BoD startet Angebot für akademisches Publizieren

PubliQation soll Forschung Beine machen

Unter der Marke PubliQation will BoD eine neue, für den Wissenschaftsbetrieb maßgeschneiderte Publikationslösung bieten. Wissenschaftler können laut Unternehmen ihre Inhalte damit ab sofort unabhängig selbst verlegen und zwischen drei Angebotspaketen wählen.

Für die weltweite Veröffentlichung sollen auf PubliQation „individuelle und auf die besonderen Anforderungen des wissenschaftlichen Publizierens angepasste Produktangebote“ zur Verfügung stehen.

Mit PubliQation antwortet BoD nach eigenen Angaben auf die steigende Nachfrage aus dem Wissenschaftsbetrieb, eigene Inhalte unter einer eigenen Verlagsmarke oder Publikationsreihe zu veröffentlichen. Ziel sei es, eine schnelle und selbstbestimmte Publikation von Forschungsergebnissen und Lehrmaterialien zur Reputationsbildung und für die wissenschaftliche Lehre zu ermöglichen.

„PubliQation ist ein völlig neues, maßgeschneidertes Angebot für Universitäten, Bibliotheken und Institute und schließt eine Lücke im bisherigen wissenschaftlichen Publikationsmarkt“, sagt Gerd Robertz, Sprecher der Geschäftsführung von BoD – Books on Demand. „Akademisches Self-Publishing mit PubliQation geht weit über das klassische Self-Publishing-Angebot hinaus. Es eröffnet neue Potenziale für das wissenschaftliche Publizieren, von dem alle Teilnehmer des Wissenschaftsbetriebs sowie Verlage profitieren können“, so Robertz.

Drei Produktpakete

IQ advanced, IQ superior und IQ genius heißen die Pakete, die mit 490, 1.290 und 2.990 Euro zu Buche schlagen.

Wissenschaftliche Titel können als Printbuch und E-Book veröffentlicht werden. 

Je nach Produktpaket stehen weitere Leistungen zur Verfügung. U.a.

  • Plagiatscheck
  • Langzeitarchivierung
  • professionelle Unterstützung bei der Entwicklung eigener Verlagsidentitäten und Publikationsreihen, Startauflagen sowie Coverdesign
  • Buchsatz zur Verfügung.
  • Zusätzlich können laut BoD sämtliche wissenschaftliche Inhalte auf Wunsch auch als Open Access frei zugänglich gemacht werden.

Um die Inhalte weltweit zu verbreiten und nachhaltig zu sichern, arbeitet BoD bei PubliQation mit internationalen Partnern wie CrossRef, OAPEN, dem Online Computer Library Center (OCLC) und Portico zusammen.

Das Projekt PubliQation wird von fullstopp, der Berliner "Society for Digitality", unterstützt, wie deren Geschäftsführer, Sven Fund, gegenüber boersenblatt.net bestätigt.

Weitere Informationen über PubliQation und die Produktangebote unter www.publiqation.com

Schlagworte:

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Robert

    Robert

    Da freut man sich doch, wenn der Kunde zum Konkurrenten wird

  • Bernd Petersen

    Bernd Petersen

    Ein "völlig neues" Angebot ist dies ja nun nicht – der leider nicht mehr existierende MV-Verlag bot diesen Service nicht ganz erfolglos bereits seit Jahren an. Und setzt ihn, wie auch das Börsenblatt berichtete (https://www.boersenblatt.net/artikel-insolventer_ verlag_monsenstein_und_vannerdat.1246603.html) bei readbox fort. Nur so als Fußnote.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben