Corona-Krise: Soforthilfeprogramm für ländliche Bibliotheken

Grütters: „Kulturorte in ländlichen Räumen zukunftsfähig machen“

20. April 2020
von Börsenblatt Online
Kulturstaatsministerin Monika Grütters unterstützt ab sofort ein Soforthilfeprogramm für Bibliotheken in ländlichen Räumen mit 1,5 Millionen Euro. Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung der digitalen Ausstattung und zur Umsetzung zeitgemäßer Bibliothekskonzepte. Für eine Maßnahme können bis zu 25.000 Euro beantragt werden.

Einen Antrag für das „Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“ können Bibliotheken ab dem 15. Mai stellen.

Monika Grütters, Kulturstaatsministerin erklärt: „Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, merken wir, wie wichtig Bibliotheken sind, denn sie bieten Zugang zu unserem kulturellen Erbe und zu verlässlichen Informationen. Zugleich sind Bibliotheken auch Begegnungsorte, sie fördern damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Aus diesem Grund starten wir ein Soforthilfeprogramm für ländliche Räume, wo Bibliotheken ein existentiell wichtiger Teil der kulturellen Infrastruktur sind. Unser Ziel ist es, Bibliotheken zukunftsfähig zu machen: als Orte der Kultur, des Wissens und der Begegnung.“

Das Soforthilfeprogramm ist Teil des Programms „Kultur in ländlichen Räumen“, das sich an Bibliotheken in Gemeinden mit bis zu 20.000 Einwohnern richtet. Die Mittel stammen aus dem „Bundesprogramm Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Umgesetzt wird das Projekt „Vor Ort für Alle. Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“ vom Deutschen Bibliotheksverband e.V.

Mehr Informationen befinden sich auf der Website des Deutschen Bibliotheksverbands.