Friedensnobelpreis 2014 an Kailash Satyarthi und Malala Yousafzai

Unermüdlicher Einsatz für die Rechte von Kindern

Die 17-jährige pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai, die 2012 nur knapp einen Taliban-Anschlag überlebte, und der indische Kinderrechtler Kailash Satyarthi werden gemeinsam mit dem Friedensnobelpreis 2014 ausgezeichnet. Das gab das Norwegische Preiskomitee heute in Oslo bekannt. Bücher von und über die erste Preisträgerin sind bei Droemer/Knaur, Fischer KJB und dtv erschienen.

Gewürdigt wird "ihr Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und Jugendlichen und für das Recht auf Bildung für alle Kinder", teile das Komitee mit. Eine Voraussetzung für die Entwicklung einer friedlichen Welt sei es, die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu respektieren. Insbesondere in Konfliktregionen, würde sonst die Gewalt gegen Kinder die Gewalt von Generation zu Generation weitertragen.

Kailash Satyarthi (60) habe in der Tradition Gandhis friedliche Protestaktionen und Demonstrationen gegen die Ausbeutung von Kindern organisiert, auf internationaler Ebene zu wichtigen Kinderrechtskonventionen beigetragen. Malala Yousafzai habe trotz ihrer Jugend bereits seit vielen Jahren für das Recht auf Bildung für Kinder gekämpft − und das unter äußerst gefährlichen Umständen. Einen Anschlag der Taliban im Oktober 2012 überlebte sie nur knapp. "Durch ihren heroischen Einsatz ist sie eine führende Sprecherin für das Recht von Mädchen und Frauen auf Bildung geworden", urteilte das Preiskomitee. Malala Yousafzai ist die bislang jüngste Nobelpreisträgerin.

Die Preisverleihung findet am 10. Dezember in Oslo statt. Das Preisgeld beträgt 8 Millionen Schwedische Kronen (circa 875.000 Euro) und wird geteilt.

Im vergangenen Jahr erschien Malala Yousafzais Buch "Ich bin Malala" (400 S., 19,99 Euro) als Hardcover bei Droemer, das Taschenbuch bei Knaur (432 S., 9,99 Euro) wurde jetzt im Oktober ausgeliefert. "Es ist wunderbar, dass der Mut und der Einsatz von Malala für die Bildung aller Kinder und Jugendlicher mit dem Nobelpreis belohnt wird − und das nach dem Attentat durch die Taliban und Malalas lebensbedrohlicher Verletzung", freut sich Verlagsleiterin Margit Ketterle.

"Eine mutige, einzigartige junge Frau − Malala hat diese Auszeichnung verdient", sagt Ulrike Metzger, Leiterin des Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlags. Malala Yousafzai hat 2014 die dramatische Geschichte ihres Kampfes für die Rechte der Mädchen noch einmal aufgeschrieben. Im Jugendbuch "Malala. Meine Geschichte" (Fischer KJB, 272 S., 12,99 Euro), gemeinsam verfasst mit der renommierten Autorin Patricia McCormick, finde sie einen neuen, unmittelbaren Ton, um den Jugendlichen in aller Welt Mut zu machen, sich für eine bessere Welt einzusetzen.

Bei dtv erzählt Viviana Mazza "Die Geschichte von Malala" (160 S., 8,95 Euro), das Buch kam ebenfalls in diesem Jahr heraus.

 

2013 erhielt Malala Yousafzai, die bereits im vergangenen Jahr als Kandidatin für den Friedensnobelpreis nominiert war, den Sacharow-Preis für Menschenrechte des Europäischen Parlaments sowie den Internationalen Friedenspreis für Kinder.

Weitere Informationen zum Friedensnobelpreis 2014.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben