80. Jahrestag der Bücherverbrennung 1933

"Der Mord war zugleich ein vordatierter Selbstmord"

Neuerscheinungen erinnern mahnend an die öffentliche Bücherverbrennung, die heute vor 80 Jahren an vielen Orten in Deutschland stattfand. Einer der verfemten Schriftsteller, Erich Kästner, erlebte am 10. Mai 1933 mit, wie auch seine Gedichte und sein Roman "Fabian" auf dem Berliner Opernplatz verbrannt wurden:

"Mit Büchern vollgeladene Lastwagen schwankten zwischen den Kolonnen. Es war ein trüber, regnerischer Tag. Und trübe war, trotz Gesang und Uniform, die Stimmung der Studenten. Die Methoden der neuen Herren waren im Grunde noch nicht ganz die ihren. Dass man Bücher nicht nur lieben, sondern auch hassen kann, wussten sie. Dass man Bücher auf Kommando öffentlich verbrennt, mussten sie noch lernen. ... Mit dem heutigen Autodafé, das die Freiheit des Schriftstellers auslöschte, richteten die deutschen Studenten ihre eigenen Ansprüche auf jegliche künftige Meinungsfreiheit hin. Der Mord, den sie an diesem Abend begingen, war zugleich ein vordatierter Selbstmord. ... Die Lastwagen rollten heran wie an eine Verladerampe. Tausende von Büchern wurden ausgekippt und und von fleißigen Händen hoch im Bogen ins Feuer geworfen," beschreibt Kästner in seinem Essay "Kann man Bücher verbrennen?" (56 S., 10 Euro). Er ist einer von vier Beiträgen Kästners in dem schmalen, ungemein empfehlenswerten Band "Über das Verbrennen von Büchern" , der gerade bei Atrium erschienen ist. Kästners Gedanken zu Büchern auf Scheiterhaufen machen betroffen und zwingen zum Nachdenken.

Neben Kästner standen weitere 93 deutsche und 37 fremdsprachige Schriftsteller auf der schwarzen Liste, die der 29-jährige Berliner Bibliothekar Wolfgang Herrmann zusammengestellt hatte. In Zusammenarbeit mit der Buchbranchenkampagne "Vorsicht Buch!" hat "Bild" die Sonderedition "Die Bibliothek der verbotenen Bücher" herausgegeben: Zehn Titel, die vor 80 Jahren auf jener berüchtigten schwarzen Liste standen und öffentlich verbrannt wurden. Die Bibliothek enthält

Kurt Tucholsky: Deutschland, Deutschland über alles

Erich Maria Remarque: Der Weg zurück

Stefan Zweig: Verwirrung der Gefühle

Joseph Roth: Hiob

Gustav Meyrink: Der Golem

Lion Feuchtwanger: Jud Süß

Egon Erwin Kisch: Paradies Amerika

Erich Kästner: Fabian

Bertolt Brecht: Hauspostille und Songs der Dreigroschenoper

Heinrich Mann: Der Untertan

Einzeln sind sie zu einem Preis von 9,99 Euro erhältlich, im Sammelschuber zum Preis von 75 Euro. 

Die bei Olms erscheinende "Bibliothek verbrannter Dichter" soll um 110 Titel wachsen. Die zehnbändige Kassette, die der Verlag bereits 2008 veröffentlich hatte, wird anlässlich des 80. Jahrestags der Bücherverbrennung derzeit zum Sonderpreis (9,80 Euro statt 12,80 Euro je Einzelttitel, Kassette 98 Euro statt 128 Euro) beworben.

Die Stadtbibliothek Nürnberg hat eine Dokumentation zum 80. Jahrestag der Bücherverbrennung in Nürnberg herausgegeben: "Für den deutschen - wider den undeutschen Geist. Vom Umgang mit verbotener und brauner Literatur". 

In dem im Juli bei Gmeiner erscheinenden Kriminalroman "Brandbücher" geht Birgit Ebbert das Thema literarisch an: Die junge Karina findet im Haus ihrer verstorbenen Großtante geheimnisvolle Postkarten, die sie in das Jahr 1933, als ihre Großtante Haushälterin bei einem jüdischen Buchhändler war. Hautnah musste ihre Großtante miterleben, wie der Einfluss der Hitler-Getreuen wuchs und in Münster die Bücherverbrennung vorbereitet wurde.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • H. Kraft

    H. Kraft

    Erinnert sei in diesem Zusammenhang an die von Georg P. Salzmann in jahrelanger Sammlertätigkeit zusammen-
    getragene ,Bibliothek der verbrannten Bücher`, die in ihrer Vollständigkeit einzigartig ist.
    Seit Juli 2009 befindet sie sich in der Universitätsbibliothek Augsburg. Diese Buchsammlung von Büchern von in Deutschland schreibenden Autoren, die dann ins Exil gezwungen wurden (z. B. Thomas Mann, Oskar Maria Graf, Carl Zuckmayer u. a.) ist ein Zeitdokument der neueren Geschichte, welches vor allem nicht vergessen werden darf. Das Datum ,80 Jahre Bücherverbrennung - 10. Mai 1933` ruft daher zu einer eindringlichen Mahnung auf. Die dichterische Freiheit des Geistes und Wortes der Schriftsteller/innen muss erhalten bleiben.
    In der UB Augsburg ist die ,Sammlung Salzmann` Wissenschaftlern und Studenten für Forschung und wissenschaftliche Zwecke zugänglich.
    Herrn Georg P. Salzmann an dieser Stelle nochmals einen Dank für diese Sammlung, die besonders auch Einblicke in die damalige Literatur gibt und Erfahrungen mancher Dichter/innen aus ihrem persönlichen Erleben mitteilt.
    H. Kraft, München

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben