Interview mit Medienstudenten

Konstantin Neven DuMont beklagt, dass Zeitungen voneinander abschreiben

Nach einer Phase des Sortierens soll Konstantin Neven DuMonts Internetportal mit Schwerpunkt Medienkritik bald starten. In einem Interview mit Studenten der Medien-Fakultät der Hochschule Mittweida blickt der Verlagserbe auf die Schlagzeilen während der Blog-Affäre zurück und beklagt, dass unwahre Fakten verbreitet woden seien - und die Medien voneinander abgeschrieben hätten.

Konstantin Neven DuMont war verdächtigt worden, im Blog des Medienjournalisten Stefan Niggemeier unter verschiedenen Pseudonymen zu kommentieren. Skandalös sei gewesen, "wie die sogenannten Qualitätsmedien darauf reagiert haben", sagt Neven DuMont im Interview. "Besonders schlimm waren die Wettbewerber der Zeitungen, die zu M. DuMont Schauberg gehören: Es wurden von ihnen eben auch Dinge behauptet, die nicht wahr sind. Das wurde dann leider nach der Fachpresse auch von weiteren Medien aufgegriffen." Medienredakteure hätten zum Teil einfach voneinander abgeschrieben. So sei dann ein völlig falsches Bild vervielfältigt worden. Das Interview findet sich bei Medien-Mittweida:

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Rodion

    Rodion

    Ich lach mich tot: Verlagserbe sitzt im Golden eingefassten Glashaus und wirft mit Steinen nach denen da draußen, nach den Gossenschreibern, die für immer weniger Honorar immer schneller auf immer mehr Kanälen schreiben sollen. Das ist alles, was ihm einfällt?

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben