03.08.2004Geburtstag

Hans Martin Schmidt 75 Jahre

Hans Martin Schmidt, der Enkel des Gründers des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, feiert am 4. August seinen 75. Geburtstag.

Mit 28 Jahren trat Schmidt 1957 nach dem Studium der Rechtswissenschaft als Lektor und später Prokurist in den Verlag ein. Durch seine Promotion sowie ein Volontariat in Verlag und Buchhandel hatte er sich auf seine verlegerische Tätigkeit vorbereitet.

1971 wurde Hans Martin Schmidt persönlich haftender Gesellschafter und nur zwei Jahre später, nach dem Ausscheiden des Geschäftsführers Dr. Helmut Simons, alleiniger geschäftsführender Gesellschafter des Verlags, der angegliederten juristischen Fachbuchhandlungen sowie der Centrale für GmbH.

Unter seiner Leitung wurde das Verlagsprogramm weiter ausgebaut und auf neue Rechtsgebiete ausgeweitet. Viele neue Produkte, die während seiner Zeit eingeführt oder übernommen wurden, haben sich bis heute zu Standardwerken entwickelt. Als familien- und traditionsbewusster Unternehmer engagiert er sich persönlich besonders für die durch seinen Großvater und Verlagsgründer etablierte Interessenvertretung "Centrale für GmbH".

Über die Verlagstätigkeit hinaus hat das Unternehmen in seiner Amtszeit seine Aktivitäten im Buchhandelsbereich durch den Erwerb der Fachbuchhandlung Herrmann Sack in Düsseldorf und Frankfurt sowie den Erwerb bzw. die Beteiligung an den Fachbuchhandlungen "Struppe und Winckler" in Berlin und Bielefeld verstärkt. Hinzu kamen Beteiligungen am Verlag Kommunikationsforum GmbH Recht Wirtschaft Steuern 1990 in Köln und am Verlag Ernst und Werner Gieseking GmbH in Bielefeld 1993.

1990 holte Schmidt Karl-Peter Winters als Geschäftsführer in den Verlag, dem er fünf Jahre später die alleinige Geschäftsführung überträgt. Als Gesellschafter und Vorsitzender des Gesellschafter-Ausschusses ist Schmidt bis heute mit dem Verlag weiterhin eng verbunden.

Über seine Tätigkeit für den Verlag hinaus, war Schmidt ehrenamtlich von 1971 bis 1980 als Vorsitzender des Verbands der Verlage und Buchhandlungen in Nordrhein-Westfalen aktiv sowie von 1980 bis 1992 als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft rechts- und staatswissenschaftlicher Verleger.

Nach seinem Ausscheiden aus der Geschäftsführung hat Dr. Hans Martin Schmidt sich intensiv mit dem Thema Evolution und Nachhaltigkeit befasst. Die von ihm initiierte "Stiftung Apfelbaum Lernprojekt für Koevolution und Integration fördert Projekte, Publikationen und Aktivitäten gesellschaftlicher Gruppen. Auch die "Integrationspreise" der Stiftung - unter den Preisträgern: Kurt Biedenkopf, Eugen Drewermann, Rupert Neudeck und Alice Schwarzer - vergibt Auszeichnungen, die jenseits der klassischen Kultur- und Wissenschaftspreise Personen und Gruppen ermuntern und würdigen und über die Grenzen herkömmlichen Denkens hinaus integrativ wirken sollen.

Intensiv hat sich Schmidt in jüngster Zeit auch mit dem Thema "Familienunternehmen" befasst. An dem Forschungsprojekt "Erfolgsmuster von Mehrgenerationen-Familienunternehmen" der Universität Witten/Herdecke hat er aktiv mitgewirkt und seine langjährigen Erfahrungen als Familienunternehmer eingebracht.

Anzeige