DBH: Tour de Tortour durch Deutschland

Bei Hugendubel und Buch Habel steht eine Zeitenwende an: Das Konzept wird drastisch verändert, Hunderte Mitarbeiter sollen ihren Job verlieren. Nun will die Hugendubel-Führungsriege, innerhalb der DBH auch für Buch Habel zuständig, offenbar ihr Schweigen brechen. Ab Beginn der nächsten Woche, ist zu hören, soll es Gesprächsrunden mit den Angestellten geben.

Nach Informationen von boersenblatt.net will die Geschäftsleitung den Angestellten nun doch persönlich erklären, was den Kurswechsel auslöste und wie es weitergeht. Die Tour quer durch Deutschland beginnt angeblich am Montag in München, wo etwa 50 Stellen zur Disposition stehen sollen.

Auch die Betriebsräte der DBH-Töchter Buch Habel und Hugendubel formieren sich – und bereiten sich derzeit auf die Verhandlungen über einen Interessensausgleich/ Sozialplan vor. Die Gespräche zielen aber nicht nur darauf, dem Ausstieg mehrerer Hundert Mitarbeiter die soziale Härte zu nehmen. Vielmehr wolle man der Führungsriege vorschlagen, über alternative Maßnahmen nachzudenken. Edda Walter, Gesamtbetriebsrat bei Buch Habel will nicht locker lassen. „Möglicherweise schaffen wir es, einzelne Entscheidungen abzuwenden“, sagt sie. Und Uwe Kramm, in gleicher Position für die Hugendubel-Belegschaft aktiv, ergänzt: „Wir bemühen uns sehr darum, die Mitarbeiter in den Filialen zu beruhigen.“ Gelingt das? „Bislang kaum, Aufregung und Verunsicherung sind groß.“

Momentan sehe alles eher nach Tabularasa aus, meinen Beobachter. Bei der DBH-Tochter Weltbild plus, hier gibt es keinen Betriebsrat, gelang der Stellenabbau quasi im Durchmarsch. Insgesamt dürfte die Zahl Mitarbeiter, die die Filialen der DBH verlassen müssen, bei rund 1.000 liegen – etwa 600 davon entfallen Schätzungen zufolge auf Hugendubel und Buch Habel.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

33 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Hans-Joachim Schulz

    Hans-Joachim Schulz

    Tja, wenn jetzt auch die Einzelhändler ihre Angestellten in die Arbeitslosigkeit schicken, wer soll denn dann noch, in diesem Falle, Bücher kaufen, wenn die potentiellen Käufer kein Geld mehr verdienen, und die, die noch verdienen immer mehr für die Arbeitslosen abdrücken müssen?
    Shareholder value ist halt doch nichts anderes als "dumm"holder value.
    Eigentlich ist's doch wohl recht egal, was die verkaufen; und das werden sie uns auch noch beweisen.

  • Südstern

    Südstern

    Bin gespannt, was die DBH-Geschäftsführung den Angestellten sagen wird!

    Wie schon geschrieben, denke ich, dass u.a. falsche Massnahmen ergriffen werden.

    Wenn schon Personal abgebaut werden muss, sollte man gleichzeitig am Internetauftritt (viel zu umständlich ein Buch nach Hause zu bestellen bzw. in die Filiale zur Ansicht) und an der Software in den Läden feilen (peinlich, wenn der Buchhändler nicht am PC sagen kann, ob ein Buch im Laden ist).

    Auch sollte man Ideen von allen Mitarbeitern offener gegenüberstehen. Bei der DBH arbeiten ja Menschen, die viel wissen und denken...

  • Märchenprinz

    Märchenprinz

    Die DBH - Geschäftsführer sollten vor der Realisierung
    des Stellenabbaus selber mal als "Buchhändlerische Mitarbeiter" arbeiten.

    Sagen wir mal, für zwei Wochen...

    Mal schauen, ob sie ihre Strategiedanach noch immer so toll finden...

  • Siberius

    Siberius

    Unglaublich, was da passiert!

    Dabei war Hugendubel mal so eine tolle Firma!

  • discus

    discus

    die EDV in den Läden ist eine reine Katastrophe, für den Verkäufer im Laden vieeel !!! zu umständlich !!!
    Das grösste Kapital des Buch / Medienhandels ist das Personal, die Beraterinnen und Berater im aktiven Verkauf. Trifft der Kunde nicht auf fachkundiges Personal wandert er gleich ins Internet.

  • zoereadsbook...soon ex

    zoereadsbook...soon ex

    Na da warten wir doch auf die Tour de Erklär...

  • zeppelin

    zeppelin

    tja, das Geld ist alle! Nach rasanter Expansion und Einführung einer Warenwirtschaft droht der Buchlaufkartenhersteller den Geldhahn zuzudrehen.

  •  buchhandelade

    buchhandelade

    Man kann nur wünschen, daß viele DBH-Mitarbeiter zu dieser Tour de Parodie erscheinen werden, damit die "Führungsriege" mit eigenen Augen sehen kann, daß es sich um echte Menschen handelt, die um ihren Arbeitsplatz kämpfen, und nicht nur umsatzbringende Namen auf irgendeiner Liste. Mögen diese die richtigen Fragen stellen, aber werden sie auch echte, ehrliche Antworten bekommen, oder werden sie mit dubiosem Managergeschwafel abgefertigt? Time will tell, aber die Zeit für uns DBH-Mitarbeiter wird langsam knapp!

  • Sisyphos

    Sisyphos

    Nach all dem, was bei Weltbild (siehe Kommentare dort) und Hugendubel abgegangen ist, wie kann da noch einer erwarten, daß man dem, was gesagt werden wird, Glauben schenken wird?! Die große Leistung in den letzten Wochen war doch nur die, das über Jahrzehnte aufgebaute und auch propagierte Vertrauen zerstört zu haben. Siehe auch Siberius. "..war doch mal ne tolle Firma."

  • serafina

    serafina

    Bin auch gespannt auf die Erklärungen.

    Hoffentlich wehren sich die Angestellten - so darf man mit Mitarbeitern nicht umgehen!

    Wie sieht es mit Massnahmen wie Kurzarbeit, Sabbatical etc aus?

  • Naiv G. Fragt

    Naiv G. Fragt

    Vielleicht möchte "das Management" sich bei seinen Angestellten vor Ort quasi per Handschlag für Arroganz und Inkompetenz der letzten Jahre entschuldigen, bevor es sich endgültig aus der Branche zurückzieht? Natürlich ohne Abfindungen oder Prämien, denn das gibt der offenbar nachhaltig geplante Unternehmensgewinn leider nicht her. Wie könnte man es nennen, "sich auf den Wandel in der Branche einstellen"? Und so -ganz nebenbei- die viel zu hohen Personalkosten senken?
    Da steckt Potenzial drin!
    ;-)

  • readme

    readme

    Der Erklärbär auf Tour!!! Tolle Nummer.
    Wehrt Euch!!!

  • Sunny

    Sunny

    Ich bin gespannt auf nächste Woche!

    Unglaublich, dieses neue Konzept! Wurde wohl aus reiner Not geboren. Aber auch in schwierigen Zeiten sollte man einen kühlen Kopf bewahren, liebe GL!

  • Umsatzfee

    Umsatzfee

    Ziemlich schwierig, darauf nicht zynisch zu reagieren.
    Erst informieren wäre menschenfreundlicher gewesen.

    Mag denn nicht mal jemand die Homepage DBHaHa gründen, auf der dann all das gesammelt werden kann?

  • Ein Buchhändler

    Ein Buchhändler

    Nachfragen, Nachhaken, Wehren!!!!!!!
    Nicht veralbern lassen!!!!!!!

  • saguenay

    saguenay

    Das Konzept wird drastisch verändert. Wenn das Umsteigen von einem sinkenden Dampfer in ein leckes Boot ein Konzept darstellt, dann ist diese Formulierung sicher gerechtfertigt.

  • Jan Hartmann

    Jan Hartmann

    Auf die Erklärungen freu ich mich auch schon.
    Da ich letzte Woche noch am großen JP Morgan Lauf hier in Frankfurt teilgenommen habe, hab ich noch ein Hugendubeltrikot.
    Und wie im Fußballstadion heißt die Frage dann: "Wir sind Hugendubel, was seid Ihr?"

  • ARBEITSFEE  21:06:09

    ARBEITSFEE 21:06:09

    Für die Mitarbeiter ein Schlag ins Gesicht!
    Hört Euch an,was das Management zu erzählen hat.
    Fragt kritisch nach und wehrt Euch. Kämpft!

  • HUG

    HUG

    Ich habe mir das nicht angetan.
    Man wird doch nichts Anderes hören wie: Wirtschaftskrise, die höchsten Kosten sind das Personal, der Buchhandelsbranche geht es schlecht usw.
    Nur seltsam, daß Hugendubel im Februar in einem Zeitungsinterview noch gesagt hat, daß der Januar gut geworden und der Februar gut gestartet ist??!
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß die GL Fehler eingesteht. Daß schlecht gewirtschaftet wurde, daß man zu expandierfreudig war usw. Es ist wie so oft: Die Manager machen Fehler und die Arbeitnehmer müssen es ausbaden.
    Ich frage mich, wie es in 5 Jahren aussieht. Ist Hugendubel dann ein Buchhandels-Aldi? Ist das das Ziel??
    Es ist traurig zu sehen, wohin sich eine Firma entwickelt. Es hat einmal Freude gemacht in dieser Buchhandlung zu arbeiten.
    Die Kunden werden in Zukunft dort hingehen, wo Mitarbeiter engagiert sind und sie eine kompetente Beratung bekommen. Und mit dem DBH-Konzept wird diese Buchhandlung wohl nicht Hugendubel sein.

  • buchfreundin

    buchfreundin

    Natürlich, die Großen wollen so viel Geld scheffeln wie nur irgend geht, dafür werden "die Personalkosten gekürzt", sprich Mitarbeiter entlassen. Wenn dann mangels Beratung die Kunden wegbleiben, wird der Rest "abgewickelt" und noch mal Geld gescheffelt. Mitarbeiter: Wehrt euch!!!

  • hd-fremdling

    hd-fremdling

    was wurde denn auf der rundreise so erzählt.
    als unternehmensmitglied, aber hd-fremdling, würde mich das schon ziemlich interessieren!

  • Wortfreund

    Wortfreund

    Unwort des Jahres 2005: "Entlassungsproduktivität"
    "Gewinne aus Produktionsleistungen eines Unternehmens, nachdem zuvor zahlreiche für „überflüssig“ gehaltene Mitarbeiter entlassen wurden."
    Unwort ist nicht gleich Untat.

  • Ein "Ex"

    Ein "Ex"

    Auch wenn Hugendubel - was man nicht vergessen darf - selbst einmal für das langsame Sterben des Kleinbuchhandels verantwortlich war, waren sowohl das Einkaufen wie das Arbeiten in diesem Laden einstmals Wohlfühlfaktoren: Ein breites Sortiment, motivierte und kompetente Buchhändler ! Seitdem nun die seelenlosen Mono-Betriebswirtschaftler Max und Nina Hugendubel begleitet von anderen Technokraten (Thomas Nitz etc.) das Gründererbe derart an die Wand gefahren haben (nicht zuletzt auch durch die Installation völlig inkompetenter und in bezug auf Menschenführung ahnungsloser Filialleiter), mußte das Ende so aussehen, wie es nun wohl mit Schrecken kommt - mir tut's wirklich leid für die vielen fähigen Mitarbeiter, die bereits seit drei Jahren einen Tiefschlag nach dem anderen einzustecken gezwungen sind ! Die verantwortlichen Herrschaften sollten sich 'was schämen !!

  • John B.

    John B.

    Es ist leider immer wieder so, und so auch in diesem Fall, dass die Damen und Herren den Hals nicht voll genug bekommen können. Es wurden letztes Jahr noch die Karstadt-Buch"ecken" übernommen und noch mehr und noch mehr... Anstatt sich einfach mal auf das zu konzentrieren was man hat, nein, da wird immer mehr expandiert und man weiß nicht mehr was das eigentliche Geschäft war.

    Jetzt müssen über 400 Leute gehen oder die Zeitverträge laufen aus... das ist doch nicht richtig, vor allem, wenn nach "Sozialplan" abgebaut wird. Dann bleiben nämlich die, die sich schon seit Jahren den Hintern noch dicker sitzen und junge, motivierte Mitarbeiter dürfen gehen.

    Ob das alles so richtig ist...?! Ich denke es ist nur noch eine Frage der Zeit bis die Wirtschaft komplett einbricht und nichts mehr geht.

  • Quästor

    Quästor

    Hmm, wenn ich "oben" säße würde ich als erstes den externen unternehmensberater adieu sagen, der solche Unsinnigkeiten wie Personalabbau und "Umstrukturierung" vorschlägt (plus Schadenersatzklage, damit Max und Nina noch etwas Taschengeld fürs Sparschweinchen übrig haben). Dann ist auch noch genug für die Mitarbeiter da.
    Als ich letztens einen Testkauf bei Habel gemacht habe war die Stimmung ziehmlich mies, da die Mitarbeiter gestresst sind und Angst haben.
    Ich muß nicht erwähnen, daß das die Leute krank macht...

  • pittiplatsch

    pittiplatsch

    und jeder weiß:
    nur ein motivierter mitarbeiter ist ein guter arbeiter.
    ein guter mitarbeiter ist leistungsfähitger und bereit mehr zu leisten. ein guter mitarbeiter empfiehlt und spricht gut vom eigenen unternehmen: und das ist wichtig...
    ein guter mitarbeiter, der dem eigenen unternehmen sehr positiv gegenüber eingestellt ist, vermittelt das auch seinen kunden.
    es gibt unternehmen, die für mitarbeiter motivation ziemlich viel geld ausgeben.
    nicht so bei der "star-allianz"- bei weltbild plus & co haben sich vor allem weiterbildungen sehr im rahmen gehalten.
    waren: schlicht weg nicht vorhanden. schade.

    die kündigungen, oder die angst davor, wird sicherlicher noch weiter für ein "gutes" arbeitsklima sorgen...

  • brunetti

    brunetti

    Wie muss es jetzt wohl den jungen Menschen gehen, denen 6 Wochen vor Ausbildungsbeginn der Ausbildungsvertrag von Hugendubel zurückgenommen wurde? Und wie denen, die aus dem Ausbildungsverhältnis nicht übernommen werden? So wie die "Macher" der DBH mit unserer
    Buchhandelszukunft umgehen, zeigt doch nur, daß ihnen Mensch und Materie in Wirklichkeit völlig gleichgültig sind. ...Ich bin mir sicher, Hugendubel & Co. werden die ersten sein, die holograpische Mitarbeiter einsetzen werden. Jederzeit verfügbar, halten auf Knopfdruck die Klappe und brauchen für ihren Einsatz kein Lob und kein (ba!igitt!) Geld zum überleben.

  • mb

    mb

    jedes große unternehmen hat eine soziale verantwortung.
    man kann mit sicherheit sagen, dass die dbh sich zeitlebens darum gedrückt hat.
    schon schade und vor allem erschreckend, wenn man bedenkt das teiel der katholischen kriche gehören.
    warum gibts von denen eigentlich keine stellungnahme-
    für "sakrileg" im buchhandel gabs doch auch öffentliches theater....

  • sansibar

    sansibar

    Den geplanten Einsatz von Aushilfen von 18:30-zum Ladenschluss finde ich skandalös. Für die DBH kein Problem : die Kunden wollen nicht mehr soviel beraten werden; das einzig Wichtige für die Kunden sei, an den Kassen schnell dran zu sein... - deshalb braucht man ja eh nicht mehr soviele Buchhändler.

    Also: an unserem Info drängen sich oft die Kunden mit dem Wunsch um detaillierte Beratung - wo kommen die bloss her? Diese Kunden gibt es doch gar nicht mehr in diesem Umfang; irgendwo muss aus grauer Vorzeit noch ein Nest übriggeblieben sein...

    Lieber Herr Hugendubel! Wie wäre es mit einem mehrwöchigem Praktikum in einer der Hugendubel-Filialen vor der Umsetzung ihrer Pläne?

  • schlecker

    schlecker

    das mit den aushilfen wird bei weltbild z.T. schon seit jahren praktziert....
    da stehn denn da die studenten für 6, oder 7 euro/std alleine auf 200 quadratmeter....
    herzlich willkommen: wir haben schlecker-nievau erreicht!

  • T.L.

    T.L.

    Meine Güte, was für eine Totalpleite dieses neue "Konzept" ist, ich fasse es einfach nicht.
    Das kann doch nicht funktionieren.
    *Kopfschüttel*

  • Südstern

    Südstern

    Schade, schade, dass die Gl sich das nicht nochmal anders überlegt...

    Kann nur schiefgehen...

  • Gemischtwarenladen Hugendubel

    Gemischtwarenladen Hugendubel

    tja, kann man nur hoffen, dass nach dieser pleite wieder mehr aufmerksamkeit den kleinen buchhandlungen geschenkt wird.für die dbh seh ich keine zukunft.

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.
    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

Bildergalerien

nach oben