Konditionenstreit mit Amazon auch in Deutschland

Nach Hachette: Bonnier in der Konditionen-Mangel

Die verzögerte Auslieferung von Backlist-Titeln der Hachette-Gruppe sorgte in den vergangenen Tagen in der Presse für Wirbel, auch der Verband der amerikanischen Agenten schaltete sich in den Streit um E-Book-Rabatte ein und kritisierte Amazons erpresserische Methoden. Wie Andreas Platthaus heute in der „FAZ“ (S. 10) berichtet, teilen auch die Bonnier-Verlage in Deutschland das Schicksal Hachettes. UPDATE Agent Peter Fritz erklärt Amazons neue Daumenschrauben. 

Jeff Bezos mit dem Kindle Fire

Jeff Bezos mit dem Kindle Fire © ddp images / AP

Amazon liefert laut Medienberichten derzeit die Backlist-Titel der Hachette-Verlage nur verzögert aus, obwohl die Bücher lieferbar wären (Bericht in der "New York Times"). Dieses Schicksal teilen offenbar auch die deutschen Verlage der Bonnier-Gruppe: Der Onlinehändler nehme willentlich eigenen Verlust in Kauf, um im Feilschen um Rabatte auf E-Books deutlich bessere Konditionen zu erzielen. Statt bisher 30 Prozent, so Platthaus in der „FAZ“, fordere Amazon künftig 40 bis zu 50 Prozent Rabatt auf E-Books der schwedischen Verlagsgruppe, die jüngst ihre Buchprogramme zentralisiert hat. Zur Bonnier-Gruppe in Deutschland zählen u.a. Carlsen, arsEdition, Aladin, Hörbuch Hamburg, Ullstein, Thienemann-Esslinger und Piper.

Amazon habe gegenüber dem Ullstein Verlag zugegeben, dass die längeren Lieferzeiten in Zusammenhang mit den Verhandlungen über die Konditionen beim E-Book stehen sollen, berichtet die „FAZ“. Dies teilte Ullstein-Verlegerin Siv Bublitz der Zeitung mit.

Der Agent Matthias Landwehr mutmaßt in der „FAZ“, dass hinter dem Streit eine Strategie stehe, das „E-Book-Geschäft der Buchverlage zu zerstören“ und es allein zu betreiben – in Absprache mit den Autoren. So wolle Amazon mit hohen Rabattforderungen Autoren abwerben, in dem der Onlinehändler im Vergleich mit den Verlagen höhere Tantiemen anbieten könne. Amazon würde demnach durch die eigenen Rabattforderungen die Verlage für Autoren unattraktiv machen, in dem es deren Budget für Autorenhonorare einschmelze. „Die Verlage haben nicht nur vor Amazon Angst, sondern auch den Autoren“, analysiert Platthaus.

Lesetipp: „Vorwärts in die totalitäre E-Welt“ von Andreas Platthaus, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ / Feuilleton, Ausgabe von 16. Mai, S. 10

UPDATE Literaturagent Peter Fritz
(Paul & Peter Fritz AG, Zürich) 

„Amazon presst die Verlage aus bis zum Letzten“ 

Verlage halten sich nach den Enthüllungen der „FAZ“ um E-Book-Rabatte bei Amazon bedeckt – niemand wagt sich aus der Deckung, Amazon verpflichtet sie bekanntermaßen zum Schweigen. Peter Fritz redet dennoch Klartext. Normalerweise vertritt er Autoren gegenüber Verlagen, jetzt ergreift er Partei für sie: „Ich flehe Bonnier an, hart zu bleiben.“   

Nach Einschätzung von Fritz, der den Bericht der „FAZ“ weitgehend bestätigt, will Amazon an Bonnier Deutschland ein Exempel statuieren – so wie an Hachette in den USA. Der Druck, den der Konzern derzeit aufbaue, betreffe die Verlagsgruppe in besonderer Weise – andere sieht er vorerst weitgehend aus der Schusslinie. Fritz: „Erst einen, dann die anderen: Das ist eine typische Vorgehensweise amerikanischer Unternehmen“, so Fritz. „Gegen Amazon sind alle kleine Fische.“   

Fritz ist überzeugt, dass Amazon seine Macht im wachsenden E-Book-Markt unumwunden ausnutze – das aber nicht etwa, wie sein Kollege Matthias Landwehr in der „FAZ“ mutmaßte, um Verlage das Geschäft mit E-Books zu verleiden und mit Autoren direkt ins Geschäft zu kommen. Sondern: um den Kuchen zwischen Verlagen und Amazon neu aufzuteilen.

Die neue Rendite-Formel: 50/50

Bisher war es in der Regel so, dass Amazon die Einnahmen im Verhältnis 70/30 aufgeteilt hat – 70 Prozent bekamen die Verlage, 30 Prozent wurde als „Gebühr“ einbehalten (Apple z.B. hält es bekanntermaßen ähnlich). Das ist dem Konzern offenbar nicht mehr genug. E-Books sollen, so sieht es auch Fritz, künftig genauso rabattiert werden wie gedruckte Bücher – nach der Formel fifty-fifty. „Amazon presst die Verlage aus bis zum Letzten.“

Warum Amazon derart hart mit seinen Lieferanten umgeht, ist aus Sicht von Fritz vor allem der Tatsache geschuldet, dass der Konzern immer noch – trotz aller Umsatzrekorde – Verlust macht. Die Anleger würden zusehends ungeduldiger, meint Fritz. „Jetzt muss Amazon Rendite erwirtschaften.“ Für seine These spricht immerhin eines: Die Amazon-Aktie trudelt unschön dahin - seit rund zwei Monaten zeigt die Kursnadel beständig nach unten. 

Schlagworte:

Mehr zum Thema

5 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Nostrer Darmus mit Charmus

    Nostrer Darmus mit Charmus

    Um mal den unvermeidlichen Kommentaren zuvorzukommen: Wow, immer dieses Amazon-Bashing hier, bla bla bla... Böse Redaktion... Wagt es nicht, den Kreise des Heiligen Bezos zu stören... Bla bla blubb etc.
    Der Buchhandel geht sowieso unter, Amazon kann alles viel besser, bla bla blurp.

    So, da dieser Punkt nun abgehandelt ist, muss auch niemand mehr einen Kommentar in diese Richtung abgeben.

  • Max Fischer

    Max Fischer

    zu 1)

    Sehr gelacht!
    Danke!

  • Frank Hermsteiner

    Frank Hermsteiner

    Vielleicht haben sich die deutschen Verlage ja in den letzten Jahren allzu bereitwillig dem Proto-Monopolisten amazon an den Hals geworfen.

    Wieso den Spieß nicht mal umdrehen und neu und hart bei den Konditionen für Print-Bücher verhandeln? Inklusive Lieferstopp, falls man sich nicht einigt. In Deutschland gibt es die Buchpreisbindung und einen flächendeckenden Buchhandel, der einen guten Job macht.

    Sollte die Zukunft vielleicht lokal statt global sein..?

  • Ryek Darkener

    Ryek Darkener

    Eigentlich ist es eine Plattitüde, aber der Vollständigkeit halber:

    Wer lokale Stärken mit der Begründung einer angeblichen Globalisierung zerstört, der sägt sich den Ast ab, auf dem er sitzt. Globalisierung, wie sie heute in der Wirtschaft zumeist gelebt wird, ist nichts anderes als Zentralisierung.

  • Hans-Curt Köster

    Hans-Curt Köster

    Wenn Amazon bezüglich Liefermöglichkeiten für bestimmte Titel Falschmeldungen verbreitet, dann hat die Krake nur bei einer anderen Krake Ideenklau betrieben (Plagiat): Seit vielen Jahren oder Jahrzehnten bechweren sich Leser bei uns, dass Hugendubel einige unserer Titel vergriffen meldet, die sehr wohl lieferbar sind, so auch im VLB stehen, nicht aber bei den Grossisten. Auch kleinere Buchhändler haben das schon gelernt und ahmen Hugendubel nach.

    Und wenn Amazon hohe Rabattforderungen stellt, so hat Amazon auch das nicht selbst erfunden: Gerade jüngst kommt Thalia auch wieder mit solchen Forderungen.

    Und wenn Amazon von Autoren verlangen würde, ihre Werke in bestimmte Richtungen zu frisieren, dann wäre auch das ein Fall von Plagiat. Ist doch bekannt, dass Lektoren in deutschen Verlagen schon immer Autoren Empfehlungen gegeben haben, etwa mehr Sex and Crime oder anderen immerwährenden Mainstream einzubauen.

    Dann gibt es noch das Thema Verkaufs-Ranking. Seit Erfindung der Spiegel-Bestsellerliste (und nicht erst seit dem ADAC-Skandal) werden solche Ranglisten manipuliert. Da wundert es nicht, dass Amazon auch hier plagiiert. Einer unserer Autoren meldete, dass bei Amazon kürzlich 70 Exemplare seines Buches verkauft worden seien, während im gesamten Halbjahr nur 12 Exemplare unser Lager verlassen haben. Man kann eben alles übertreiben.

    Die Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit wird aber nicht nur von mächtigen Händlern und mächtigen Verlagen behindert, sondern auch von geradezu burschenschaftlich organisierten Kreisen "der Wissenschaft" und der ihnen angeschlossener "Presse" – quasi auf dem Golfplatz oder in anderen Vereinen wird die soziale (wissenschaftliche) Ächtung derer betrieben, die am Lametta der zünftigen Wissenschaftler kratzen.

    Gut ist, dass derlei Missstände immer wieder angeprangert werden. Aber etwas eniger scheinheilig darfs schon sein.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben