Recht und Gesetz

Havemann muss Schmerzensgeld zahlen

Florian Havemann, Sohn des DDR-Regimekritikers, muss wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten in der Familienbiografie "Havemann" (Suhrkamp) jetzt Schmerzensgeld zahlen.

Wie die Berliner Anwaltssozietät Hertin "Spiegel online" bestätigte, hat das Landgericht Berlin einer Protagonistin des Buches ein Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 Euro zugesprochen. Die von Hertin vertretene anonyme Klägerin, die in dem Havemann-Buch mit Klarnamen erwähnt und als femme fatale denunziert wird, hatte 40.000 Euro erwirken wollen. Das Urteil ist laut "Spiegel online" noch nicht rechtskräftig.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben