Sortiment

Weltbild-Zentrale in AugsburgWeltbild-Zentrale in Augsburg© Weltbild

11.02.2009Weltbild

Jobabbau in Augsburg

Die Stimmung der rund 1.900 Weltbild-Mitarbeiter in Augsburg erreicht einen neuen Tiefstand: Bis zu 60 Stellen stünden auf der Kippe, sagte Betriebsrats-Chef Peter Fitz auf Anfrage. Knapp 20 Mitarbeiter hätten ihren Blauen Brief bereits erhalten.

Anzeige



Laut Fitz begründete die Geschäftsleitung diese Maßnahme einerseits mit Umsatzrückgängen (Fitz: »Allein im Kataloggeschäft gibt es offenbar ein Minus von zehn Prozent.«). Andererseits spiele aber auch eine »strategische Neuausrichtung des Unternehmens eine Rolle«.

Geschäftsführer Carel Halff würde es zwar kategorisch vereinen, dass der Arbeitsplatz-Abbau etwas mit dem geplanten Verkauf zu tun habe. Fritz jedoch bleibt dabei und fragt: »Was denn sonst?«

Wie viele Mitarbeiter tatsächlich ihren Hut nehmen müssen, stehe bislang noch nicht fest, so Fitz. Es sei jedoch davon auszugehen, dass es weniger als 60 sein werden, da kein Sozialplan vorliege, der bei einer Zahl ab 60 Mitarbeitern notwendig wäre. Zusätzlich zu den ohnehin geplante Stellen-Kürzungen wolle die Geschäftsleitung über natürliche Fluktuation neuen Spielraum gewinnen. »Letztlich schwebt über jedem von uns ein Damoklesschwert.« Keiner wisse, was dieser Ankündigung folge – vor und erst recht nach dem Verkauf. Fitz: »Möglich, dass dahinter auch eine Salami-Taktik steckt.«

Nahezu alle Bereiche des Unternehmens werden im Auftrag der Gesellschafter (14 Diözesen und die Soldatenseelsorge Berlin) seit vergangenem Jahr, genauer: seit dem Beschluss über den Verkauf, geprüft – »peu à peu wird alles durchforstet«, meint Fitz. In der Produktion und Herstellung hatte das scheinbar bereits Folgen: Insgesamt habe es hier 17 betriebsbedingte Kündigungen gegeben, berichtet Fitz; sechs Mitarbeiter davon hätten mittlerweile jedoch Weltbild-intern wechseln können.

Nach Angaben von Fitz sollen allein zwei Bereiche vom Jobabbau ausgenommen bleiben: New Media und IT sowie Fulfillment (Lager und Logistik); Lager und Logistik aber nur deshalb, weil »Verträge von Leiharbeitern nicht verlängert wurden.« Das Auslandsgeschäft sei ebenfalls nicht betroffen. »Und zur DBH liegen mir keine Angaben vor.«

Mehr zum Thema

Schlagworte:
Weltbild, DBH

3 Kommentar/e

1. ivi 12.02.2009 10:02h ivi

naja weltbild baut ja nicht nur in augsburg ab.
und wie blöd muss man sein zu glauben, dass das nichts mit dem verkauf zu tun hat?!

2. krämer 12.02.2009 16:22h krämer

"Geschäftsführer Carel Halff würde es zwar kategorisch vereinen, dass der Arbeitsplatz-Abbau etwas mit dem geplanten Verkauf zu tun habe."

Da haben wir den klassischen Freudschen Fehlleister, statt "verneinen" steht da "vereinen", möglicherweise sogar gesprochen.

Die Braut macht sich schön, für wen wohl?

3. sabse 14.02.2009 13:00h sabse

halff und co haben anfangs auch verneint, dass weltbild verkauft wird....

so schnell wendet sich das blatt.
schade, dass das liebe börsenblatt immer nur über augsburg berichtet und nicht über den stellenabbau bei der weltbild plus.
da sind mittlerweile westentlich mehr als "nur" 60 stellen gestrichen worden....

Kommentar schreiben

Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden offline gestellt. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld