2. Thüringer Buch-Tage

Literatur im Volksbad Jena

Mit fast 3.000 Besuchern, deutlich mehr als zur Premiere vor einem Jahr, gingen am vergangenen Wochenende die 2. Thüringer Buch-Tage zu Ende. Ein Abschlussbericht. VON NILS KAHLEFENDT

Über 40 Thüringer Verlage präsentierten im Saal des Volksbads Jena ihre aktuellen Titel und gestalteten zudem über zwei Tage ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm, wobei der Freitag besonders auf Kinder- und Jugendthemen fokussierte. Eine der Attraktionen: Der "Illumat", ein von Studierenden der Weimarer Bauhaus-Uni kreierter Illustrationsautomat, der in zwei Tagen an die 600 Zeichnungen ausspuckte. "Nicht alle Thüringer fahren zu den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig – wir möchten gern stärker vor Ort wahrgenommen werden, die Leser und potenziellen Buchkäufer aus der Region erreichen", erklärt der SaSaThü-Landesverbands-Vorsitzende Helmut Stadeler (Verlag Dr. Bussert & Stadeler, Jena) gegenüber boersenblatt.net das Engagement seiner Kollegen. Mit dem Volksbad am Jenaer Bahnhof Paradies war ein nahezu idealer Ort gefunden; das Gros der Veranstaltungen sehr gut besucht. Und auch die Medien aus der Region nahmen die Veranstaltung zum Anlass, die Verlagslandschaft des Freistaats stärker unter die Lupe zu nehmen. 

 

Auch die Politik übte sich im Schulterschluss mit der Branche. Neben Wirtschaftsminister Matthias Machnig, dessen Haus die Veranstaltung mit 15.000 Euro unterstützte, nahm sich auch Innenminister Jörg Geibert viel Zeit, die Stände zu besuchen und mit Verlegern ins Gespräch zu kommen. "Die Buchtage sollen die Verlage dabei unterstützen, sich in der Branche zu vernetzen und ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen", sagte Machnig, der die Initiative auch künftig unterstützen will. Der Erfolg hat den Thüringer Verlegern Mut gemacht: "Es bedarf noch endgültiger Absprachen", meint SaSaThü-Vorsitzender Stadeler, "aber eigentlich sind wir fest überzeugt, die Buchtage auch 2013 wieder auf die Beine zu stellen". Ein Vorsatz: Das informelle Branchentreffen, das am Abend des ersten Veranstaltungstages vor allem Verleger aus dem Freistaat bei Bratwurst und Bier zusammenführte, soll künftig ausgeweitet werden. "Es ist wichtig", so Stadeler, "dass wir uns noch stärker mit benachbarten Teilbranchen der Kreativwirtschaft vernetzen".  

Die Buch-Tage, die der Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen des Börsenvereins mit Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Arbeit organisiert, fanden erstmals im September 2011 statt. Die Initiative soll den Verlagen der Region eine Plattform für den Kontakt zum Buchhandel, den Bibliotheken und dem Lesepublikum zu schaffen, aber auch die Vernetzung untereinander fördern.

Ein Bericht des MDR-Fernsehens ("Thüringen Journal") von den Buch-Tagen können Sie hier anschauen.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

Bildergalerien

Video

nach oben