Kehraus bei Buch Habel: Der Entlassungswelle folgt eine Kostenwelle

In den bundesweit noch 17 Filialen von Buch Habel hat das große Zittern begonnen. 106 betriebsbedingte Kündigungen sind geplant – und das ist offenbar nur die Spitze des Eisbergs. Für die Mitarbeiter in der Zentralverwaltung in Darmstadt bleibt das alles ohne Einfluss: Über ihre Zukunft ist längst entschieden worden; wie berichtet, liegen sie mit Hugendubel (innerhalb der DBH für Buch Habel zuständig) wegen der Standortschließung seit Monaten im Clinch. Jetzt haben sich beide Parteien ein letztes Mal getroffen – vor dem Arbeitsgericht Darmstadt.

© Buch Habel

Die DBH will auch bei Buch Habel Kosten sparen, muss dafür aber einen hohen Preis bezahlen. Der erste große Streit um Abfindungen konnte bereits im Mai beigelegt werden; die zuletzt noch 23 Mitarbeiter der Habel-Zentrale nahmen nach einem monatelangen Hin und Her schließlich den angebotenen Vergleich an – und erhielten jeweils 0,4 Bruttomonatsgehälter pro Beschäftigungsjahr. Die DBH kostete das nach Angaben von Verdi Darmstadt zunächst 354.000 Euro.

Unklar war bis dahin jedoch, wie das Arbeitsgericht Darmstadt über die Kündigungsschutzklagen entscheiden würde. Seit Dienstag Nachmittag ist klar: Die DBH muss nun wohl doch tiefer in die Tasche greifen. Laut Angelika Tischer, Habel-Mitarbeiterin und Mitglied im Betriebsrat, einigten sich im Verlauf der Verhandlung zehn der insgesamt 14 Kläger mit Hugendubel auf einen neuerlichen Vergleich; wie aus verlässlicher Quelle zu hören ist, geht es um jeweils 2.500 Euro - was für die DBH auf Mehrkosten in Höhe von 25.000 Euro hinauslaufen würde. Hinzu kommt: Tischer zufolge bekamen drei Kläger Recht, und nur einer musste vor Gericht klein beigeben...

Am 30. Juni werden in der Zentralverwaltung von Buch Habel endgültig die Lichter ausgehen. Bis dahin wird auch für die Mitarbeiter in den Filialen Klarheit darüber herrschen, für wen und wie es weitergeht: Nach Recherchen von boersenblatt.net sollen die 106 betriebsbedingten Kündigungen bereits bis zu diesem Stichtag ausgesprochen werden – die Abfindung belaufe sich auf je 0,5 Bruttomonatsgehälter pro Beschäftigungsjahr.

Damit ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen: Denn die DBH wird sich nach Einschätzung von Experten kaum gegen einen Sozialplan wehren können. Bei Buch Habel sind rund ein Drittel der 335 Arbeitsplätze betroffen – also weit mehr, als das Betriebsverfassungsgesetz für eine solche Regelung vorsieht. Dort steht: Sobald mehr als zehn Prozent der Beschäftigten gehen müssen, sei es möglich, einen Sozialplan quasi zu erzwingen. „Der Betriebsrat ist in einer starken Position“, meint ein Verdi-Sekretär. Der Haken: Betriebsräte gibt es in lediglich vier der 17 Filialen – in Krefeld, Viernheim und in den beiden Habel-Buchhandlungen in Mainz.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

3 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Umsatzfee

    Umsatzfee

    Danke für diesen Bericht.
    Ich hoffe, dass er allen Mut macht, vor Gericht zu ziehen.

  • watissenhierlos

    watissenhierlos

    und was ist mit Wohlthat!? Keiner erwähnt ,dass auch hier schon gekürzt wird und dass die Zentrale in Berlin aktuell geschlossen wird.....(was da hinter den Kulissen los war weiß man ja auch nicht...)

  • Philipp

    Philipp

    Hoffentlich nutzten die wenigen vorhandenen Betriebsräte jeglichen Spielraum, sei er auch noch so klein, aus um sich für ihre von Kündigung bedrohten Kollegen einzusetzten. Dies gilt auch für die Betriebsräte anderer Filiaisten, sofern es noch welche gibt. Bei Übernahmen ist das ja zum Glück noch öfters der Fall. Meiner Beobachtung nach lassen die sich nämlich viel zu sehr einschüchtern und gehen nicht an die Öffentlichkeit aus Angst vor noch mehr Entlassungen. Und nicht zuletzt aus Angst vor der eigenen Kündigung.

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Sofern Sie sich registrieren, können Sie sich benachrichtigen lassen, dass Ihr Kommentar online ist und sich informieren lassen, wenn weitere Kommentare zu diesem Artikel eingehen.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden offline gestellt. Netiquette
    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben