Forum Zukunft im Börsenverein

Die Crowd im Camp

Ein Berliner Treffen von Buch und Internet: Fragen und Antworten rund um die Idee vom kollaborativen Arbeiten. VON HH

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

Marion Schwehr präsentiert euryclia

Marion Schwehr präsentiert euryclia © Tobias Bohm

Eliane Wurzer über neobooks.com

Eliane Wurzer über neobooks.com © Tobias Bohm

René Kohl, Buch- und Medienversand Kohlibri (Berlin)

René Kohl, Buch- und Medienversand Kohlibri (Berlin) © Tobias Bohm

BaseCamp, Unter den Linden 10, Berlin

BaseCamp, Unter den Linden 10, Berlin © Tobias Bohm

© Tobias Bohm

Ein Best-of  war versprochen. Das Beste vom BuchCamp des Börsenvereins (7. bis 8. Mai in Frankfurt) sollte in Berlin noch einmal zur Aufführung kommen. Passenderweise im BaseCamp, was nicht mit Basislager zu übersetzen ist. Gemeint ist ein Showroom mit Bar, Berlin, Unter den Linden 10, in den Base, Ableger des Telekommunikationsunternehmens E-Plus, zusammen mit dem Börsenverein eingeladen hatte, um über „Crowdsourcing“ zu diskutieren.

Mit den Worten fängt es an. Für die Community (also die Gemeinde) muss man nicht übersetzen, wer aber nicht dazugehört, für den klingt BuchCamp vielleicht doch eher nach einem speziellen Zeltlager als nach einer in vielerlei Gruppen geführten Diskussion über die Zukunft des Buchs unter neuen Bedingungen, denen des Internets.  Und Crowdsourcing – da gibt vielen wohl auch das Wörterbuch nur eine ungefähre Ahnung, hilfsweise ließe sich vielleicht fürs Erste am ehesten vom gemeinsamen Arbeiten reden. Die gröbsten Verständigungsprobleme lassen sich also ausräumen - doch die Kluft zwischen der alten und der neuen Buchwelt wird wohl nur langsam überbrückt werden, wenige, die sich hier wie da heimisch fühlen. 

Zum hauptstädtischen Treffen präsentierte Marion Schwehr die Internetadresse euryclia (www.euryclia.de). Die Idee: Buchprojekte gemeinsam entwickeln. Am Anfang steht eine Leseprobe. Ob daraus mehr wird, darüber entscheidet das Interesse der Besucher der Seite. Sind es ausreichend viele, die ein Thema spannend finden, dann wird daraus vielleicht ein – gemeinschaftlich produziertes – Werk. Der Prototyp kommt im Juli: „Universacode. Journalismus im digitalen Zeitalter“ - mit Beiträgen namhafter Journalisten in einer Auflage von rund 1.000 Exemplaren. Es ist ein Experiment, sagt Schwehr selbst, die ihr Geld vorerst noch als Angestellte der Münchener Rück verdient.

Neobooks (www.neobooks.com) heißt eine Plattform für neue Literatur, die der Droemer Knaur Verlag im vergangen Oktober freigeschaltet hat. Das ganze firmiert im Internet auch unter dem Slogan „Deutschland sucht den nächsten Superautor“. Den Superautor suchen viele, Knaur will erst einmal die Flut unaufgefordert eingesandter Manuskripte kanalisieren, täglich 30, so berichtete in Berlin Lektorin Eliane Wurzer. Den Supertext des Superautors haben sie noch nicht entdeckt unter den eingestellten Manuskripten, auch keine große Genre-Kunst, vor allem Semiprofessionelles. Regelmäßig gibt es eine Top Ten der am heißesten von der Crowd (also denjenigen, die auf der Seite kommentieren) empfohlenen Titel, pro Halbjahr wählt das Knaur-Lektorat dann fünf Ausgaben, die als sogenannte E-Riginals erscheinen, also als E-Book-Originale. Die ersten heißen: „Helden“, „Mein Krebs heißt Leben“, „Entbehrlich“, „Friesensturm“ und „Frühlingsträume“. Der Regiokrimi „Friesensturm“ soll im Februar auch als Taschenbuch erscheinen.

Crowdsourcing beschäftigte wie gesagt die BaseCamp-Runde, also - noch einmal - die Möglichkeiten, die sich aus dem Rückgriff auf die Kompetenz vieler ergeben. In Berlin nun berichteten Schwehr, Wurzer und andere, vorn erhöht auf Barstühlen sitzend von Projekten und Ideen und diskutierten über Erfahrungen mit  dem so genannten „kollaborativen Arbeiten“. Wer sich von Zuhörerseite einmischen wollte, der konnte live twittern und tat es auch (nachzulesen unter: „#buchcamp“), zur eher herkömmlichen Art der Kommunikation und Teilhabe wurde die digitale Community, die im realen Raum auf weißen Hockern Platz genommen hatte, während des zweistündigen BaseCamps nicht eingeladen.

Schlagworte:

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Ina Fuchshuber

    Ina Fuchshuber

    Hallo!
    Herzlichen Dank für den Link! Eine Anmerkung: Die Auswahl unserer Titel läuft quartalsweise und gerade haben wir das zweite eRiginal Programm angekündigt - mit insgesamt zehn Autorenverträgen. http://www.neobooks.com/blog/2011/05/20/unser-zwei tes-neobooks-programm/
    Viele Grüße

  • Markus Streichardt

    Markus Streichardt

    Unsere Sicht der Dinge zur Veranstaltung haben wir hier festgehalten: http://www.litaffin.de/veranstaltungen/buchcamp-be rlin-visionen-zulassen-oder-wie-sexy-ist-ein-ebook -reader/

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    Bildergalerien

    Video

    nach oben