Persönlichkeitsrecht

Kein Schadensersatz in Sachen "Esra"

Sieg für Maxim Biller und seinen Verlag Kiepenheuer & Witsch: Der 18. Zivilsenat des Oberlandesgerichts München hat am Dienstag entschieden, das die Voraussetzungen für eine Entschädigung von Billers ehemaliger Freundin nicht gegeben seien. Das bestätigte OLG-Sprecherin Sybille Fey gegenüber boersenblatt.net. Eine Begründung des Urteils liegt noch nicht vor.

Maxim Biller

Maxim Biller © Anna Weise

Wie in boersenblatt.net berichtet, hatte das Landgericht München I im Febuar der Schadensersatzklage der ehemaligen Freundin des Schriftstellers Maxim Biller statt gegeben. Der Autor und der Verlag Kiepenheuer & Witsch wurden zur Zahlung von 50.000 Euro Schmerzensgeld an die ehemalige Freundin Billers verurteilt. Gegen das Urteil legten Verlag und Autor Berufung ein. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 13. Juni die Verbreitung des Romans wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts verboten.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben