Weihnachtsgeschäft des US-Buchhandels

Geringerer Absatz vorm vierten Advent

27. Dezember 2019
von Börsenblatt Online
In der Woche bis zum 21. Dezember hat der US-Buchhandel 32,9 Millionen gedruckte Bücher abgesetzt und damit 1,1 Prozent weniger als in der Vergleichswoche des Vorjahrs. Das hat NPD BookScan ermittelt.

In der Woche bis zum 22. Dezember 2018 lag der Absatz bei 33,3 Millionen gedruckten Büchern, zitiert "Publishers Weekly" aus dem NPD BookScan. Im Erwachsenensegment fiel danach in der vorigen Woche (bis zum 21. Dezember 2019) sowohl der Absatz bei der Belletristik (minus 3,2 Prozent), als auch beim Sachbuch (minus 5,0 Prozent).

Zulegen konnten dagegen Kinder- und Jugendbücher in der Vor-Weihnachtswoche: 8,8 Millionen verkaufter, erzählender Bücher bedeuteten ein Plus von 7,8 Prozent gegenüber der Vergleichswoche 2018. Dafür sorgten auch die Top-Seller "Dog Man: Fetch 22" (180.000 verkaufte Exemplare in der Woche bis zum 21. Dezember) von Dav Pilkey und "Wrecking Ball", der aktuelle Titel der Greg-Tagebücher-Reihe von Jeff Kinney (109.000 verkaufte Exemplare). Beim Kinder- und Jugendsachbuch war das Absatzplus mit 13,9 Prozent noch deutlicher, berichtet "Publishers Weekly".