Plagiat

Piper-Autor hat abgeschrieben

Jens Lindner hat für seinen Debütkrimi "Döner for one", der im Dezember als Piper-Taschenbuch erschienen ist, große Teil aus dem Buch "Einmal ist keinmal" von Janet Evanovich (1996 bei Goldmann) übernommen.

Dies hat ein Leser bei Amazon aufgedeckt. Piper nahm das Buch vom Markt, nachdem der Verlag zu der Einschätzung gelangte, dass es "evidente Übereinstimmungen" zwischen beiden Titeln gab. Der Goldmann Verlag wurde von Piper informiert und ist mit dem Vorgehen einverstanden.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

9 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • bücherwürmchen

    bücherwürmchen

    Wer bitte ist Janet ECANOVICH??!

  • Beate Laufer-Johannes

    Beate Laufer-Johannes

    Es handelt sich um einen simplen Tippfehler: Die Autorin heißt Janet Evanovich.

  • Schlaumeier

    Schlaumeier

    Und was ist jetzt peinlicher?

  • Magali

    Magali

    Also echt. Janet Evanovich ist eine Bestseller-Autorin. Peinlich, dass die Redaktion des Boersenblattes solch einen Fehler macht.
    Natürlich ist es aber auch peinlich, dass es niemandem im Piper Verlag und ganz besonders im Krimi-Lektorat aufgefallen ist, dass Herr Lindner von dieser berühmten amerikanischen Serie geklaut hat. Man sollte schon eigentlich schon den ersten Roman der Stephanie Plum Reihe kennen, wenn man Krimis verlegt.

  • Magali

    Magali

    Nachtrag:
    Ich vermute mal, dass der diebische Herr Lindner schön der Reihe nach sich an Janet Evanovich Serie bedienen wollte - und bestimmt wäre nicht einmal das den Piper Leuten aufgefallen. Schlimm.

  • 81westley

    81westley

    Schön, dass das Börsenblatt das jetzt auch gemerkt hat. Buchmarkt hat bereits am 10. - also vor einer Woche - darüber berichtet und etwas später auch den autoren dazu Stellung nehmen lassen. Guten Morgen, willkommen in der schnellen Welt des Internets...

  • creepy

    creepy

    Piper?, Krimi-Lektorat? Ich glaube, da muss man lange fahnden, um herauszufinden, wen es dort mit echter Sachkenntnis gibt. Krimi-Bestseller aus dem Ausland ist eine Sache, tatsächiche Talente SEHEN, dann fördern und entwickeln ist ja wohl etwas komplett anderes...

  • Zwitscher

    Zwitscher

    @Magali: Was für ein Schwachsinn, sich über einen Tippfehler aufzuregen. Schau mal auf Deine Tatstatur. Bestsellerautorin sagt doch nichts über die Qualität eines Werkes. "Man sollte schon eigentlich schon den ersten Roman..." Man sollte nichts. Und schon gar nicht so schlechte Unterhaltungsliteratur gelesen haben.

  • bücherwürmchen

    bücherwürmchen

    @Zwitscher:
    Trotzdem ist es peinlich, dass die Börsenblatt-Redaktion nach über 25 Stunden immer noch nichts gemerkt hat

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    Bildergalerien

    Video

    nach oben