Bildergalerie: Leipziger Buchmesse

Impressionen

Leipzig-putzt-sich-raus

Leipzig putzt sich heraus: Die ganze Stadt ist plakatiert, ganz Leipzig macht mit, auch wenn die Messe selbst weit draußen vor der Stadt angesiedelt ist. Wahrscheinlich bewirkt die Buchmesse in Leipzig das, was der Karneval im Rheinland anrichtet: da gibt es tagelang kein Entkommen – was den Messebesuchern ja durchaus lieb ist.

© Stefan Waldek

In diesem Jahr durch den etwas späteren Zeitpunkt prächtigstes Frühlingswetter und erstes Grün am Messe-See.

In diesem Jahr durch den etwas späteren Zeitpunkt prächtigstes Frühlingswetter und erstes Grün am Messe-See.

© Monique Wüstenhagen

Die Messeorganisation hat erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen: Noch bevor Besucher die Messehalle betreten dürfen, wird noch die kleinste Damenhandtasche geprüft.

Die Messeorganisation hat erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen: Noch bevor Besucher die Messehalle betreten dürfen, wird noch die kleinste Damenhandtasche geprüft.

© Monique Wüstenhagen

Bekenntnis zur Sammelleidenschaft.

Bekenntnis zur Sammelleidenschaft.

© Monique Wüstenhagen

Schöne Spielerei: Der Bookprofiler des Lesermagazins Buchjournal. Am Messestand der MVB war das Gerät hochfrequentiert! Die Gesichtserkennung setzt einen Algorithmus in Gang, der Buch-Metadaten auswertet und Bücher dem Persönlichkeitsprofil zuordnet.

Schöne Spielerei: Der Bookprofiler des Lesermagazins Buchjournal. Am Messestand der MVB war das Gerät hochfrequentiert! Die Gesichtserkennung setzt einen Algorithmus in Gang, der Buch-Metadaten auswertet und Bücher dem Persönlichkeitsprofil zuordnet.

© Tobias Bohm

Dass die Sache datenschutzrechtlich unbedenklich und ein großer Spaß ist, beweisen launige Sprüche. Auch ist es kein Ersatz für buchhändlerische Fachberatung, denn es kann keine natürliche Intelligenz einsetzen.

Dass die Sache datenschutzrechtlich unbedenklich und ein großer Spaß ist, beweisen launige Sprüche. Auch ist es kein Ersatz für buchhändlerische Fachberatung, denn es kann keine natürliche Intelligenz einsetzen.

© Monique Wüstenhagen

Wer meint, dass der Messe noch einige Bücher fehlen, die im nächsten Jahr dabei sein sollten, ist im Bereich der Selfpublishing-Angebote bestens aufgehoben.

Wer meint, dass der Messe noch einige Bücher fehlen, die im nächsten Jahr dabei sein sollten, ist im Bereich der Selfpublishing-Angebote bestens aufgehoben.

© Monique Wüstenhagen

Die Livro-Ausstellung zeigt neue Titel von Selfpublishern und Kleinstverlagen.

Die Livro-Ausstellung zeigt neue Titel von Selfpublishern und Kleinstverlagen.

© Monique Wüstenhagen

Aber auch ganz neue Seiten gab es zu entdecken: Das Gastland Litauen stellte seine Literatur vor.

Aber auch ganz neue Seiten gab es zu entdecken: Das Gastland Litauen stellte seine Literatur vor.

© Monique Wüstenhagen

Hier konnte man sich durch die aktuelle litauische Literatur stöbern.

Hier konnte man sich durch die aktuelle litauische Literatur stöbern.

© Monique Wüstenhagen

Ein kompakter Reader für die Hosentasche.

Ein kompakter Reader für die Hosentasche.

© Monique Wüstenhagen

Die großen Autoren aus Litauen stellten ihre Titel vor, hier Thomas Venclova.

Die großen Autoren aus Litauen stellten ihre Titel vor, hier Thomas Venclova.

© Tobias Bohm

Donnerstag, 14 Uhr, Promi-Alarm: Der hundertprozentige Kanzlerkandidat und ehemalige Buchhändler Martin Schulz besuchte die Messe.

Donnerstag, 14 Uhr, Promi-Alarm: Der hundertprozentige Kanzlerkandidat und ehemalige Buchhändler Martin Schulz besuchte die Messe.

© Tobias Bohm

Wir wissen allerdings auch nicht, warum Schriftsteller Clemens Meyer im Gespräch mit Martin Schulz so die Stirn runzelt.

Wir wissen allerdings auch nicht, warum Schriftsteller Clemens Meyer im Gespräch mit Martin Schulz so die Stirn runzelt.

© Kai Mühleck

Grund zu uneingeschränkter Freude gab es am Stand der Stiftung Buchkunst.

Grund zu uneingeschränkter Freude gab es am Stand der Stiftung Buchkunst.

© Monique Wüstenhagen

Schönste Bücher aus aller Welt lassen vermuten, dass es das Bücherhandwerk noch eine Weile geben wird.

Schönste Bücher aus aller Welt lassen vermuten, dass es das Bücherhandwerk noch eine Weile geben wird.

© Monique Wüstenhagen

Schließlich wächst auch eine junge Verlegergeneration nach. Der Förderpreis des Kurt Wolff Preises zeichnet jährlich einen jungen unabhängigen Verlag aus – in diesem Jahr den Guggolz Verlag von Sebastian Guggolz (2. von links), den Hauptpreis durfte Klaus Schöffling (ganz rechts) für seinen Schöffling Verlag entgegennehmen.

Schließlich wächst auch eine junge Verlegergeneration nach. Der Förderpreis des Kurt Wolff Preises zeichnet jährlich einen jungen unabhängigen Verlag aus – in diesem Jahr den Guggolz Verlag von Sebastian Guggolz (2. von links), den Hauptpreis durfte Klaus Schöffling (ganz rechts) für seinen Schöffling Verlag entgegennehmen.

© Tobias Bohm

Natürlich hagelte es noch viele weitere Preise in den ersten Messetagen: Als Vorlesekünstler wurde Kai Pannen ausgezeichnet und zur Vorbeugung gegen Heiserkeit mit einem wärmenden Schal versorgt. Neben ihm Börsenblatt-Redakteur Stefan Hauck und Buchhändlerin Irmgard Clausen.

Natürlich hagelte es noch viele weitere Preise in den ersten Messetagen: Als Vorlesekünstler wurde Kai Pannen ausgezeichnet und zur Vorbeugung gegen Heiserkeit mit einem wärmenden Schal versorgt. Neben ihm Börsenblatt-Redakteur Stefan Hauck und Buchhändlerin Irmgard Clausen.

© Gaby Waldek

Die Übersetzerin Eva Lüdi Kong wurde mit dem Preis der Leipziger Buchmesse überrascht – Kategorie Übersetzung („Die Reise in den Westen“, aus dem chinesischen).

Die Übersetzerin Eva Lüdi Kong wurde mit dem Preis der Leipziger Buchmesse überrascht – Kategorie Übersetzung („Die Reise in den Westen“, aus dem chinesischen).

© Tobias Bohm

Die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger eilt zur Bühne – die Auszeichnung mit dem Preis der Leipziger Buchmesse gilt ihrer Biografie „Maria Theresia“.

Die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger eilt zur Bühne – die Auszeichnung mit dem Preis der Leipziger Buchmesse gilt ihrer Biografie „Maria Theresia“.

© Tobias Bohm

Natascha Wodin nimmt Gratulationen entgegen – sie gewann mit der Biografie ihrer Mutter „Sie kam aus Mariupol“ in der Kategorie Belletristik- gerade das genreübergreifende Schreiben hat die Jury überzeugt. Hinter Wodin der kaufmännische Geschäftsführer ihres Verlags: Peter Kraus vom Cleff tippt vermutlich gerade an seine Rowohlt-Kollegen die Anweisung einer Auflagenerhöhung ins Mobiltelefon.

Natascha Wodin nimmt Gratulationen entgegen – sie gewann mit der Biografie ihrer Mutter „Sie kam aus Mariupol“ in der Kategorie Belletristik- gerade das genreübergreifende Schreiben hat die Jury überzeugt. Hinter Wodin der kaufmännische Geschäftsführer ihres Verlags: Peter Kraus vom Cleff tippt vermutlich gerade an seine Rowohlt-Kollegen die Anweisung einer Auflagenerhöhung ins Mobiltelefon.

© Tobias Bohm

Gruppenbild: Preisträger mit Jury.

Gruppenbild: Preisträger mit Jury.

© Tobias Bohm

Am Abend, wenn die Messehallen wieder geschlossen sind, wird in der Stadt gefeiert – entweder die verdienten Preise oder einfach gute Literatur.

Am Abend, wenn die Messehallen wieder geschlossen sind, wird in der Stadt gefeiert – entweder die verdienten Preise oder einfach gute Literatur.

© Petra Gass

Die Bastei für die junge Literatur ist seit vielen Jahren die Lange Leipziger Lesenacht.

Die Bastei für die junge Literatur ist seit vielen Jahren die Lange Leipziger Lesenacht.

© Stefan Waldek

In den zahlreichen Kellern der Moritzbastei finden sich Leseecken und Literaturnischen.

In den zahlreichen Kellern der Moritzbastei finden sich Leseecken und Literaturnischen.

© Stefan Waldek

Thomas Klupp moderiert die Lesungen und Gespräche von und mit Alina Herbing, Berni Mayer, Kerstin Preiwuß (von links).

Thomas Klupp moderiert die Lesungen und Gespräche von und mit Alina Herbing, Berni Mayer, Kerstin Preiwuß (von links).

© Stefan Waldek

Ein völlig neues Leseformat testet Fantasy-Autor Markus Heitz aus: Eine Stunde Lesung und Gespräch mit den Fans, eine Stunde signieren und dann mit einer Gruppe von zehn ausgelosten Gästen ein Kartenspiel spielen – der Gewinner jeder Runde darf Anfang April zum Finale nach Baden-Baden anreisen. Dort wird mitnichten nur Maumau gespielt, Heitz hat das Kartenspiel „Supérior“ für seinen Roman „Des Teufels Gebetbuch“ erfunden.

Ein völlig neues Leseformat testet Fantasy-Autor Markus Heitz aus: Eine Stunde Lesung und Gespräch mit den Fans, eine Stunde signieren und dann mit einer Gruppe von zehn ausgelosten Gästen ein Kartenspiel spielen – der Gewinner jeder Runde darf Anfang April zum Finale nach Baden-Baden anreisen. Dort wird mitnichten nur Maumau gespielt, Heitz hat das Kartenspiel „Supérior“ für seinen Roman „Des Teufels Gebetbuch“ erfunden.

© Petra Gass

Bildergalerien

nach oben