Bertelsmann – Arvato

Eigene Geschäftseinheit für Druckbereich

23. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Bertelsmann will den Unternehmensbereich Arvato stärker auf den Schwerpunkt Servicegeschäfte fokussieren. Dazu sollen die Tiefdruckaktivitäten und alle internationalen Druckereien von Arvato in einer eigenen Geschäftseinheit zusammengefasst werden. Deren Leiter wird später bestimmt.

Diese neue Geschäftseinheit soll laut Bertelsmann-Mitteilung außerhalb des Unternehmensbereichs Arvato angesiedelt werden. Entsprechende Pläne des Vorstands habe der Aufsichtsrat der Bertelsmann AG heute auf einer Sitzung in Gütersloh gebilligt.

Die neue Druckeinheit werde ein Umsatzvolumen von 1,2 Milliarden Euro haben; sie wird die Prinovis-Gruppe mit ihren Standorten in Deutschland und Großbritannien sowie die Arvato-Druckereien in Italien, Spanien und Amerika umfassen. Die Mohn Media Gruppe und GGP Pößneck verbleiben dagegen wegen der engen Verzahnung mit den Dienstleistungsgeschäften bei Arvato. Der Unternehmensbereich Arvato vereinfache seine Struktur, um "sich auf seine schnell wachsenden Servicegeschäfte und die Erschließung neuer Geschäftsfelder (zu) konzentrieren".

Bertelsmann führt somit die genannten Druckaktivitäten künftig direkt in einer eigenen Einheit neben den vier Unternehmensbereichen RTL Group, Random House, Gruner + Jahr und Arvato. Von dieser Neuorganisation verspricht sich das Unternehmen eine bessere Steuerung und Fokussierung der Geschäfte. Gruner + Jahr hatte kürzlich seine Prinovis-Beteiligung an Bertelsmann abgegeben.

Die neue Struktur hätten der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe und Arvato-Chef Rolf Buch gemeinsam entwickelt. Sie soll laut Pressemitteilung im Laufe des ersten Halbjahrs umgesetzt werden. Dann werde auch entschieden, wer die neue Einheit steuern wird. Die Beteiligungsverhältnisse bei Prinovis und den ausländischen Arvato-Druckereien bleiben unverändert.