Rafik Schami

"Protest gegen die Verdummung"

Der Aufschrei musste raus: Seit Monaten wird der Schriftsteller Rafik Schami von Reportern aufgefordert, sich zum Bürgerkrieg in seinem Heimatland Syrien zu äußern. Es regnet Einladungen zu Festivals und Talkshows - Schami lehnt ab: "Es ist mein Recht aus Protest gegen den Journalismus in diesem Land, mich nicht an diesem Verdummungsspiel zu beteiligen", erklärt der Autor in einem offenen Brief.

Der offene Brief ungekürzt und im Wortlaut:

Es ist mir ein Bedürfnis und es ist meine Pflicht gegenüber meinen Leserinnen und Lesern mein Verstummen zu erklären. Ich lehne jedes Gespräch mit der Presse über Syrien ab, denn das ist meine einzige Möglichkeit mit Trauer und Enttäuschung umzugehen. Es ist mein Recht aus Protest gegen den Journalismus in diesem Land, mich nicht an diesem Verdummungsspiel zu beteiligen.

Nicht erst seit dem Tag, an dem Präsident Obama beschlossen hat, das Assadregime anzugreifen, regnete es Einladungen zu Talkshows, Interviews, Podiumsdiskussionen und Vorträgen.

Ein kleines, lebendiges hochkultiviertes Volk wird seit zweieinhalb Jahren vor den Augen der Welt bekriegt und vernichtet. Hilfe zu erwarten von unseren europäischen Nachbarn wäre utopisch, Neutralität wäre realistisch, aber die westlichen Regierungen beteiligen sich alle bis heute an diesem Verbrechen. Deren marktgenormten Herrschern sind Waffenexporte wichtiger als das Leben Unschuldiger. Ist das Moral? Nein, es handelt sich hier um den Verrat an Freiheit und Demokratie. Es ist die Entwürdigung der Menschen in der westlichen Welt, die gezwungen werden ungerührt zuzusehen, wie friedliche Menschen umgebracht werden. Ein jüdischer Intellektueller hat den Vergleich dieser Stupidität mit der Gleichgültigkeit gegenüber der Ermordung von sechs Millionen Juden mitten in Europa angestellt.

Das syrische Volk wollte nur frei atmen, nur ohne Angst leben. Vierzig Jahre hat der Assadclan das Land geknechtet und ausgeraubt. Der Westen schaute nicht nur zu, sondern half mit technischen und militärischen Mitteln, damit das Regime so blieb wie es war. Giftgas, Internettechnik, Horchgeräte, Raketen und modernste Waffen wären ohne Russland, China und den Westen niemals in die Hände des Regimes gekommen.

Seit dem ersten Schuss auf Demonstranten sind zweieinhalb Jahr vergangen. Inzwischen ist die Revolution in einen Bürgerkrieg übergegangen. Revolutionen kommen plötzlich zur Welt aber sie sterben langsam. Erst rebellierten die Menschen sechs Monate lang friedlich, dann spalteten sich Soldaten von der syrischen Armee ab und beschützten die Demonstranten, dann strömten verschiedene Gruppen von Islamisten hinzu, um den Gunst des Augenblicks auszunutzen, die größte Gruppe hat das Regime selbst dazu beigesteuert. Gefangene Islamisten wurden freigelassen und über den Geheimdienst bewaffnet, damit sie zu Verwirrung, Spaltung und zu Chaos führen. Im Chaos ist die Diktatur die bestorganisierte Kraft. Der Westen, und nicht nur Deutschland, unterhielt bis zum letzten Tag beste Beziehungen zum Regime. Obama, Merkel, Hollande sind keinen Deut besser als Putin. Öffentlich haben sie ihre Litanei bis zum Erbrechen wiederholt „Assad solle doch bitte abtreten“ und hofierten ihn durch die Hintertür mit Waffen und Elektronik. Sie sprachen von der „roten Linie“, die jetzt übertreten sei und übersahen das rote Blut von über 100.000 unschuldigen Menschen, die schon zuvor vom Regime ermordet wurden, sie sprachen von Freiheit und fragten nicht einmal nach dem Schicksal der über 250.000 Gefangenen. Und bis zum letzten Augenblick, bis zum Einsatz des Giftgases gewährten sie dem Regime Zugang zu ihren Waffen und Informationen, teils heimlich, teils offen, wie der Besuch des deutschen Geheimdienstchefs

Schindler zeigte, der den mörderischen syrischen Geheimdienst aufwertet als „Partner im Kampf gegen den Terrorismus“, als ob es einen größeren Terror gibt als die eigene Städte mit Scud-Raketen zu beschießen, Frauen zu vergewaltigen und Kinder zu ermorden. Nicht einen einzigen Tag hätten Russland und der Iran dem Regime beistehen können, wenn der Westen es entschieden nicht gewollt hätte.

Das verlogene Argument war, man wolle den Revolutionären nicht helfen, nicht einmal mit Lebensmitteln und Medikamenten, damit die Islamisten nicht noch stärker würden. Ja die Amerikaner erpressten sogar alle Länder der Gegend, damit diese jedwede Hilfe stoppten. Dieselbe westliche Welt arbeitet jedoch mit dem schlimmsten Islamisten in Saudi-Arabien Hand in Hand. Dabei wurden diese Fundamentalisten von den engsten Verbündeten des Westens, nämlich Katar und Saudi-Arabien mit reichlichen Waffen, Lebensmitteln und Dollars beschenkt.

Und wo waren die Journalisten? Wie haben die Medien ihre Aufgabe und Pflicht wahrgenommen, die Menschen in diesem Land aufzuklären?

Die Presse sollte nach dem Verständnis von Freiheit und Demokratie die vierte Macht im Staat sein. Sie soll in deren Sinne kontrollieren und aufklären. Unser Journalismus wirft ein schlechtes Licht auf unseren Staat. Er ist, abgesehen von einzelnen tapferen Journalistinnen und Journalisten, die viel zu wenig beachtet werden, zu einem Schatten der Macht geworden. Nicht nur bei der Aufklärung der Umstände des NSU- und NSA-Verbrechen ist er gescheitert, sondern das große Scheitern heißt Syrien.

Nun, seitdem Obama öffentlich erklärt hat, er wolle Assad angreifen, regnete es hier an Anfragen. Und alle sind inzwischen überzeugt, dass es Zeit wäre Assad zu stürzen.

Ich war, bin und werde immer gegen jeden Militärschlag von außen sein. Ich nehme es aber keinem Syrer übel und verstehe gut, wenn viele leidende Syrer dafür sind. Ich bin dagegen, weil damit die Revolution zu Grabe getragen wird. Syrien sollte nach dem amerikanischen Plan ein zweites Afghanistan werden, diesmal sollten die Iraner und ihr Handlanger Hisbollah auf syrischem Boden geschwächt werden.

Assad wird stürzen, aber ersetzt werden durch einen Militärrat, der vom CIA und anderen westlichen Geheimdiensten installiert wird und der dafür sorgt, dass Syrien ein zweiter Irak wird.

Mein Protest gegen diese Verdummung wird hoffentlich eine Diskussion anstoßen über die schlechte Rolle, die der Journalismus hier spielt. Wir haben wirklich einen besseren verdient. „Wie können wir Euch helfen?“ fragte ein Europäer einen Syrer, „Indem ihr bei euch das macht, was wir hier machen, für Freiheit und Demokratie stehen.“

Rafik Schami

Schlagworte:

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Susanne Vieser

    Susanne Vieser

    Danke, Rafik Schamir. Für einige Erklärungen und vor allem die Kraft nicht mitzutun und eine haltung zu beziehen.

  • Werner

    Werner

    Ich kann die Wut und die Trauer Rafik Schamis sehr gut verstehen. Aber ich muss ihm auch widersprechen: Nein, ich glaube nicht dass der Westen das Regime Assad nach dem Beginn der Revolution noch unterstützt hat, was ihre Unterstützung vor der Revolution natürlich nicht in besserem Licht erscheinen lässt. Auch der Generalveriss (bis auf einige wenige Ungehörte) der Medien erscheint mir allzu gnadenlos. wenn man die Bandbreite der Medien betrachtet, so sind doch kaum Versuche unterblieben, die Situation vor Ort aufzuklären. Unter erschwerten Bedingungen, versteht sich, es lässt sich schlecht journalistisch arbeiten wenn geschossen wird. Die Kriegssituation macht es enorm schwer sowohl bei der Aufklärung ins Detail zu gehen, als auch den Gesamtüberblick zu behalten, kein Mensch weiß z.B. bescheid wieviel islamistische Gruppen dort unterwegs sind (dass auch noch von Assad entlassene Islamisten dabei sind ist mir neu aber auch nicht total überraschend), dass diese nun mglw. vorgeschoben werden, um gar nichts zu tun, weil alles Engagement nur unangenehme öffentliche Diskussionen und Anstrengungen nach sich ziehen würde, wo man ohnehin schon genug Krisen hat, ist in der Tat schlimm. Die Europäer sollten sich auf jeden Fall dazu aufraffen mehr Flüchtlinge aufzunehmen, das erfordert die Menschlichkeit. Dass nun irgendjemand im Westen ein Interesse hat Syrien in einen neuen Irak mit Militärrat an der Spitze zu verwandeln glaube ich auch nicht, genausowenig, dass jemand ein islamistisches Kalifat will. Kurz: die Situation hat sich zu einem derartigen Dilemma entwickelt, dass sowohl das Eingreifen, auf welche Weise auch immer, als auch das Nichthandeln als gleich schlecht erscheint. Eine Lösung hat glaube ich niemand, vielleicht sollte die syrische Zivilbevölkerung "einfach" in einer konzertierten Aktion das Land verlassen und den Soldaten Assads und der Islamisten überlassen, vielleicht kommen Sie dann zur Besinnung, wenn sie das leere Land sehen, dass ihnen nicht mehr zur Verfügung steht Gefolgschaft zu leisten. Oder, wie in Aristophanes' Lysistrata, die Frauen schließen sich einem Aufruf an, sich so lange dem Geschlechtsverkehr zu enthalten, bis sämtliche Parteien die Waffen niedergelegt haben. Ich bitte das nicht als Veralberung zu verstehnen, ich weiß nur auch keine Lösung und ich glaube, die meisten Politiker auch nicht. Die voranstehenden vorgeschlagenen "Lösungen" klingen zwar absurd und utopisch aber angesichts der Verfahrenheit der Lage, sind sie es vielleicht gerade nicht. Und selbst wenn derartige Aufrufe zu initiieren nur einen Teilerfolg erzielen, so wäre damit vllcht schon etwas gewonnen, die heutigen Kommunikationsmedien jedenfalls erleichtern es um Einiges um mit den Aufrufen in alle Landesteile vorzudringen. Im Prinzip sind diese Lösungen eine andere Variante des Satzes: Stell dir vor es ist Krieg und niemand geht hin.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben