3. eBookCamp

Der Preis ist heiß

Wie viel Luft nach unten ist bei den E-Book-Preisen? Um Preisschwellen, Kundenakzeptanz und kalkulatorische Stellschrauben im wachsenden E-Segment drehte sich die dritte Ausgabe des eBook-Camps, das am Samstag in Hamburg im Maker Hub über die Bühne ging. VON KUM

Das eBook-Camp ist ein Barcamp für E-Book-Macher von E-Book-Machern. Ehrenamtlich organisiert, konnte das fünfköpfige Veranstaltungsteam (Carsten Raimann, Ute Nöth, Janina Hein, Andrea Schlotfeldt, Felix Wolf) auch in diesem Jahr rund 100 Teilnehmer versammeln. Zielgruppe sind vor allem die Macher in den Verlagen, einige Buchhändler und Dienstleister besuchten ebenfalls die drei mal drei Table-Sessions, die jeweils parallel stattfanden. Hauptsponsor war erstmals der Rowohlt Verlag, der seine Session zum interaktiven, enhanced –Book  Death Book jedoch kurzfristig zurückziehen musste. Stattdessen freute sich Oetinger über die Möglichkeit, sein Programm Tiger Create vorzustellen, mit dem auch andere Verlage ab nächstem Jahr auf einfache Weise Apps produzieren und über ein Lizenzmodell vermarkten können.

Mit einer gut-hanseatischen Portion Kaufmannsgeist ausgestattet, war der neugewonnene Sponsor „Die ZEIT“ unter allen drei Sponsoren am präsentesten – mit riesigen Taschen, Magazinen und Werbegeschenken präsentierte der Verlag den eBook-Campern auch sein eigenes E-Book-Programm. Bereits zum dritten Mal dabei war der AKEP – der Arbeitskreis für elektronisches Publizieren im Börsenverein will das gut etablierte Format 2014 erstmals nach München holen, Sprecher Steffen Meier widmete seine diskussionsfreudig gestaltete Session der Internationalisierung der E-Books und der aktuellen Preisentwicklung, bei der der Trend weiterhin nach unten zeigt.

Kartoffelsuppe und das Du

Genauso wichtig für die Teilnehmer wie das Programm war die Gelegenheit zum Netzwerken. Halbstündige Kaffee-und Kartoffelsuppenpausen zwischen den Sessions und ein geselliger Ausgang halfen ebenso wie das barcamptypische Du beim Kennenlernen.

Preisrutsch beim E-Book

Die Akzeptanz der Kunden für E-Books auch nur annähernd so viel zu zahlen wie für E-Books, ist nur in den Bereichen Fachbuch und Ratgeber ausgeprägt. Die Schmerzgrenze beim Leser liegt im Bereich bei rund 10 Euro – 70 Prozent des Hardcover-Preises für ein E-Book zu verlangen, ist in Zeiten des Selfpublishings schon heute utopisch. Freiwillig, darauf wies auch die von Maike Prehn vorgestellte und noch laufende Untersuchung an der Uni Hannover hin, würden E-Leser Preise zwischen drei und acht Euro auf den Tisch legen.

Vielmehr deutete sich an, dass sich das E-Book als eigenständige Veröffentlichungsform nicht nur vom Workflow, sondern auch dem Monetisierungsrhythmus vom Printbuch entkoppeln muss. Etwa seit einem Jahr experimentieren die Verlage verstärkt mit verschiedenen Preismodellen und Veröffentlichungsformen, nicht nur dotbooks sondern auch Zeitungsverlage wie die „ZEIT“ (aktuell 21 Titel, Start des E-Book-Programm war im Juni 2013) machen mit Preisaktionen und niedrigeren Preisen gute Erfahrungen. Der Cora-Verlag hat sich auf Mobilleserinnen eingeschossen – und veröffentlicht seine Serien häppchenweise.

Beim E-Book-Pricing ist noch Raum nach unten – dieser These stimmte der Großteil der Verlagsmitarbeiter zu. Bei der Kalkulation gibt es aber ganze eigene Probleme: „Wir müssen aufhören, uns das E-Book schönzurechnen“, forderte Nina Kreutzfeldt (Kreutzfeldt digital). Die Buchverlage werden langfristig ohnehin nicht am „Steve-Jobs-Effekt“ rütteln können, der digitale Produkte dazu verdammt, günstig zu sein. Dass der „richtige“ Preis vor allem etwas mit dem Preisumfeld zu tun hat, mussten viele Verlage bereits mit ihren aus buchhalterischer Sicht erfolglosen enhanced E-Book-Experimenten erfahren. Teure Apps im Umfeld von Gratis- oder 99-Cent-Apps im Appleshop zu platzieren, hat sich jedenfalls nicht als Erfolgsstrategie erwiesen. Auch Amazons Selfpublisher drücken die Preise – nicht unbedingt ein Makel. Nach Erfahrung vieler Verlage steigen die Ab- und Umsätze deutlich, wenn beim E-Book ein niedriger Preis angesetzt wird. Kurzfristige Preisaktionen (auf Subskriptionsbasis ohne weiteres mit der Preisbindung vereinbar) sorgen in vielen Fällen auch später für eine stärkere Nachfrage. Vor allem die jungen E-Verlag Start-Ups aus Berlin und Hamburg konnten hier Erfahrungen einbringen.

Wo Zeitungsverlage aktiv Zweitverwertung betreiben und E-Book-Erlöse schlicht „on top“ kommen (Cigdem Aker, Projektmanagerin E-Books bei „ZEIT“-Verlag), profitieren Publikumsverlage von der aktiven Wiederbelebung ihrer Backlist (longtail), die im Sortiment kaum noch eine Rolle spielt.

Fragezeichen bei den Erlösmodellen

Herrschte beim Thema E-Book-Pricing weitestgehend Einigkeit, dass die Reise von der Dachterrasse ins Erdgeschoss geht, hielten sich Teilnehmer und Sessionleiter bei der entscheidenden Frage der Erlösmodelle deutlich zurück. Wie im Musikbereich steht so zu befürchten, dass branchenfremde Teilnehmer trotz Versuche wie der Lendingplattform Skoobe (Joint Venture von Holtzbrinck und Random House) oder LOG.OS (vorgestellt von Initiator Volker Oppmann) Modelle etablieren werden, dessen Handelsrabatte den Verlagen wohl keine Freudentränen in die Augen treiben werden. Immerhin: Von den befürchteten Kannibalisierungseffekten des E-Books auf Print war von keinem Verlag zu hören. Und die Kartoffelsuppe war ausgezeichnet.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

14 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Ela

    Ela

    Einen Gutscheincode im Hardcover, um das E-Book zusätzlich für 2-5 EUR (abhängig vom Preis des gekauften Buches) zu kaufen, dass wäre eine Lösung, mit der, für den Anfang, sicher viele Leben könnten. Das E-Book für unterwegs, das gedruckte Buch für Zuhause.

  • Mit Dabei

    Mit Dabei

    Toll, dass das Börsenblatt über diese außergewöhnlich gute Veranstaltung berichtet!!! Mehr davon!

  • Michael Dreusicke

    Michael Dreusicke

    "Die Akzeptanz der Kunden für E-Books auch nur annähernd so viel zu zahlen wie für E-Books, ist ..."
    --> Das habe ich nicht verstanden. Vermutlich ein Tippfehler?

    "...darauf wies auch die empirisch allerdings wohl kaum haltbare Untersuchung von Maike Prehn hin..."
    --> Warum ist diese Untersuchung kaum haltbar?

  • ebookleser

    ebookleser

    @Ela
    Was soll denn der Vorschlag?
    Warum sollte ich zwei mal das selbe Buch kaufen.
    - ich lese Ebooks weil es am Reader bequemer zu lesen ist
    - ich kaufe Ebooks weil ich kein Platz mehr im Regal habe.
    --- warum soll ich auf solch eine archaische Leseform wie Papierbücher zurückkehren ??
    - weil die schwerer sind?
    - weil die unhandlicher sind?
    - weil ich in der Dämmerung ne Lampe brauche?
    - weil die stinken?
    - weil ich die Vesperkrümel / Haare vom vorleser drin finde?

    nee, neee der Vorschlag ist nix
    Gruß

  • Maike Prehn

    Maike Prehn

    @Michael Dreusicke
    "...darauf wies auch die empirisch allerdings wohl kaum haltbare Untersuchung von Maike Prehn hin..."
    --> Warum ist diese Untersuchung kaum haltbar?

    Tja, weil ich nur eine ganz einfache Umfrage gestartet und (noch) keine detaillierten multifaktoriellen Auswertungen mitgebracht hatte. Und das Thema Fachbuch erstmal ausgeklammert war. Ansonsten sind die Umfrageergebnisse nämlich recht solide...

  • Michael Dreusicke

    Michael Dreusicke

    @ Maike Prehn
    Hätte mich auch gewundert. Danke für die Klarstellung.

  • Martina Bergmann

    Martina Bergmann

    Maike Prehn hatte gute Daten. Das weiß ich persönlich. Und sie ist auch sonst eine solide Aufbereiterin mit buchhändlerischem Handwerkswissen.

  • Martina Bergmann

    Martina Bergmann

    Maike Prehn hatte gute Daten. Das weiß ich persönlich. Und sie ist auch sonst eine solide Aufbereiterin mit buchhändlerischem Handwerkswissen.

  • Börsenblatt Redaktion | Kai Mühleck

    Börsenblatt Redaktion | Kai Mühleck

    @ Michael Dreusicke: Maike Prehns (sehr charmant gehaltener) Vortrag hat viele interessante Erkenntnisse zu Tage gefördert. Die Studie, von der die Rede ist, läuft gerade noch (wenn ich jetzt den Link wüsste!), 88 Personen aus dem universitären Umfeld haben daran teilgenommen, rund ein Viertel davon hat allerdings erst ein E-Book selbst gekauft. Also braucht es noch ein paar Stimmen, um repräsentativ zu sein. Aber als Indikator taugten die gut unterfütterten Befunde allemal.

  • Maike Prehn

    Maike Prehn

    @Kai Mühleck
    Vielleicht wäre einfach die Formulierung "empirisch nicht haltbar" zu überdenken. Denn empirisch sind die Daten. Die Umfrage (als Studie möchte ich das ganz bewusst noch nicht bezeichnet wissen) sollte als ein erstes Meinungsbild dienen, wurde unter den Studierenden/Dozenten der Uni Hannover erhoben und kann insofern natürlich noch nicht repräsentativ sein.
    Aber genug davon. ;)
    Wer noch mitmachen möchte kann das sehr gern unter http://bit.ly/ebook_preise tun :)

  • Martina Bergmann

    Martina Bergmann

    Gibts die Vorträge eigentlich wo zu lesen? - Was mir übrigens am Ebook-Camp NICHT so gut gefallen hat: Es ist ziemlich exklusiv und hermetisch. Ich hätte zum Beispiel gern Samstagnachmittag einfach zugehört. Katja Splichal auch. Ging nicht. Warum ging das nicht?

  • Börsenblatt Redaktion | Kai Mühleck

    Börsenblatt Redaktion | Kai Mühleck

    @Maike Prehn: Danke für den Link, den ich eingebaut habe. Außerdem habe ich die Formulierung nun geändert.
    @ Martina Bergmann: Es gab für jede Session erstmals einen Protokollanten. Unter http://ebookcamp.wordpress.com/ sollten irgendwann die Protokolle online stehen.
    @Alle: Danke für die guten und witzigen Kommentare! Das System hat mir nun meinen eigenen Namen wieder zurückgegeben, darum habe ich die letzten Kommentare offline gestellt (sonst wird die Verwirrung noch größer).

  • Martina Bergmann

    Martina Bergmann

    prima, danke

  • Sandra T.

    Sandra T.

    @ Martina Bergmann: Nix für ungut, liebe Frau Bergmann. aber wieso kaufen Sie sich nicht einfach ein Ticket? Wie bei anderen Veranstaltungen ebenfalls durchaus üblich. Oder? Gut, das eBookCamp war recht schnell ausverkauft (ich hab mich leider auch nicht schnell genug drum gekümmert), aber meine Forderung wäre eher dahingehend, dass die Veranstalter sich beim nächsten Mal um eine größere Veranstaltungsfläche bemühen sollten. Scheint ja, als wären noch weit mehr Leute gern dabeigewesen.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben