Taschenbuch-Top25 des Jahres 2014

Gute Unterhaltung

Von allen Taschenbuchverlagen hatten zwei im vergangenen Jahr einen besonders guten Lauf: Rowohlt mit Jojo Moyes - und Bastei Lübbe mit dem Katzenfreund James Bowen. boersenblatt.net blickt zurück auf die meistverkauften Taschenbücher des vergangenen Jahres. 

Die Bilanz zum Taschenbuch-Bestsellerjahrgang 2014 basiert auf einer Auswertung von GfK Entertainment (Verkäufe über die Vertriebswege: Sortimentsbuchhandel, Bahnhofsbuchhandel, Warenhäuser und E-Commerce). 

 

Taschenbuch Belletristik: Top25 des Jahres 2014

Die britische Autorin Jojo Moyes setzte sich 2014 in den Charts mühelos an die Spitze – mit drei ihrer bei Rowohlt Taschenbuch erschienenen Romane – sie schaffte es auf Platz 1 („Weit weg und ganz nah“), Platz 2 („Ein ganzes halbes Jahr“) und Rang 5 („Eine Handvoll Worte“). Bei den drei Titeln handelt es sich um Originalausgaben.

Auf Rang 3 und 4 gelang zwei Romanen der Sprung in die Jahrescharts, die zuvor schon als Hardcover-Ausgaben Erfolge feierten. Rang 4 sicherte sich John Green mit seinem Jugendbuch „Das Schicksal ist ein mieses Verräter“ (Lizenzausgabe bei dtv), das rund um den Kinostart der Verfilmung im Sommer einen neuen Nachfragerekord erlebte; auf Rang 5 platzierte sich „Der Hunderjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Jonasson (Lizenzausgabe bei btb).  

Das Geschäft wird von den großen Verlagen dominiert, die Taschenbuchlizenzen selbst nutzen: 9 der 25 meistverkauften Taschenbücher des Jahres 2014 gehen auf das Konto von Verlagen der Holtzbrinck-Gruppe, vor allem von Chartstürmer Rowohlt Taschenbuch (4 Titel), aber auch von Droemer Knaur und Fischer Taschenbuch (1 bzw. 4 Platzierungen). Random House kam mit seinen Imprints Blanvalet, btb und Goldmann auf 8 Platzierungen – Bastei Lübbe auf 4.


  1. Jojo Moyes: „Weit weg und ganz nah“ (Rowohlt Taschenbuch)
  2. Jojo Moyes: „Ein ganzes halbes Jahr“ (Rowohlt Taschenbuch)
  3. John Green: „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ (dtv)
  4. Jonas Jonasson: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ (btb)
  5. Jojo Moyes: „Eine Handvoll Worte“ (Rowohlt Taschenbuch)
  6. Wolfgang Herrndorf: „Tschick“ (Rowohlt Taschenbuch)
  7. Anne Gesthuysen: „Wir sind doch Schwestern“ (Piper)
  8. Mary Simses: „Der Sommer der Blaubeeren“ (Blanvalet)
  9. Rachel Joyce: „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ (Fischer Taschenbuch)
  10. Marc Elsberg: „ Blackout – Morgen ist es zu spät“ (Blanvalet)
  11. Erik A. Sund: „Krähenmädchen“ (Goldmann)
  12. Gillian Flynn: „Gone Girl - Das perfekte Opfer“ (Fischer Taschenbuch)
  13. Dan Brown: „Inferno“ (Bastei Lübbe)
  14. Nina George: „Das Lavendelzimmer“ (Droemer Knaur)
  15. Ken Follett: „Winter der Welt“ (Bastei Lübbe)
  16. Timur Vermes: „Er ist wieder da“ (Bastei Lübbe)
  17. Klaus-Peter Wolf: „Ostfriesenfeuer“ (Fischer Taschenbuch)
  18. Khaled Hosseini: „Traumsammler“ (Fischer Taschenbuch)
  19. Jeff Kinney: „Gregs Tagebuch 1 – Von Idioten umzingelt!“ (Baumhaus Medien)
  20. Elizabeth George: „Glaube der Lüge“ (Goldmann
  21. Charlotte Link: „Im Tal des Fuchses“ (Blanvalet)
  22. E.L. James: „Shades of Grey 1 – Geheimes Verlangen“ (Goldmann)
  23. Lucinda Riley: „Das italienische Mädchen“ (Goldmann)
  24. Patrick Modiano: „Im Café der verlorenen Jugend“ (dtv)
  25. Andreas Steinhöfel: „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ (Carlsen)

 

Taschenbuch Sachbuch: Top25 des Jahres 2014

Kein Titel verkaufte sich im vergangenen häufiger als die Taschenbuchausgabe des „BGB“ (dtv) - wirklich überragend entwickelte sich bei genauerem Hinsehen jedoch ein anderes Thema, miau:  James Bowen, britischer Autor und Musiker, schlängelte sich mit seinen von Bastei Lübbe veröffentlichten Geschichten über sein Leben mit Kater Bob an allen anderen vorbei; „Bob, der Streuner“ landete auf Platz 2, „Bob und wie er die Welt sieht“ auf Platz 3 – und „Ein Geschenk von Bob“ auf Platz 5.

Bowen war im vergangenen Jahr allerdings nicht der einzige Autor in den Sachbuch-Taschenbuch-Charts, der sich gleich mehrmals platzieren konnte: Marc-Uwe Kling erreichte mit seinen Känguru-Chroniken die Plätze 8, 10 und 25 (alle: Ullstein Taschenbuch), Sabine Bode mit ihren historischen Erkundungen – „Kriegsenkel“ und „Die vergessene Generation“ (beide: Klett-Cotta) – die Räne 16 und 19.   

Dass auch auf der Sachbuch-Bestsellerliste die Großen den Ton angeben, ist erwartbar: Bastei Lübbe (siehe: Bob) dominiert die Top5, konnte neben Bowens Bob-Geschichten ansonsten jedoch nur noch ein weiteres Thema platzieren (Ralf Schmitz mit „Schmitz‘ Häuschen“; Rang 17). Holtzbrinck und die Verlagsgruppe Random House haben es jeweils mit fünf Titeln in die Endauswertung geschafft, Bonnier mit sechs (Verlage: Piper, Ullstein).      
      

  1. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): dtv
  2. James Bowen: „Bob, der Streuner“ (Bastei Lübbe)
  3. James Bowen: „Bob und wie er die Welt sieht“ (Bastei Lübbe)
  4. Ales Loyd; Ben Johnson: „Der Healing Code“ (Rowohlt Taschenbuch)
  5. James Bowen: „Ein Geschenk von Bob“ (Bastei Lübbe)
  6. Rolf Dobelli: „Die Kunst des klaren Denkens“ (dtv)
  7. Malala Yousafzai; Christina Lamb: „Ich bin Malala“ (Droemer Knaur)
  8. Marc-Uwe Kling: „Die Känguru-Offenbarung“ (Ullstein Taschenbuch)
  9. Robert Betz: „Willst du normal sein oder glücklich?“ (Heyne)
  10. Marc-Uwe Kling: „Die Känguru-Chroniken“ (Ullstein Taschenbuch)
  11. Peter Scholl-Latour: „Die Welt aus den Fugen“ (Ullstein Taschenbuch)
  12. William R. Davis; Imke Brodersen; Willi Davis: „Weizenwampe“ (Goldmann)
  13. Joachim Fuchsberger: „Altwerden ist nichts für Feiglinge“ (Goldmann)
  14. Lillian Crott Berthung; Randi Crott: „Erzähl es niemandem!“ (DuMont Buchverlag)
  15. Florian Illies: „1913“ (Fischer Taschenbuch)
  16. Sabine Bode: „Kriegsenkel“ (Klett-Cotta)
  17. Ralf Schmitz: „Schmitz' Häuschen“ (Bastei Lübbe)
  18. Hetty van de Rijt; Frans X. Plooij: “Oje, ich wachse!“ (Goldmann)
  19. Sabine Bode: „Die vergessene Generation“ (Klett-Cotta)
  20. Meike Winnemuth: „Das große Los“ (btb)
  21. Thorsten Havener: „Ohne Worte“ (Rowohlt Taschenbuch)
  22. Bastian Bielendorfer: „Mutter ruft an“ (Piper)
  23. Remo H. Largo: “Babyjahre“ (Piper)
  24. Anne Frank: „Anne Frank Tagebuch“ (Fischer Taschenbuch)  
  25. Marc-Uwe Kling: „Das Känguru-Manifest" (Ullstein Taschenbuch)

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Martina Maier

    Martina Maier

    Sollte es nicht 2014 heißen?

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben