Verlage

Digitale Schulbücher: Verband kündigt Plattform an

Auf der Bildungsmesse Didacta stellen die deutschen Schulbuchverlage eine neue verlagsübergreifende Lösung für digitale Lehrbücher vor – und reagieren damit auf die Bildungsoffensive von Apple.    

Digitale Schulbücher - Premiere auf der Didacta © Deutsche Messe

27 deutsche Schulbuchverlage werden auf der Bildungsmesse Didacta (14. bis 18. Februar in Hannover) eine Preview-Version der Lösung "Digitale Schulbücher" vorstellen, teilt der Verband Bildungsmedien mit. Demnach handelt es sich um eine offene Lösung, mit der Schulen, Lehrkräfte und Schüler Bücher verschiedener Verlage in einem Regal verwalten, lesen und nutzen können – online oder offline.

Marktstart für die Lösung soll der Schuljahresbeginn 2012/2013 sein. Auch soll die Plattform herstellerneutral auf allen Betriebssystemen und Endgeräten laufen. Zudem sei geplant, die digitalen Schulbücher mit dem Datenschutz-Gütesiegel vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein zertifizieren zu lassen.

Apple hatte vor wenigen Tagen zwei neue Produkte vorgestellt
, um sein iPad stärker in den Schulunterricht einzubinden.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.
    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

Bildergalerien

nach oben