Literarisches Leben

17.04.2012Auszeichnungen

Pulitzer-Preis 2012: Belletristik geht leer aus

Erstmals seit 35 Jahren wird in diesem Jahr kein Roman mit dem Pulitzer-Preis geehrt. Das teilte die Jury in New York teilte am Montag mit. In der Endrunde waren Denis Johnson mit dem Kurzroman "Train Dreams", Karen Russell mit "Swamplandia!" und David Foster Wallace mit "The The Pale King".

Tracy K. SmithTracy K. Smith© picture-alliance

Die Kandidaten der Endrunde werden von Lesern ausgewählt. Einen preiswürdigen Kandidaten sah die Jury dagegen in der Kategorie Lyrik. Ausgezeichnet wurde hier die Gedichtsammlung "Life on Mars" von Tracy K. Smith (Graywolf Press). Die Dramatikerin Quiara Alegriá Hudes gewann mit ihrem Bühnenstück "Water by the Spoonful" den Pulitzer-Preis in der Kategorie Drama. 

Der New Yorker Historiker Manning Marable (1950-2011) wurde für seine politische Biografie von Malcolm X, "Malcolm X: A Life of Reinvention" für den Geschichtspreis ausgewählt. Der Pulitzer-Preis für die beste Biografie 2012 geht an John Lewis Gaddis für "George F. Kennan: An American Life".

Die Pulitzer-Preise sind die höchsten Medienpreise in den USA. Sie werden in 21 Kategorien vergeben und sind mit jeweils 10.000 Dollar (7.600 Euro) dotiert.

Kommentar schreiben

Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden offline gestellt. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld

Anzeige