Reclam und die Empfehlungen der SOK

Rechtschreibsturm im Wasserglas

Einen Tag nach Erscheinen der 26. Auflage des "Duden. Die deutsche Rechtschreibung" muss das orthographische Standardwerk eine kleine Niederlage hinnehmen: Der Reclam Verlag, behauptet die "FAZ", sei "nicht mehr dudentreu", sondern folge künftig den Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz. Was daran stimmt und was nicht, erfahren Sie hier:

Duden-Produktion

Duden-Produktion © masterpress

Der Reclam Verlag hat den Duden nie als verbindliche Richtschnur anerkannt. Stattdessen hat er sich schon immer an den Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz orientiert.

In einer Stellungnahme des Verlags heißt es:
"Für den Reclam Verlag war in seiner Verlagsgeschichte der 'Duden. Die deutsche Rechtschreibung' niemals die verbindliche Instanz in Sachen Rechtschreibung. Reclam folgt nicht erst neuerdings den Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK), sondern orientiert sich seit deren Konstituierung an ihnen, folgt diesen allerdings auch nicht in allen Punkten (was schon zum Beispiel der Schweizerischen Ermangelung des ß wegen nicht geht)."

Die SOK bewegt sich auch im Rahmen des Regelwerks, die der deutsche Rat für deutsche Rechtschreibung 2006 veröffentlicht hat, spricht sich aber bei den möglichen Schreibvarianten für die herkömmliche, ihrer Ansicht nach sprachrichtige Lösung aus – gemäß dem Grundsatz "Bei Varianten die herkömmliche".

Auch die "FAZ" orientiert sich nach Angaben der SOK an diesen Empfehlungen – weshalb es dort auch nicht "Duden-treu" (oder ganz falsch: "Duden treu") heißt.

In einem Verlag, der Klassikerausgaben in großer Zahl veröffentlicht, genießen der Wille des Autors und die historische Schriftsprache Priorität, wie der Verlag selbst betont:
"Reclam stand und steht weiterhin der Rechtschreibreform kritisch-konstruktiv gegenüber und bleibt in letzter Instanz dem Willen seiner Autoren wie auch der historischen Schriftsprache der deutschsprachigen Klassiker verpflichtet."

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Manfred Böckl

    Manfred Böckl

    Sehr gut, was Reclam da macht. Sprachgefühl sollte über sprachfeindlicher Orthographie stehen. Ich nehme mir diese Freiheit ebenfalls. Zwar habe ich gerade einen vergriffenen Roman für eine Neuherausgabe auf die neue, allerdings "klassische" Duden-Rechtschreibung umgestellt - aber ich war, um nur ein Beispiel zu nennen, auch so frei, das grauenhafte Wort "rau" nicht zu verwenden, sondern beim "rauh" zu bleiben. Denn dieses "rau" ist schlicht ein Verbrechen an der deutschen Schriftsprache.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    Bildergalerien

    Video

    nach oben