Eichborn Verlag

Anwälte setzten Buchhandel wegen Mafia-Buch unter Druck

Wie in boersenblatt.net berichtet, hat der Eichborn Verlag Verlag wegen des aktuellen Buches von Jürgen Roth „Mafialand Deutschland“ eine Einstweilige Verfügung erhalten. Nach einer Mitteilung des Eichborn Verlags, würden jetzt die Anwälte des Klägers den Buchhandel flächendeckend mit Abmahnungen überziehen.

Die Anwälte des Leipziger Gastronomen hätten u. a. an die großen Filialisten wie u.a. DBH, Thalia, Karstadt, Kaufhof, Dussmann, die Mayersche und Osiander Abmahnungen nebst Aufforderungen zur Abgabe einer Unterlassungserklärung und zur Kostenerstattung zugestellt.

Grund für die einstweilige Verfügung waren nach Angabe des Eichborn Verlags jetzt Ausführungen Roths zu Strukturen der italienischen Mafia in Deutschland, die auf Ermittlungsergebnissen des Bundeskriminalamtes und des Landesamts für Verfassungsschutz Sachsen beruhen. Jürgen Roth dazu: „Es geht nicht an, dass Erkenntnisse des Bundeskriminalamtes über die Ndrangheta als substanzlos bezeichnet werden. Das schützt doch die Vertreter der Ndrangheta hier in Deutschland mit Hilfe der Instrumente des Rechtsstaats.  Das ist absurd.“

Schlagworte:

Mehr zum Thema

4 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • saguenay

    saguenay

    Sieht so aus, als wären Betonschuhe bei der Pizza-Connection aus der Mode gekommen. Naja, Anwälte sind auch weitaus effektiver, was das betrifft. Wie (il)legal ist eigentlich der Hinweis in einem Schaufenster: "Wir dürfen Ihnen dieses Buch auf einstweilige Verfügung von Herrn xy nicht mehr anbieten?" ;-))

    Eine bessere Publicity für das Buch kann der Verlag sich aber sich nicht wünschen.

  • Herbert Huber

    Herbert Huber

    Zur Frage im Erstkommentar: "Wie (il)legal ist eigentlich der Hinweis in einem Schaufenster". In unserem abmahnwütigen Land kann das schnell ins Auge gehen. Zur Abschreckung anderer veröffentlichte jemand das Abmahnschreiben und wurde wieder abgemahnt. Siehe http://www.e-recht24.de/news/abmahnung/1065.html
    Es führt kein anderer Weg zurück in den Rechtsstaat: die Abmahnung, mit der man den anderen sofort verurteilen kann, muss abgeschafft werden. Verständlicherweise lehnen dies Juristen ab: sie verdienen sich daran ...

  • saguenay

    saguenay

    @Herbert Huber

    Danke für den Hinweis. Das wär auch zu schön gewesen. Dass das Ganze so weit gehen würde, wie in dem link dargestellt, ist allerdings ein starkes Stück.

  • Fokko vom Selbstversorger-Blog

    Fokko vom Selbstversorger-Blog

    Warum nur fällt mir jetzt auf einmal der "Prozess" von Kafka ein?

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben