Buchcharts - die aktuellen Bestsellerlisten

Der Jojo-Effekt

Dem Stoffwechsel Beine machen: Auf der Ratgeber-Themenliste Essen & Trinken dreht sich in dieser Woche alles um Diättipps und Abnehmtricks. Außerdem: Jojo Moyes erobert mit ihrem neuen Roman die Belletristik-Charts – und verdrängt Bernhard Schlinks "Olga" von der Spitze. Und was tut sich im Sachbuch? Friedenspreisträger Navid Kermani legt eine Sammlung seiner jüngsten Reportagen vor. LAURA FRANZ

Ratgeber-Bestseller „Essen & Trinken“
(Taschenbuch, Paperback, Hardcover; Verkaufszahlen vom 22. Januar bis 28. Januar)
Zur Liste der Top 25

Diät-Bücher haben zurzeit Konjunktur: Mehr als die Hälfte der Titel auf der Ratgeber-Themenliste „Essen & Trinken“ liefern Tipps zum Abnehmen. Dem Stoffwechsel wird dabei besondere Aufmerksamkeit zuteil.

© ZS

Neu auf Platz 6
Warum ist Abnehmen so schwer? Achim Sam und Michael Hamm antworten: „So schwer muss das gar nicht sein, wenn man es nur richtig macht!“ Für die Ernährungsexperten liegt das Diät-Geheimnis schlechthin im individuellen Stoffwechsel verborgen. In „Deutschlank“ stellen die beiden Autoren ihren selbstentwickelten Test vor, mit dem ihre Leser den eigenen Figur-Code ermitteln können. Passende Rezepte für jeden Stoffwechsel-Typ werden gleich mitgeliefert. Nach einer Startauflage von 30.000 Exemplaren lässt ZS nun weitere 45.000 Stück nachdrucken. Ein Video mit weiteren Infos zum Buch gibt es HIER.

Platz 16
Dem Stoffwechsel Beine machen, das möchte auch Susanne Schmidt. Die Autorin hat mit ihrer Methode, nicht mehr als 30 Gramm Fett pro Tag zu sich zu nehmen, bereits 57 Kilo verloren – und das im Alter von 51 Jahren. Wie das Abnehmen ab 40 gelingen kann, verrät Schmidt in ihrem aktuellen Buch „Nie wieder dick – Abnehmen ab 40“ (Heyne), das im Dezember auf den Markt gekommen ist. Anhand vieler Rezeptideen und Bewegungsübungen erklärt sie, wie der Stoffwechsel gezielt angekurbelt werden kann.

Wiedereinstieg auf Platz 19
Seit über 35 Jahren ein Verkaufsgarant: „Wie neugeboren durch Fasten“ sei „DER Klassiker, wenn es um das Thema Fasten geht“, sagt GU-Presseleiter Florian Landgraf. Hellmut Lützners Titel schieße immer pünktlich zur Fastenzeit in den Hitlisten hoch. So steigt die aktualisierte und neu bebilderte Ausgabe von 2013 jetzt wieder in die Charts ein – auf Platz 19. Über 2,5 Millionen Exemplare des Titels konnte GU seit dem Start 1976 absetzen.

Belletristik-Bestseller
(Hardcover, Verkaufszahlen vom 22. Januar bis 28. Januar)
Zur Liste der Top 25

Drei Neueinsteiger hat die Belletristik-Bestsellerliste in dieser Woche im Angebot. Angeführt werden die Charts von einer Wiederholungstäterin.

© Rowohlt

Neu auf Platz 1

Mit gleich zwei Büchern ist Jojo Moyes in dieser Woche in den Charts vertreten. Neben ihrem Erzählungsband „Kleine Fluchten“ (Platz 19), der bereits im Oktober erschienen ist, legt sie nun einen neuen Roman vor. Mit „Mein Herz in zwei Welten“ (Startauflage: 300.000 Exemplare) stürmt die britische Erfolgsautorin (31 Millionen verkaufte Bücher weltweit) von jetzt auf gleich die Spitze der Belletristik-Charts. Der Toptitel stellt den dritten und abschließenden Band ihrer Romanreihe um Protagonistin Louisa Clark dar. Nach dem Tod von Will wagt Louisa in New York einen Neuanfang. Anlässlich der Neuerscheinung kommt Moyes im Frühjahr für vier Termine nach Deutschland. Im Mai erscheint bei Rowohlt zudem eine limitierte Sonderausgabe von „Ein ganzes halbes Jahr“, dem zweiten Band der beliebten Lou-Reihe.

Neu auf Platz 21

„Patria“ (dt. Heimat) wurde bereits mit den wichtigsten spanischen Literaturpreisen bedacht. Nun liegt die deutsche Übersetzung vor, die dank reger Berichterstattung auch hierzulande die Bestsellerlisten erobert. Friederike Oertel etwa schreibt in der „Zeit“: „Mit ‚Patria‘ hat Fernando Aramburu den ersten großen Roman über den baskischen Terror vorgelegt – ein Werk von gewaltiger Wucht.“ Rowohlt ist mit 35.000 Exemplaren gestartet und hat inzwischen die zweite Auflage in Druck gegeben. Aramburu kommt im Zuge seiner Lesereise auch nach Deutschland.

Neu auf Platz 25
Arnaldur Indriðason ist der meistverkaufte isländische Autor. Für seine Kriminalromane wurde er mit etlichen Preisen ausgezeichnet (u.a. „Golden Dagger Award“). Auch sein neues Buch „Der Reisende“ schafft es in die deutschen Charts (Startauflage: 15.000 Stück). Indriðason setzt damit seine „Schattenwege“ von 2015 fort. Wieder ermitteln Thorson und Flóvent in einem Mordfall, der mit Spionagetätigkeiten auf Island in Verbindung zu stehen scheint. Der dritte Band der Krimi-Reihe soll Anfang 2019 bei Bastei Lübbe erscheinen.

Sachbuch-Bestseller
(Hardcover, Verkaufszahlen vom 22. Januar bis 28. Januar)
Zur Liste der Top 25

Bei den Sachbüchern macht das Trump-Enthüllungsbuch „Fire and Fury“ noch einmal einen Sprung nach oben – von Rang 2 auf Platz 1 der Charts. Außerdem gibt es einige Neueinsteiger auf der Liste, die nachfolgend vorgestellt werden:

© DVA

Neu auf Platz 4
Und noch ein Enthüllungsbuch erobert die Bestsellerliste: Ronen Bergman, Chefkorrespondent für Militär- und Geheimdienstthemen bei der israelischen Tageszeitung „Yediot Acharonot“, packt aus. In seinem 800 Seiten starken Werk „Der Schattenkrieg“ (DVA) erzählt der Geheimdienstexperte die umfassende Geschichte der geheimen Tötungskommandos des Mossad – von der Staatsgründung Israels bis heute. Dabei zeigt er auch Verbindungen zu Deutschland auf.

Neu auf Platz 13

Auch das neue Buch von Friedenspreisträger Navid Kermani steigt in die Bestsellerliste ein: „Entlang den Gräben“ basiert auf 13 Reportagen, die im „Spiegel“ vorabgedruckt wurden. Kermani ist im Auftrag des Nachrichtenmagazins entlang der Gräben gereist, die sich gegenwärtig in Europa neu auftun: von seiner Heimatstadt Köln nach Osten bis ins Baltikum und von dort südlich über den Kaukasus bis nach Isfahan. C.H. Beck ist mit einer Auflage von 30.000 Stück gestartet. Seit dem 25. Januar absolviert Kermani mit seinem Reisebericht eine prominent besetzte Lesetour mit knapp 30 Terminen in Deutschland, Belgien, Österreich und der Schweiz. Die Veranstaltung mit Sigmar Gabriel vom 26. Januar wurde live aus dem Thalia Theater gestreamt. Überdies haben das bundesweite Pressecho sowie eine umfassende Anzeigenkampagne zum Erfolg des Buchs beigetragen, wie der Verlag mitteilt.

Neu auf Platz 20
Als Auslandsreporter für die ARD ist auch Dennis Gastmann viel gereist. Japan hat ihn dabei besonders beeindruckt; nicht zuletzt, weil seine Frau Natsumi aus einer Samurai-Familie stammt. Mit seinem Buch „Der vorletzte Samurai“ (Rowohlt; Startauflage: 10.000 Exemplare) legt Gastmann das Porträt eines Landes vor, das sich irgendwo zwischen Anarchie und Ordnung, Besessenheit und Zen bewegt. Lektor Frank Pöhlmann hat zwei Erklärungsansätze für den Erfolg des Titels: Japan habe einen besonderen Reiz, da es ein Land sei, „das nach Jahrhunderten der Abschottung noch heute so fremd und geheimnisvoll wirkt wie kaum ein anderes“. Außerdem sei Gastmann nach mehreren erfolgreichen Reisebüchern bekannt als ein Autor, „der wunderbar erzählen kann und uns nicht als Wissender, sondern als Fragender durch die Welt führt.“ Zudem haben diverse TV-Auftritte und Presseinterviews den Verkauf angekurbelt.Aktuell befindet sich Gastmann auf Lesereise.

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit über 4.200 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten mehr als 84 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie HIER.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben