Non-Books auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Eine lohnende Adresse

11. August 2016
von Börsenblatt Online
Das Thema Non-Books bekommt auf der Frankfurter Buchmesse (19. bis 23. Oktober) mehr Gewicht – aber auch ein Besuch auf anderen Messen könnte sich für Einkäufer aus dem Buchhandel lohnen. boersenblatt.net schafft den Überblick.

Dass die Frankfurter Buchmesse erhöhtes Interesse am Thema Non-Books hat, zeigte sich schon im vergangenen Jahr – 2016 setzt sie sogar ein Ausrufezeichen: Zum ersten Mal rufen die Messeorganisatoren in diesem Jahr einen Non-Book-Day aus. Der Aktionstag findet direkt zum Messebeginn am 19. Oktober statt. Verteilt über den Tag werden Fachbesuchern unter anderem geführte Rundgänge durch den Ausstellungsbereich Papeterie & Geschenke in Halle 3.1 angeboten (Details sollen im September folgen). Was in Frankfurt sonst noch ansteht: 

  • Angelika Niestrath, Gründerin des Non-Book-Marktplatzes und auch dessen langjährige Betreiberin, hat die Verantwortung für die Sonderfläche mittlerweile an die Buchmesse abgegeben, bleibt aber aktiv an Bord. Ihr Grund: "So entstehen ganz andere Möglichkeiten, um das Projekt fortzuführen und weiterzuentwickeln." Niestrath rechnet in diesem Jahr mit rund 60 Ausstellern.
  • Für den diesjährigen Non-Book-Award der Messe haben sich gut 30 Firmen mit 52 Produkten beworben. Drei davon wählt eine Jury aus Einkäufern und Multiplikatoren in den nächsten Wochen für den Preis aus. Die Verleihung soll im Rahmen des Non-Book-Days stattfinden. Auch das Börsenblatt ist wieder in der Jury vertreten.
  • Um mehr Händler anderer Marktsegmente davon zu überzeugen, dass sich eine Reise nach Frankfurt lohnt, kooperiert die Frankfurter Buchmesse künftig mit Prisma, einem Verbund von Schreibwarenhändlern.

Non-Book-Messen für Buchhändler im deutschsprachigen Raum (Auswahl)

August 2016

  • Tendence, 27.-30.8., Frankfurt am Main;

September 2016

Oktober 2016

November 2016

Januar 2017

Februar 2017