Jobprofil: Medienkaufmann/-frau Digital/Print

Ohne Medienkaufleute läuft es nicht

2. März 2015
von Börsenblatt Online
Die Aufgaben von Medienkaufleuten sind kaufmännisch orientiert, oft ist aber auch Kreativität bei der Umsetzung gefragt – insbesondere in Bezug auf Produktideen und Marketingfragen. Medienkaufleute müssen beide „Sprachen“ kennen.

Aufgaben

In Verlagen und Medienhäusern sind Medienkaufleute fast am kompletten Wertschöpfungsprozess der Medien beteiligt. Produktentwicklung, Herstellung, Marketing, Verkauf und Vertrieb sind ihre Arbeitsbereiche.

Einsatzgebiete

Medienkaufleute Digital und Print arbeiten hauptsächlich in Unternehmen, die Print- oder Digitalmedien aller Art publizieren. Auch im Zwischenbuchhandel oder beim Presse-Grosso finden sie spannende Einsatzgebiete.

Voraussetzungen / Kompetenzen / Fähigkeiten

Die Ausbildung umfasst viele Handlungsfelder; während der Ausbildung werden fast alle Abteilungen eines Medienunternehmens durchlaufen.

Der Fokus der Ausbildung liegt auf allgemeiner Medienkompetenz: Sie sind kaufmännisch fit, kennen die rechtlichen Grundlagen ihres Geschäfts, wissen, wie man Produkte vertreibt und können kreativ mit Texten und Bildern umgehen, um z.B. Werbemittel zu entwerfen. Sie können Prozesse planen und steuern.

Fächerübergreifendes Denken und die Fähigkeit, schon in der Ausbildung ein strukturiertes Vorgehen an den Tag zu legen, sind hilfreich.

Das Abitur ist eine gute Basis, um mit der Ausbildung zu beginnen. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Eine Verkürzung ist unter bestimmten Voraussetzungen, beispielsweise mit dem Abschluss eines Abiturs, auf 2,5 Jahre möglich.

Medienkaufmann/-frau Digital und Print ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz.