#yeaward16 - die Kandidaten (7/10)

Daniel Beskos: About Songs & Books

Für Daniel Beskos sind Verlage mehr als Türsteher der Literaturdisco: Der Mairisch-Gründer sorgt nicht nur regelmäßig für überraschende Debüts und schöne Bücher, mit dem Indiebookday hat er einen regelrechten Selbstläufer erfunden. NILS KAHLEFENDT

Daniel Beskos

Daniel Beskos © Andreas Hornoff

About Songs & Books heißt das schmucke Ladenbüro in Hamburg-Eimsbüttel, dass sich der Mairisch Verlag mit einem kleinen Plattenlabel teilt. Das Berufsziel Verleger hatte Daniel Beskos (*1977) nicht auf der Karte, als er Mairisch 1999 mit seinem Kumpel Peter Reichenbach und Blanka Stolz gründete. Mit dem Ende ihrer Schulzeit in Südhessen hatten die drei Lesungen mit Autoren aus dem Freundes- und Bekanntenkreis organisiert; anfangs wurden die Texte selbst layoutet und in Kleinstauflage unters Volk gebracht. Noch immer veranstaltet Beskos mit einem inzwischen beträchtlich angewachsenen Netzwerk guter Freunde Lesungen und Konzerte, ein schönes Beispiel ist HAM.LIT in seiner Wahlheimatstadt Hamburg. Auch am Idealismus der Anfangsjahre hat sich nichts geändert, inzwischen jedoch ist Mairisch einer der spannendsten und profiliertesten jungen Indie-Verlage der Republik. Dass Verlage weitaus mehr als „Türsteher der Literaturdisco“ sind, lässt sich in der wunderbaren Serie „Was macht eigentlich ein Verlag?“ auf dem Mairisch-Blog nachlesen, eigentlich Pflichtlektüre für den Branchennachwuchs. 

Aufwändige Herstellung und Bücher für die Ohren

Literarische Entdeckungen gibt es bei den Hamburgern gleich in Serie, der Erzählung wird ebenso viel Aufmerksamkeit geschenkt wie dem Roman. Mit der „Philosophie des Radfahrens“, die inzwischen weitere schicke Brüder und Schwestern bekommen hat, bewies der leidenschaftliche Radfahrer und Typo-Fan Beskos, dass sich intelligente und schön gestaltete Sachbücher auch blendend verkaufen lassen. Graphic Novels und die freie Hörspielszene bilden weitere Programmschwerpunkte des Verlags. Und da auch Songtexte Literatur sind, nimmt sich Mairisch die Freiheit, hin und wieder auch mal eine Platte zu veröffentlichen: Songs & Books eben.   

#indiebookday

Sichtbarkeit beim Endverbraucher und im Sortiment, neudeutsch "visibility", ist für kleine unabhängige Verlage das A und O. Manchmal wird eine gute Idee auch ungeplant zum Selbstläufer: Der Indiebookday, (nächste Runde: 18. März 2017) zu dem Daniel Beskos 2013 nur ein paar Facebook-Freunde einladen wollte, hat sich zu einem jährlich am im Frühjahr stattfindenden Aktionstag für Bücher aus unabhängigen Verlagen gemausert. Die Idee: Für einen Tag sollen die schönsten Indie-Books im Rampenlicht stehen, kommuniziert durch die Leser, die in den sozialen Netzwerken zeigen, welche Schätze sie gekauft haben. Längst beteiligen sich auch viele Buchhandlungen, große und kleine; sogar Kollegen aus Großbritannien, den Niederlanden oder Polen posten ihre Schaufenster-Fotos.

 Umzug ins Gastland

Für überraschende, gute Ideen ist Beskos immer zu haben. Der letzte Coup: Für einen Monat ist der Verlag Anfang 2016 mit Sack und Pack ins kommende Buchmessegastland, die Niederlande, gezogen. Im Verlags-Blog wurden wichtige Protagonisten der niederländischen Literaturszene vorgestellt  - von Autoren, Buchhändlern und Verlegern bis zu Lektoren, Veranstalten, Agenten und Magazinmachern. Gemeinsam mit DAS MAG, einem Magazin und Verlag aus Amsterdam, hat Mairisch gerade ein Best-of der jungen Literaturlandschaft aus Flandern und den Niederlanden veröffentlicht. Für Daniel Beskos kein kurzatmiger PR-Gag, sondern ein auf Nachhaltigkeit zielender Prozess: In Zeiten, da Europa als Gemeinschaft in Frage steht wünscht er sich mehr Austausch mit den Kollegen in anderen Ländern: „Unsere Klassenfahrt nach Amsterdam war der erste Schritt. Kommendes Jahr geht es für uns im Gastland Frankreich weiter.“ 

 

www.mairisch.de

www.indiebookday.de

 

Über den Young Excellence Award
#yeaward16

Das Branchenmagazin Börsenblatt vergibt den Young Excellence Award zusammen mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Frankfurter Buchmesse, dem Mediacampus Frankfurt und der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH. Ausgezeichnet werden herausragende junge Macher und Macherinnen bis 39 Jahre, die in der Buchbranche etwas bewegen. Unterstützt wird der Preis in diesem Jahr durch die Kooperationspartner Bommersheim Talents, Buchwert und GfK Entertainment.

Alle zehn Shortlist-Kandidaten des Young Excellence Awards erhalten eine Freikarte für den Business Club der Frankfurter Buchmesse 2016 im Wert von je 990 Euro, um ihr internationales Netzwerk auszubauen, sowie ein Jahresabonnement des Börsenblatts. Der Preisträger kann sich darüber hinaus auf dem Mediacampus Frankfurt weiterbilden – der Gutschein für das Seminarangebot hat einen Wert von 1.000 Euro.

Mehr über den "YEA" erfahren Sie hier.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben