KulturKontakte-Preis für Lünebuch

"Beratungsqualität ist fast schon sprichwörtlich"

Die Buchhandlung Lünebuch in Lüneburg wurde vergangenen Dienstag mit dem KulturKontakte-Preis in der Kategorie "Kleines Unternehmen" ausgezeichnet. Inhaber Jan Orthey konnte für sein Team eine Bronzestatue samt Urkunde entgegennehmen.

Ralf Borchers (Stadt Ingelnheim), Jan Orthey (Lünebuch) und Julius von Ingelheim

Ralf Borchers (Stadt Ingelnheim), Jan Orthey (Lünebuch) und Julius von Ingelheim © Martin Schenk, Ingelheim

Die Auszeichnung, die auf eine Gemeinschaftsinitiative des Landes Niedersachsen mit der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade sowie den Industrie- und Handelskammern Stade und Lüneburg-Wolfsburg zurückgeht, wurde der Buchhandlung für ihr „dauerhaftes Engagement zur Bewahrung des Kulturgutes Lesen“ verliehen. „Die intensive, individuelle Beratung von Lünebuch ist fast schon sprichwörtlich“, lobte Julius von Ingelheim, Vizepräsident der IHK Lüneburg-Wolfsburg, in der feierlichen Laudatio das Engagement der Lünebuchhändler.

„Mit viel Herzblut“ stelle Lünebuch jährlich ca. 200 Kulturveranstaltungen wie Lesungen, Events, Ausstellungen und Aktionen zur Leseförderung auf die Beine. „Ein besonderes Highlight ist dabei das Lüneburger Krimifestival, das in diesem Jahr bereits vom achten Mal stattgefunden hat“, so von Ingelheim. „Lünebuch liegt besonders die Leseförderung am Herzen“: als Beispiel stellte von Ingelheim die zahlreichen Kooperationen mit Schulen und Kindergärten, den Leseclub für junge Leser und die Kinder- und Jugendbuchwoche heraus.

„Es ist zunehmend festzustellen, dass eine lebendige Kunst- und Kulturszene bei der Standortwahl von Unternehmen und Fachkräften ein ausschlaggebendes Kriterium sein kann und die Lebensqualität im ländlichen Raum steigert. Deswegen halte ich es für überaus wichtig, wenn Unternehmerinnen und Unternehmer durch Kulturförderung gesellschaftliche Verantwortung für ihre Region übernehmen", bekräftigte Wirtschaftsminister Olaf Lies die Entscheidung der Jury.

KulturKontakte Preis

KulturKontakte Preis © Lünebuch

Der „Oscar“, wie ihn das Lünebuch-Team scherzhaft nennt, wird den Kunden seitdem stolz im Ladenlokal präsentiert. Der undotierte KulturKontakte-Preis wird seit 2004 an Unternehmen vergeben, „die mit nachahmenswerten Ideen Kunst und Kultur in Niedersachsen fördern. Maßgebliche Kriterien für den Preis sind Innovation, Kontinuität in der Kulturförderung, Verankerung in der Unternehmenskultur und Einbindung der Mitarbeiter. Der Preis richtet sich auf Erfindungsreichtum und Mut zur Kooperation.“

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben