Antiquariat

06.03.2012Antiquariat

Varia Antiquaria 64

The First American Antiquarian Book Fair, Aufsätze von Wulf D. v. Lucius und die "zehn kostbarsten Buchkäufe" im ZVAB im Januar. Neuigkeiten für Antiquare und Büchersammler.

Stephen J. Gertz hat in seinem Blog einen Beitrag über "The First American Antiquarian Book Fair" (im April 1960 in New York) veröffentlicht, mit Bildern und Ausstellerliste. Die 1. Stuttgarter Antiquariatsmesse des Verbands Deutscher Antiquare wurde erst knapp zwei Jahre später, im Februar 1962, im Gustav-Siegle-Haus am Leonhardsplatz ausgerichtet.

Die Berlin University Press hat soeben einen Band "Das Glück der Bücher. Beiträge zu Buchästhetik und Buchgeschichte" mit Aufsätzen des Stuttgarter Verlegers Wulf D. v. Lucius publiziert (236 S., geb. mit Schutzumschlag, Abb., 39,90 Euro, ISBN 978-3-86280-031-5). Der Verfasser ist seit Jahrzehnten, zusammen mit seiner Ehefrau, engagierter Sammler und unter anderem auch Vorsitzender der Maximilian-Gesellschaft für alte und neue Buchkunst.

Firmen- oder Entwicklungsnachrichten gibt es vom ZVAB, das nach der Übernahme durch die Abebooks Europe GmbH im Frühjahr 2011 personell auf die Größe eines Basketballteams geschrumpft ist, kaum noch. (Oder es gibt sie noch, aber sie erreichen die Redaktion Antiquariat nicht mehr, da auch die Pressesprecherin eingespart wurde.) Eine Ausnahme: auf der ZVAB-Startseite steht seit kurzem ein Link zu den "zehn kostbarsten Buchkäufe im Januar 2012". Am "kostbarsten" Erwerb stehen gerade einmal 3.200 Euro, in Relation zu zahlreichen Messeverkäufen und Auktionszuschlägen scheint das nicht besonders viel. Möglicherweise ist aber auch die Perspektive falsch; welcher boersenblatt.net-Leser würde eine Bestellung im vierstelligen Bereich überhaupt über die ZVAB-Plattform abwickeln? 

Anzeige