Buchjournal erscheint in dieser Woche

Idylle kann die Hölle sein

In der zur Leipziger Buchmesse erscheinenden Buchjournal-Ausgabe erläutert Schriftstellerin Juli Zeh, warum sie sich mit ihrem neuen Gesellschaftsroman  "Unterleuten" – der sich mit den Themen Heimat, Integration, Egoismus, Habgier und Gewalt auseinandersetzt – einen Traum erfüllt.

In "Unterleuten" (Luchterhand Literaturverlag) erzählt Juli Zeh über das Leben in einem Dorf vor den Toren Berlins und darüber, wohin es führt, wenn sich Menschen vornehmlich vom Eigennutz leiten lassen. "Das Böse passiert nicht immer durch bösen Willen, sondern einfach dadurch, dass die Leute glauben, im Recht zu sein. Und sie können es einfach nicht fassen, dass die anderen das nicht so sehen", sagt die Autorin, die selbst in einem Dorf in Brandenburg lebt.

Die kleine Form pflegt Elke Heidenreich in ihrem neuen Buch „Alles kein Zufall“ (Hanser) – in kurzen Geschichten, Gedanken und Notizen. Im Interview mit dem Buchjournal spricht sie über die Momente, die das Leben ausmachen, und welche Rolle der Zufall dabei spielt. Kein Zufall ist es, dass die australische Autorin Kate Morton sich in ihrem neuen Roman „Das Seehaus“ (Diana) einmal mehr den dunklen Geheimnissen der Vergangenheit widmet. Dem Buchjournal hat sie berichtet, was sie an der Vergangenheit so fasziniert und wie ihre Geschichten entstehen. Ihr Kollege, Autor Gregg Hurwitz, setzt bei der Vorbereitung seiner Geschichten auf Selbsterfahrung: „Von der Benelli-Schrotflinte bis zur 1911er Pistole habe ich jede Waffe ausprobiert, über die ich schreibe.“ Damit war er auch für seinen aktuellen Thriller „Orphan X“ (HarperCollins) gut gerüstet, in dem der Protagonist Evan Smoak von der US-Regierung in einem geheimen Programm zum Killer ausgebildet wird und nach dem Ausstieg selbst zum Gejagten wird.

Weitere Themen im Buchjurnal sind

  • Wortwechsel: Das Mittelalter – verblüffend modern. Peter Prange über den studentischen Alltag um das Jahr 1200 in seinem historischen Roman „Die Rose der Welt“ (Fischer Scherz).
  • Am Mikro: Christoph Maria Herbst liest Isabel Bogdans „Der Pfau“ (Argon). Seine größte Herausforderung: Im Roman gibt es keine einzige direkte Rede.
  • Gartenratgeber: „Wenn die Stadt zum Garten wird“ von Burkhard Bohne (Kosmos), „Gärtnermahl“ von Nadja Buchczik und Anton Enns (Edition Michael Fischer), „Was eine Harke ist“ von Manfred Lucenz-Bender (Mercator-Verlag), „Trick 17 – Garten & Balkon“ von Antje Krause (Frech), „Der perfekte Küchengarten“ von Peter Bauwens (LV-Buch) und „Vom Beet in die Küche“ von Sabine Reber (AT Verlag).

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben