Urheberrecht

VFLL kritisiert Netzpolitik der Grünen

Der Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL) fordert im Rahmen der Netzpolitik die Rechte aller Kulturschaffenden zu stärken. Damit reagiert der Verband auf den strittigen Beschluss von Bündnis 90/Die Grünen zur Netzpolitik und Urheberrecht.

© Fotolia

In der Pressemitteilung des VFLL heißt es: "Wir brauchen moderne Lösungen, die die legitimen Interessen aller an Kunst und Publizistik aktiv Mitwirkenden schützen." Mit dieser Forderung reagiert der Verband auf "den gegenwärtigen Konflikt zwischen der sogenannten Netzpolitik und der Kulturpolitik". Zugleich warnt der VFLL die Parteien davor, sich auf Kosten der Künstler und Publizisten als vorgebliche Modernisierer profilieren zu wollen.

Hintergrund sind die strittigen Forderungen von Bündnis 90/Die Grünen, die auf dem Parteitag in Kiel (25.–27. November) diskutiert wurden, zu einer Anpassung der Gesetzeslage an die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft. So hieß es vonseiten der Grünen, es solle eine Lösung gefunden werden, die den Zugang der Verbraucher zu urheberrechtlich geschützten Werken erleichtert, ohne die Rechte der Urheber "unverhältnismäßig zu beeinträchtigen". Der Parteitags-Beschluss (vorläufig) von Bündnis 90/ Die Grünen über "Netzpolitik und eine Modernisierung des Urheberrechts" ist komplett auf der Website der Grünen herunterzuladen.

Demgegenüber fordere der VFLL, dass die Rechte der Urheber und anderer am Schaffensprozess Beteiligter "überhaupt nicht" beeinträchtigt werden dürften. Es sei das legitime Interesse aller Kulturschaffenden, für ihre Arbeit gerecht bezahlt zu werden. Das gelte für Autoren ebenso wie für Lektoren, Illustratoren, Redakteure oder Übersetzer.

"Bei einer möglichen Anpassung der Rechtslage an die zukünftigen Realitäten der digitalen Gesellschaft müssen diese Rechte gewahrt und ausgebaut werden", so der VFLL. "Alles andere schadet nicht nur den Kulturschaffenden, sondern auch der Kultur und somit der Gesellschaft insgesamt."

Den Leitantrag von Bündnis 90 / Die Grünen hatten im Vorfeld des Kieler Parteitags unter anderem auch der Deutsche Kulturrat und der Börsenverein kritisiert.

Laut Mitteilung des Deutsches Kulturrats vom gestrigen Sonntag habe die Kritik zumindest erreicht, dass Bündnis 90 / Die Grünen "einige der schlimmsten Forderungen aus ihrem Beschluss zur digitalen Welt von der 33. Ordentlichen Bundesdelegiertenversammlung vom 25. bis 27. November abgemildert haben." So werde etwa nicht mehr radikal eine Schutzfristverkürzung für urheberrechtlich geschützte Werke von 70 Jahren nach dem Tod auf fünf Jahre nach Erscheinen gefordert.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

3 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Manfred Böckl

    Manfred Böckl

    Und wann geht der VS "Verband Deutscher Schriftsteller" auf die Barrikaden?! Oder verschläft der den Protest gegen die nichtswürdigen Absichten der Grünen wieder mal?!
    Und ich persönlich erkläre hier in meiner Eigenschaft als Berufsschriftsteller: Meine Stimme werden die Grünen nie wieder bekommen!

  • Renate Rothe

    Renate Rothe

    Ich würde den Vorstoß der Grünen wie folgt titulieren: "Denn sie wissen nicht, was sie tun...", was die Sache nicht weniger brisant macht.
    Nur "nicht wählen" ist leider kein (Aus)Weg. Diese Thematik muss öffentlich ausdiskutiert werden, damit Fehler eingesehen und korrigiert werden können.

  • Ronald Maltha

    Ronald Maltha

    Als grüner Kulturpolitiker in Rheinland-Pfalz kann ich bestätigen, dass wir kein Interesse daran haben, Künstlern ihre wirtschaftlichen Grundlagen zu entziehen. Wir haben noch kein faires Vergütungsmodell für Musik, Texte etc. im Internet und müssen einen rechtlichen Rahmen finden, der Künstlern die Chance gibt, das Internet als einen neuen Vertriebsweg zu nutzen und Raubkopien einzudämmen. Dafür brauchen wir auch Beratung von Verbänden und Betroffenen. Anfrage gerne an: Ronald Maltha, Sprecher LAG Kultur Rheinland-Pfalz, mail: ronald.maltha@gruene-rlp.de

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld