Stiftung Warentest testet E-Book-Portale

ebook.de und buecher.de schlagen Amazons Kuschelkäfig

Die Stiftung Warentest hat zehn E-Book-Portale getestet. „Sehr deutliche Mängel in den Geschäftsbedingungen“ kosteten Amazon den Testsieg zugunsten von buecher.de und ebook.de (Libri).

Im Test von E-Book-Portalen biete Amazon „zwar ein breites Buchsortiment und den meisten Komfort bei Einkauf und Nutzung“. Sehr deutliche Mängel in den Geschäftsbedingungen hätten das Unternehmen aber den Testsieg gekostet. Auch den Datenschutz der Android-App bewertet die Stiftung Warentest äußerst kritisch. Amazon wurde am Ende mit gerade noch befriedigend (3,5) bewertet - die Tolino-Allianz landete knapp vor ihrem größten Konkurrenten.

Stattdessen triumphieren die deutschen Anbieter Buecher.de und eBook.de und teilen sich den ersten Platz, berichtet die Zeitschrift test in der gerade erschienen Oktober-Ausgabe.

Im Test waren zehn E-Book-Portale: Getestet wurden

  • Amazons Kindle Store
  • Apples iBookStore
  • buecher.de
  • eBook.de
  • Google Play
  • Kobo
  • PagePlace (Telekom)
  • der Sony ReaderStore
  • Thalia und
  • Weltbild

Unkomfortabler Einkauf
Das Kaufen von E-Books klappte nach Ansicht der Tester bei allen Portalen. „Rundum überzeugen kann aber keines.“ Insgesamt vergaben die Tester sechs Mal „befriedigend“, drei Mal „ausreichend“ und einmal „mangelhaft“. Großes Manko: Nur bei Amazon fanden die Tester den Kauf von E-Books über den Reader (anstatt über PC) noch halbwegs komfortabel.

Preisunterschiede zwischen den Portalen gab es nicht (E-Books unterliegen der Preisbindung), die E-Books kosten meist 10 bis 20 Prozent weniger als gedruckte Ausgaben. Bewertet wurden demnach die Unterschiede in der Breite des Sortiments, dem Komfort bei Kauf und Nutzung und im Bereich Datenschutz.

Deutliche Unterschiede beim Sortiment

  • Das breiteste Sortiment führen Apple und Amazon. Beide Anbieter setzen jedoch auf ein geschlossenes (proprietäres) System. „Bei allen anderen Portalen können ihre Nutzer flexibler zwischen Anbietern wechseln oder Bücher von unterschiedlichen Portalen auf einem Lesegerät kombinieren“, rügten die Tester „Amzons kuschligen Käfig“
  • Am schmalsten war das Sortiment bei Google und beim kanadisch-japanischen Buchhändler Kobo. Auch beim Telekom-Portal PagePlace sei das Angebot aktueller Belletristik „relativ dünn“.
  • Beim Test spielte die Auswahl beim Sortiment eine Rolle von 30 Prozent auf die Gesamtbewertung.

Nutzerdaten: ebook.de vorbildlich
Beim Umgang mit Nutzerdaten bewertete die Stiftung Warentest eBook.de vorbildlich: Die Lese-Apps senden keine unnötigen Daten und in den AGB gibt es keine Mängel. Amazon, Apple, Kobo und Sony leisteten sich dagegen „deutliche oder sehr deutliche Mängel in ihren AGB“. Etliche Tablet-Apps im Test schickten zudem eindeutige Gerätekennungen an ihre Anbieter.

Der ausführliche Test E-Book-Portale erscheint in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test (seit heute am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/e-book-portale käuflich zu erwerben (2,50 Euro).

Vor kurzem hat die Stiftung Warentest bereits E-Reader getestet.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

9 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Susanne Hintze

    Susanne Hintze

    Preisunterschiede gibt es leider doch, nämlich bei internationalen Büchern. Kürzlich erst entdeckt: Der erste Band einer Reihe war bei Amazon und bei Kobo kostenlos zu erhalten, bei ebook.de aber nicht. In Sachen Übersichtlichkeit und gute Suchmöglichkeiten ist Amazon unschlagbar. Ebook.de zeit stets Printausgaben an und kobo zeigt bei Titel- und Autorensuchen zunächst völlig willkürliche Ergebnisse, erst wenn man darauf kommt, die Sprache auf z.B. Englisch zu setzen, werden die gesuchten Bücher angezeigt.

  • Susanne Hintze

    Susanne Hintze

    Ergänzen möchte ich, dass das Stöbern nach neuem Lesestoff auf Amazon am besten ist. Auf Kobo oder ebook.de nach Interessensgebieten, Themen oder Empfehlungen zu suchen, ist enttäuschend.

  • Detlev M.

    Detlev M.

    So überzeugt im Kuschelkäfig?

  • Susanne Hintze

    Susanne Hintze

    Nein. Ich kenn mich deshalb mit den Ebookshops ganz gut aus, da ich keinen Kindle nutze sondern ein anderes Lesegerät. Meistens stöbere ich auf Amazon und vergleiche dann auf Ebook.de, Thalia.de und Kobo. Ich kaufe dann fast immer über Kobo. Ich muss außerdem sagen, dass es mir vor einigen Jahren besser gefallen hat bei Amazon zu stöbern, leider stören mich die unzähligen self-publishing Titel und überschwenglichen oder ungerechten Rezensionen heute sehr. Auf der US-Amazon Seite finde ich außerdem mehr Empfehlungen, die meinem Geschmack entsprechen. Daher stöbere ich auch dort und kaufe dann bei Kobo.

  • Heinzi

    Heinzi

    Das Problem wird sein, dass den meisten Kunden Dinge wie die Geschäftsbedingungen und Datenschutz ziemlich sch...egal sind.
    Das mag zwar traurig sein, aber letztendlich punktet man mit "Nutzerfreundlichkeit" in Sachen Bedienerkomfort-

  • Sebastian Posth

    Sebastian Posth

    Mir fehlt in diesem Test http://www.beam-ebooks.de, einer der ältesten, mutigen und Nutzer-orientierten deutschen Ebook-Stores. Warum findet das nicht statt?! (Bei der Stiftung Warentest - und auch hier im Börsenblatt wurde Beam noch nicht zur Kenntnis genommen. Nach mehr als 8 Jahren realem Ebook-Geschäft.) Möchte man das nicht zur Kenntnis nehmen, dass es Shops gibt, die DRM-freie Ebooks verkaufen? Ist das nicht DAS Argument schlechthin für eine zeitgemäße digitale Leser-Erfahrung?!

  • Galbadon

    Galbadon

    Ich hätte mir im Test auch einen Vergleicht mit den Shops von mittelständschen und kleineren Buchhandlunge gewünscht.
    Herr Posth hat auch Recht: beam-ebooks und andere DRM-freie Händler haben gefehlt. Dabei hat die Stiftung eindeutig auf die Nachteile von DRM hingewiesen - konnte mit der Auswahl allerdings DRM-Freiheit nicht als Vorteil werten.
    @Susanne Hintze: Mache ich genauso, bei Amazon schauen (die wirklich die informativste Shopseite haben) und dann bei einem Händler vor Ort shoppen. Gut, dass es mittlerweile fast immer, wenn es E-Bücher gibt, die zeitgleich für alle Formate zu haben sind.

  • Gabrijel Cosic

    Gabrijel Cosic

    Ich bin leidenschaftlicher Ebookleser und seit einen Jahr betreibe Ich, unter anderem auch einen Ebookstore in Deutschland. Erstaunlich finde Ich auch das immer die Grössten und starken als Thema auftreten. Ich finde es auch nicht in Ordnung das solche Portale wie beam-ebooks nicht beachtet werden. Mann könnte denken das es hierbei nur ein paar Portale gibt und alle andere wären unseriös was durchaus nicht stimmt. Es gibt viele kleinenren die ohne monatlich 10000 € und mehr für Google Adwords oder ähnliche Kampagnen ausgeben die Kunden zufriedenstellen. Es gibt Portale die sich durch hartes Arbeiten das Vertrauen des Kunden erschaft haben. Ich finde die sollen gleichgestellt werden da die das auch verdient haben ohne die anderen dadurch schlechter zu machen.

    Gruss
    Gabro

  • Der Kritische

    Der Kritische

    Hallo Susanne Hintze,

    ich find Ihre Vorbehalte gegen self-publishing Autoren schon reichlich elitär und problematisch. Es gibt einfach viele Bücher, die sehr gut sind aber von Verlagen
    -teilweise nur wegen zu geringer Seitenzahlen- abgelehnt
    werden. Self-publishing hat da eine ungemein ausgleichende und demokratisierende Wirkung. Wie die Verkaufszahlen auf vielen ebook Plattformen zeigen, ist da durchaus viel Qualität vorhanden. Schade, dass Sie das so eng eng sehen.

    Der Kritische

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    Bildergalerien

    Video

    nach oben