60 Jahre – KiWi feiert in Berlin

Melancholische Blicke

Das Büfett und die Getränke waren vorzüglich, und als Ohrenschmaus gab dazu der Entertainer Toni Mahoni mit Hütchen und rauchiger Tom-Waits-Stimme unpluggten Rock zum Besten. Zuvor war von KiWi-Verleger Helge Malchow zu erfahren, warum in Berlin gefeiert wurde: Weils praktisch war.

© Tobias Bohm

Verleger Helge Malchow

Verleger Helge Malchow © Tobias Bohm

Ralph Giordano

Ralph Giordano © Tobias Bohm

Peter Wawerzinek

Peter Wawerzinek © Tobias Bohm

Des Weiteren verriet Malchow im Gespräch mit Moderator Jörg Thadeusz, welches sein Lieblingsbuch aus der eigenen Produktion ist: „Unendlicher Spaß“. Welcher Autor dem Verleger das meiste abverlangt hatte: Heiner Müller. Warum er gegenüber Alice Schwarzer nicht in Erklärungsnot kommt: „hochkonzentrierter Frauenversteher“.

„Alterspräsident“ (Malchow) Ralph Giordano (88) erzählte „aus der Mitte“ seines Lebens und berührte dabei hie und da auch die Geschichte des Verlags Kiepenheuer & Witsch. Später legte Kiwi-Autor Hans Nieswandt auf. Er begann sein Set mit einer interessant remixten Version des schläfrigen J.J. Cale-Klassikers „After Midnight“ – und so sah es dann allerdings auch auf der Tanzfläche aus. Obwohl ein überaus jugendlich vortanzender Peter Wawerzinek sich alle Mühe gab und der Romancier Thorsten Becker („Sieger nach Punkten“) ihm armrudernd assistierte, sprang der Funke auf die versammelten Autoren und Kulturjournalisten einfach nicht über.

Die drängten sich lieber mit Steherqualitäten draußen im Berliner Altweibersommerabend und vergnügten sich beim Betriebsklatsch – sind eben professionelle Wortmenschen auch nach Dienstschluss. Da konnte man dann Angelika Klüssendorf und Katja Lange-Müller mädchenhaft plaudern sehen. Oder beobachten, wie Benjamin von Stuckrad-Barre an der Seite Helge Malchows melancholische Blicke über die Menge streifen ließ. Schmerzlich vermisst wurde Joachim Lottmann, das popkulturelle Zugpferd des Verlags. Aber der hat Berlin-Mitte einfach nicht mehr ausgehalten, seinen Wartburg abgemeldet und den Wohnsitz, wie man hört, nach Wien verlegt.

 

Schlagworte:

4 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Dionysos oder Diogenes

    Dionysos oder Diogenes

    ...also der mit der Tonne war Diogenes, nicht Dionysos.

  • Christian G. Christiansen

    Christian G. Christiansen

    ...es wäre alles anders gelaufen, wenn "der mit dem Dolche" zur Tonne geschlichen wäre...
    Christian G. Christiansen, Berlin

  • Leser

    Leser

    ..."der mit dem Dolche" schlich aber zu Dionys... weder zu Dionysos noch zu Diogenes....

  • Redaktion

    Redaktion

    Danke für die Hinweise. Wir haben den DJ einfach gestrichen.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben