Antiquariat

Katalog 72 von Wolfgang Braecklein, Berlin© Braecklein

24.09.2009Antiquariat

Katalog 72 von Wolfgang Braecklein, Berlin

Renaissance, Humanismus, Aufklärung und der Prozess der Säkularisierung: Der kürzlich erschienene Katalog 72 des Antiquariats Wolfgang Braecklein in Berlin präsentiert den zweiten Teil der Bibliothek von F. Georg Miller.

Der vorliegende Katalog 72 (740 Nummern), bearbeitet von Inge Braecklein, Wolfgang Braecklein und Thomas Rezek, beinhaltet die Autoren von A bis K (die Fortsetzung mit den Autoren von L bis Z  ist für September 2010 angekündigt). In einer Vorbemerkung heißt es unter anderem: "Millers Interesse beginnt mit der Zeit, in der der Bibel als alleinigem Erklärungsinstrument der Welt sehr zum Missfallen der Kirche weltliche Deutungen und Denkmuster […] an die Seite gestellt wurden und mit den antiken Klassikern sogar Begriffswelten ohne Bezug zur herrschenden christlichen Dogmatik. Der Beginn bürgerlichen und individuellen Selbstbewusstseins in allen Lebensbereichen und die damit verbundene Autoritätskrise führt über die Rezeption dieser Schriften, über praktische Themen wie Erziehung und Bewährung im alltäglichen Leben, über Politik, Geschichtsbetrachtung, Frauenemanzipation, Sozialkritik, Satiren auf religiöse und moralische Heuchelei, literarische wie politische Utopien, Kampf gegen Aberglauben und Hexenwahn, Religionsgeschichte und -kritik zur Verweltlichung und Entwicklung der Philosophie und zu den Höhepunkten aufklärerischen Denkens und Handelns im 18. Jahrhundert. Die Sammlung umfasst viele große Namen der europäischen Geistesgeschichte: Agrippa von Nettesheim, Tullia d’Aragona, Bacon, Bayle, Cardano, Diderot, Dolce, Doni, Erasmus von Rotterdam, Sebastian Franck, Gassendi, Godwin, Guicciardini, Helvétius, Hobbes, Holbach und Hume bis zu Karl von Knoblauch auf Hatzbach […] Thematisch führt dieser Katalog von den klassischen Autoren über frühe Denkmodelle wie etwa Ibn Tufail al-Quaisis 'Philosophus autodidactus' und über Utopieentwürfe von Defoe, Foigny, Hall, Harrington und Jaunez-Sponville bis hin zur Philosophie Immanuel Kants."

Im Anhang (Nummern 678 bis 740) finden sich Emblem- und Empresenbücher sowie ein kurzer Beitrag von Horst Günther über Girolamo Cardano ("Das Universalgenie als Selbstbeobachter").

Der gedruckte Katalog kann gegen eine Schutzgebühr bei Braecklein bezogen werden; er steht auch vollständig als PDF zur Verfügung:

Kommentar schreiben

Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden offline gestellt. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld

Anzeige