Auszeichnungen

Adelbert-von-Chamisso-Preis für Artur Becker

Der mit 15.000 Euro dotierte Adelbert-von-Chamisso-Preis 2009 geht an den Schriftsteller Artur Becker.

Becker, der 1968 im polnischen Bartoszyce (Masuren) geboren wurde, 1985 nach Deutschland kam und heute in Verden an der Aller (Niedersachsen) lebt, erhält den Preis für sein bisheriges Lebenswerk als Romancier, Erzähler und Lyriker. Dieses hat nach Ansicht der Jury der deutschen Literatursprache neue Farben und Töne gegeben und die enge Verbundenheit von polnischem und deutschem Kulturraum in poetisch eindrucksvoller Weise bekräftigt. Die Jury würdigt insbesondere Beckers Romane „Kino Muza“ (2003), „Das Herz von Chopin“ (2006) und „Wodka und Messer. Lied vom Ertrinken“ (weissbooks, 2008). Die mit jeweils 7.000 Euro dotierten Förderpreise zum Adelbert-von-Chamisso-Preis 2009 erhalten die Schriftstellerin María Cecilia Barbetta, die 1972 in Buenos Aires (Argentinien) geboren wurde und seit 1996 in Berlin lebt sowie die Lyrikerin Tzveta Sofronieva, die 1963 in Sofia (Bulgarien) zur Welt kam und heute überwiegend in Berlin wohnt. María Cecilia Barbetta wird für ihren 2008 erschienenen Debütroman „Änderungsschneiderei Los Milagros“ geehrt (S. Fischer). Tzveta Sofronieva erhält den Chamisso-Förderpreis für ihr bisheriges literarisches Werk in deutscher Sprache, insbesondere für ihren 2008 erschienenen Gedichtband „Eine Hand voll Wasser“ (Unartig Verlag). Mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ehrt die Robert Bosch Stiftung seit 1985 herausragende literarische Leistungen von Autoren, die in deutscher Sprache schreiben, deren Muttersprache oder kulturelle Herkunft aber nicht die deutsche ist. Damit ist dieser Literaturpreis, der 2009 zum 25. Mal vergeben wird, der einzige seiner Art in Deutschland. Die Verleihung des Adelbert-von-Chamisso-Preises und der beiden Förderpreise findet am 5. März 2009 in München statt. Die Preisverleihung ist zugleich der Auftakt des „Chamisso-Jahres 2009“ – 25 Jahre Adelbert-von-Chamisso-Preis. Ein Jahr lang werden im gesamten deutschsprachigen Raum die meisten der im vergangenen Vierteljahrhundert ausgezeichneten Schriftsteller aus ihren Werken lesen und über ihre Arbeit sprechen. Die Jury: György Dalos, Berlin Clemens-Peter Haase, München Ina Hartwig, Frankfurt Florian Höllerer, Stuttgart Tilman Krause, Berlin Hubert Spiegel, Frankfurt

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld