Microblogging

Wie Verlage und Buchhandlungen Twitter nutzen

Die Spezies "Karteileiche" kommt bei sozialen Netzwerken häufig vor, vor allem bei Twitter. Dennoch setzen Verlage und Buchhändler den Kurznachrichtendienst erfolgreich ein. Einige Praxisbeispiele. VON SANDRA SCHüSSEL

Twitter

Twitter © twitter.com

Bernd Sommerfeld, Buchhändler bei Lehmanns, hat über Twitter schon so machen Kunden in seine Buchhandlung in Berlin gelockt. "Über die Realtime-Suche finde ich alle Leute, die sich gerade mit einem Thema beschäftigen. Da kann ich mich einklinken und ein Buch empfehlen." Sommerfeld, mit seinen 54 Jahren eher ein Twitter-Oldie, engagiert sich auch beim "Twittwoch", einem Treffen für Leute, die beruflich mit Twitter zu tun haben. Gestern fanden die ersten Treffen in Berlin, Hamburg, München und Köln statt.

Deutschsprachige Verlage und Buchhändler haben vor allem in den letzten drei Monaten Accounts eröffnet. Bisher führen etwa 30 Buchverlage einen eigenen Twitter-Auftritt, darunter Piper, Kiepenheuer & Witsch, Random House und O`Reilly. Bei den Buchhändlern sind neben Lehmanns Hugendubel und Weltbild mit dabei, daneben einige kleinere Händler. Beliebte Inhalte für die 140-Zeichen-Botschaften: Hinweise auf Neuerscheinungen, Autorenauftritte und Verkaufsaktionen, individuelle Buchempfehlungen, Branchennachrichten und Abstimmungen.

BoD lockt über Twitter Partygäste

Gezwitscher auch beim Buchdrucker Books on Demand (BoD): "Wir nutzen Twitter punktuell für Marketingkampagnen", sagt Marketingleiterin Britta Heer. So warb BoD über den eigenen Twitter-Account "Meet´n´Poke" für die deutschlandweit erste Poken-Party in Hamburg, die das Unternehmen Ende Mai veranstaltete. Poken ist ein Plastikanhänger, mit dem man seine Kontaktdaten austauschen kann. Halten die Besitzer die Anhänger aneinander, verknüpfen sie sich automatisch über  verschiedene soziale Netzwerke wie Xing oder Facebook. "Ich halte Twitter für einen unkomplizierten Kanal, um Informationen in einer sehr spitzen Zielgruppe schnell zu streuen", mein Heer.

Wen man bei Twitter erreicht, zeigt eine Umfrage unter 2 800 Nutzern, initiert von Blogger Thomas Pfeiffer. Demnach sind Twitter-Nutzer jung (32 Jahre), männlich (74 Prozent) und gebildet (78 Prozent haben Abitur). Zwei von drei betreiben einen eigenen Blog, jeder zweite stammt aus der Medien- oder Marketingbranche und jeder Vierte ist Führungskraft oder Unternehmer. Gemessen an der Gesamtzahl der Internetbenutzer ist die Twitter-Gemeinde jedoch winzig: Von allen Onlinern in Deutschland sind lediglich 0,1 Prozent bei Twitter aktiv. Je nach Schätzung gibt es hierzulande zwischen 25 000 und 100 000 Twitter-Accounts (weltweit: 25 Millionen). Und viele enden als Karteileichen: Nach einer Studie von Nielsen Research geben 60 Prozent der Twitter-Nutzer bereits nach einem Monat auf. Diese Rate ist relativ hoch, verglichen mit anderen sozialen Netzwerken wie Facebook und MySpace.

Twitter als Informationstool

Joachim Leser, Pressechef beim Zürcher Kleinverlag Kein & Aber, twittert seit Februar. Er sieht Twitter vor allem ein ausgezeichneter Informationsdienst für den eigenen Verlag. "Ich vernetze mich mit Leuten, die an ähnlichen Projekten arbeiten." Über das gemeinsame Thema E-Reader kam so ein Kontakt zum Leipziger Verlag Voland & Quist zustande. Ein Treffen in der richtigen Welt folgte. Momentan verbringt Leser etwa zehn Minuten am Tag mit dem Twittern. "Wichtig ist, dass die Person dahinter erkennbar ist, mit ihren Vorlieben und Interessen."

Verlagsberater Leander Wattig vergleicht Twitter mit einer Cocktailparty: Typen, die die ganze Zeit nur über sich selbst reden, langweilen. Deshalb rät er davon ab, Twitter nur als Kanal für Pressemitteilungen oder RSS-Feed zu nutzen. Twitter lebe von der Interaktion mit der eigenen Zielgruppe, vom Geben und Nehmen. Verlagen und Buchhändlern empfiehlt er, sich zumindest ihren Unternehmensnamen zu sichern und Erfahrungen zu sammeln, solange Twitter noch in der Experimentierphase ist. "Spätestens dann, wenn es jeder erwartet, muss man gut sein."

Über Twitter
Twitter ist ein kostenloser Kurznachrichtendienst im Internet, über den man Botschaften mit einer Maximallänge von 140 Zeichen versenden kann. 

Schlagworte:

Mehr zum Thema

14 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Bernd Sommerfeld

    Bernd Sommerfeld

    Darüber hinaus nutzen wir neben Twitter auch Facebook
    http://www.facebook.com/pages/Berlin-Germany/Fachb uchhandlung-Lehmanns/56853797625?ref=mf
    weil es eine wunderbare Ergänzung sein kann. Ich freue mich auf neue Konkakte und weitere Fans meiner Arbeit :-)

  • Hiero Itzo

    Hiero Itzo

    Und hier werden Meldungen usw. aus der Verlagswelt gezwitschert. http://www.twitter.com/verlagsreport

  • maYa birken

    maYa birken

    Danke für den Bericht, wir sind auch dabei! :)
    http://www.twitter.com/vezeterundmordio

  • Sandra Schüssel

    Sandra Schüssel

    Hallo maYa birken,
    irgendwas stimmt mit dem Link nicht. Könnten Sie ihn bitte nochmal prüfen und neu posten?

  • Mareike Adam

    Mareike Adam

    XinXii (Marktplatz für eigene Texte und Dokumente) twittert über Neuerscheinungen, News rund um die Plattform und Spannendes aus der Branche: http://www.twitter.com/_xinxii

    Auf Facebook haben wir eine Community gegründet - u.a. auch zum Austausch der Nutzer (Autoren, Verlage, Leser): http://www.facebook.com/pages/XinXii/82098729256

  • maYa birken

    maYa birken

    Entschuldigung für den Tippfehler.
    http://www.twitter.com/zeterundmordio

  • sb

    sb

    Auch das Onlinebuchportal bilandia - intelligenter lesen! zwischert:
    Unter http://twitter.com/bilandia gibt es spannende LIteraturtipps sowie Neuigkeiten rund um bilandia!
    Auch die Facebook Fangemeinde erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit:
    http://www.facebook.com/pages/bilandia/48670692326

  • Pia Kleine Wieskamp

    Pia Kleine Wieskamp

    Addison-Wesley nutzt Twitter seit der diesjägrigen CeBIT. Wir twittern über Neuerscheinungen, Events, Idee usw.
    http://twitter.com/AddisonWesley

  • Sebastian Kretzschmar

    Sebastian Kretzschmar

    Wir sind auch am twittern:

    http://www.twitter.com/buchgourmet

    Außerdem auch bei Facebook:

    http://de-de.facebook.com/pages/Cologne-Germany/Bu chGourmet/60761565668

  • Leander Wattig

    Leander Wattig

    Warum sind Twitter & Co. sinnvolle Instrumente? Gary Vaynerchuk erklärt es: http://bit.ly/ThW3i

  • Leander Wattig

    Leander Wattig

    Hier gibt es einen schön visualisierten Überblick über die verschiedensten Twitter-Tools:
    http://bit.ly/j2DM9

  • Petra van Cronenburg

    Petra van Cronenburg

    Die Altersstruktur bei Twitter scheint sich grundlegend zu verschieben, wenn man anderen Erhebungen glauben kann: http://snipurl.com/ks2gi
    Übrigen ist Twitter auch ein Instrument für Autoren, um selbst aktiv zu sein. @buchfieber

  • Philipp Hartmann

    Philipp Hartmann

    Eine Sammlung aller Twitter-Verlags-News soll hier entstehen: http://twitter.com/philipphartmann

    Über neue Infos freue ich mich sehr!

  • Laura K.

    Laura K.

    Wie es scheint sind solche Marketingtools wie Twitter und Facebook mittlerweile für fast alle Buchverlage Pflicht. Ich schreibe derzeit eine Studienarbeit zu dem Thema und habe kaum einen Verlag entdeckt, der diese Tools nicht nutzt.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben