Katholisches Auslandssekretariat

Auslandsbücherstube schließt in Bonn

19. August 2015
von Börsenblatt Online
In Bonn schließt das Katholische Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz seine St. Wynfrid Auslandsbücherstube. Die beiden Mitarbeiterinnen werden im Haus weiterbeschäftigt, allerdings nicht im Buchhandel.

„Die Bücherstube beliefert deutsche Auslandsgemeinden mit Büchern und anderen Medien, allerdings gibt es immer weniger dieser Gemeinden", so Monsignore Peter Lang gegenüber boersenblatt.net. Vor allem in den 50er und 60er Jahren habe die Hauptaufgabe der Auslandsbücherstube darin bestanden, Medien für seelsorgerisch tätige Auslandsgemeinden zu versenden. Von den einstmals 160 Gemeinden sei heute aber nur noch die Hälfte vorhanden und deren Bestellvolumen nehme ab, zumal man in vielen Fällen weniger von Gemeinden als von "Ex-Pats" sprechen müsse. In Zeiten des Internets versorgten sich die Gemeinden zunehmend auf elektronischem Weg selbst, nicht zuletzt sei das Bestellaufkommen der Bibliotheken seit Jahren rückläufig, sodass ein wirtschaftlicher Betrieb der Auslandsbücherstube nicht mehr gegeben sei. 

Abos und Fortsetzungen werden ab September vom katholischen Dienstleister Borro Medien abgewickelt, so der Bischof. Borro Medien betritt mit dem Auslandsversand Neuland, allerdings sei die Partnerschaft bereits "gut angelaufen". Beide Buchhändlerinnen der Auslandsbücherstube werden im Haus weiterbeschäftigt.