Dossier zur 66. Frankfurter Buchmesse 2014

Von Amazon bis VLB-TIX

Am heutigen Sonntag endet die 66. Frankfurter Buchmesse. Selfpublishing, Tolino und Metadatenbank. E-Books und P-Books, 7.100 Verlage, 1.000 Autoren, ein Gastland. Ein Dossier.

Hier die Themen: 

  • Ohne Frage Thema Nummer ein: die Zukunft. Die wurde intensiv in der digitalen Arena beleuchtet, die das Forum Zukunft des Börsenvereins in Messehalle 3.1 eröffnet hatte. 
  • Deutsche Bibliotheken erleben gerade einen Nachfrageschub − auch und vor allem bei der E-Book-Ausleihe. Was bedeutet das für Verlage und Autoren? Eine Podiumsdiskussion zum E-Lending, bei der es am Ende vor allem um eines ging: ums liebe Geld.
  • Ein weiteres Messethema: Amazon. In Frankfurt wurde der Protest der Autoren gegen den Internetriesen wieder lauter: Sie rückten zusammen, nutzten die Buchmesse zur Aufklärung in eigener Sache – auch länderübergreifend. 
  • Neues Handwerkszeug für die Branche stellte die MVB vor: VLB-TIX und VLB Services heißen zwei neue Vorhaben, die im Rahmen eines Joint Ventures von MVB und Newbooks Solutions verwirklicht werden. Die Partner wollen mit VLB-TIX ein branchenweites Titelinformationssystem schaffen. Das System, das das Sichten und Bestellen von Neuerscheinungen vereinfachen soll, wurde erstmals auf der Messe präsentiert. VLB Services bietet Verlagen umfangreiche redaktionelle Leistungen im Bereich Metadatenmanagement. 
  • Gute Nachrichten vom Tolino gab es in Frankfurt auch: Ab kommendem Wochenende können deutsche Kunden ein Tolino-Tablet sowie einen neuen wasserfesten E-Reader ordern − auch beim Barsortimenter Libri und dessen angeschlossenenen Buchhandlungen. Er ist der neue Kooperationspartner der Tolino-Allianz.
  • Allgegenwärtig auf der Buchmesse 2014 waren auch die Selfpublisher: Sollen Jugendbuchautoren heute lieber selber veröffentlichen als sich von einem Verlag unter Vertrag nehmen zu lassen? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Eine Diskussionsrunde mit Verlegern, Autoren und einer Vertreterin von Epubli lotete im Kinderbuchzentrum auf der Buchmesse unter der Moderation von Börsenblatt-Chefredakteur Torsten Casimir Chancen und Gefahren aus.
  • 1.000 Autoren belebten die Buchmesse − und die Frankfurter Innenstadt. Die Katharinenkirche war von Mittwoch bis Freitag Ort einer ungewöhnlichen Veranstaltungsreihe. Schriftsteller wie Lutz Seiler, John Burnside, Katja Petrowskaja, Janne Teller, Michael Kleeberg, Carolin Emcke und Marica Bodrozic lasen aus den Werken von Schriftstellerkollegen, deren Heimatländer von Krieg und Gewalt überzogen sind oder waren. 
  • Einen extrem vollen Terminkalender hatte Lutz Seiler ("Kruso"), der Träger des Deutschen Buchpreises 2014. Unter anderem war er Gast einer Gesprächsrunde im Forum Börsenverein, die Börsenblatt-Redakteur Stefan Hauck moderierte.
  • Ebenso gefragt: der Friedenspreisträger 2014. Jaron Lanier hat eine große Sammlung mit alten Musikinstrumenten. Eines davon brachte er mit auf die Frankfurter Buchmesse zur Pressekonferenz:

 

Und hier geht es zu unseren Buchmesse-Bildergalerien.

 

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben