Rainer Moritz über Sexismuskritik

Gesinnungspolizeiruf 110

Es ist notwendig, Sprache zu korrigieren, wo sie übergriffig, schlüpfrig und anzüglich wird. Allerdings sollte das Kind nicht mit dem Bade ausgeschüttet werden. Rainer Moritz verteidigt Sexismus – in der Literatur.

Rainer Moritz, Autor, Kritiker und Leiter des Literaturhauses in Hamburg

Rainer Moritz, Autor, Kritiker und Leiter des Literaturhauses in Hamburg © Gunter Glücklich

Alle sind gegen Sexismus, klar. Keiner, der aufsteht und einem Frauenstammtisch ein lockeres "Ja, ich bin Sexist, und das ist gut so!" zuruft. Zu Recht herrscht überall Wut darüber, wie die Dominique Strauss-Kahns, Harvey Weinsteins und Bill Cosbys ihre Macht ausnutzten und Frauen zu Sexualobjekten machten. Unter "#Metoo" melden sich so tagtäglich Frauen zu Wort und berichten von Grabschereien, von Beleidigung, Anmache und Vergewaltigung. Und wie immer, wenn in unserer Gesellschaft Verfehlungen ans Tageslicht kommen, ist kein Halten mehr, melden sich sofort die Gesinnungspolizistinnen und Gesinnungspolizisten zu Wort und wollen normieren, was nicht zu normieren ist.

Gewiss, mit guten Gründen verzichten wir darauf, im Supermarkt nach Negerküssen und Mohrenköpfen zu verlangen, und auch das zu Konrad Adenauers Zeiten beliebte Zigeunerschnitzel hat an Akzeptanz verloren. Zur Not essen wir Balkanschnitzel. Wo Sprache frauenverachtend eingesetzt wird, wo sich ein historisch zu erklärender, unreflektierter Rassismus behauptet, da soll korrigiert werden – sofern das Kind nicht mit dem Bade ausgeschüttet wird. In Matthias Claudius' "Abendlied" muss meines Erachtens in den Schlussversen "Und lass uns ruhig schlafen! / Und unsern kranken Nachbar auch!" nicht zwingend eine "Nachbarin" eingebaut werden, um den sprachlich Hyperkorrekten gefällig zu sein.

Um es grundsätzlich zu sagen: Es ist richtig, übergriffigen Männern zu zeigen, welche Anzüglichkeiten, welche Schlüpfrigkeiten widerwärtig und würdeverletzend sind. Doch es ist gefährlich, wenn die aktuelle Diskussion Altherrenwitze oder weinselige Sätze à la Rainer Brüderles "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen" vermengt mit körperlichen Einschüchterungen und Vergewaltigungen. Sexismus zu brandmarken, das ist gut und richtig, das Ansinnen verkehrt sich jedoch ins Gegenteil, wenn kriminelle Delikte und sabbernde Anmachen in einen Topf geworfen werden.

Und nicht zuletzt: Unsere Gesellschaft ist ungerecht, und wir können in allen öffentlichen Debatten versuchen, dem entgegenzuwirken. Doch es ist verheerend, wenn die Gesinnungspolizei dort eingreift, wo Gesellschaft gespiegelt, wo sie zur Literatur wird. Die Forderung, ein harmloses Gedicht des Poeten Eugen Gomringer von einer Berliner Hochschulwand zu entfernen, weil es in einer "patriarchalen Kunsttradition" stehe, ist absurd. Dass in den letzten Jahren die Bibel gendergerecht (und meist unschön) umgeschrieben wurde, dass man aus Kinderbüchern von Astrid Lindgren und Otfried Preußler heute als unangemessen empfundene Vokabeln eliminierte, daran hat man sich, viel zu schnell, gewöhnt – als sei ernsthafte Literatur je ein Ausbund des Korrekten und Unangreifbaren gewesen. Was ist eigentlich mit den Antisemitismen in den Wilhelm-Raabe- oder Fontane-Ausgaben?

Warten wir noch ein Weilchen, und es wird darum gehen, sexistische Passagen in der Literatur umzuschreiben, da sich Leserinnen und Leser bei der Lektüre verletzt fühlen könnten. Der lebensmüde Held in Christoph Höhtkers Roman "Das Jahr der Frauen", der skandalöserweise auf der Longlist des Deutschen Buchpreises stand, verteilt "Aussehensnoten", beschreibt Frauen als "Material" oder "Mischwesen aus Mensch und Haflinger". Unhaltbar, oder? Auch John Banvilles unsympathische Figur Oliver Orme (in "Die blaue Gitarre") erlaubt sich Dreistigkeiten, die als klar sexistisch zu bezeichnen wären. Raus damit also, oder? Genau, und am Ende haben wir eine Literatur, die so aufregend ist wie eine Folge "Berti Vogts liest aus dem Stuttgarter Telefonbuch".

Schlagworte:

11 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Martin Holtermann, Magdeburg, Buchhändler i.R.

    Martin Holtermann, Magdeburg, Buchhändler i.R.

    Danke! Ihnen alles Gute.
    Ihr Martin Holtermann

  • Frank Becker

    Frank Becker

    Ich kann dem nur beipflichten.
    Ich halte es für fatal Bücher umzuschreiben und damit Geschichte zu zerstören. Letzteres ist immer brand gefährlich. Man sollte sie im Kontext der Zeit verstehen und nicht verbiegen.
    In der Sexismus Debatte kommt noch ein weiterer Aspekt zum tragen, nämlich die durch yougov bestätigte Tatsache, dass die Mehrheit in Deutschland das ganz anders sieht. Damit meine ich nicht Grabschen oder Vergewaltigung. Das ist klar. Aber in vielen Fällen wird übertrieben. Wenn ein Kompliment als Sexismus ausgelegt wird, dann kann man sich mal überlegen ob es nicht einer Debatte um Böswilligkeit bedarf.

  • Johannes Kambylis

    Johannes Kambylis

    Danke für die Klarstellung, das wäre wirklich sehr schade! Mehr noch als um Sexismus (Diskriminierung aufgrund des Geschlechts) geht es in der aktuellen Debatte jedoch um tausendfachen Machtmissbrauch, der sich auf sexueller Ebene (und auf finanzieller Ebene als Steuerhinterziehung) Bahn bricht. Möge die Literatur uns weiterhin auch diese (schmutzigen) Geschichten in deutlicher und kurzweiliger Diktion erzählen, damit wir ihre Ausprägung in der Realität erkennen und bekämpfen können.

  • Ilona Rehme

    Ilona Rehme

    Rainer Moritz zu lesen ist immer wieder ein Vergnügen. Und das er in der Sache recht hat, das ist für mich mehr als selbstverständlich.

  • Lisa Lenz

    Lisa Lenz

    Sehr geehrter Herr Moritz,
    obwohl ich Ihnen absolut zustimme, dass Literatur gestattet sein sollte, MUSS, auch und gerade die unschönen Wahrheiten unserer Gesellschaft wiederzuspiegeln, finde ich es doch gefährlich, einfach pauschal zu sagen, dass nichts verändert werden darf - einfach weil die Gefahr mit dem Spiegel dieser Wahrheiten ist, dass nicht reflektiert wird, was man da liest. Ein sehr schönes Beispiel ist Fight Club. Tyler Durden sollte zur Abschreckung dienen, ein Bild aufzeigen, wie man nicht werden sollte, es war nie vorgesehen, sich mit ihm zu identifizieren und ihn zu idolisieren - dennoch lese ich persönlich in tausenden Sexismusdebatten immer wieder das berühmte Zitat “Wir sind eine Generation von Männern, die von Frauen groß gezogen wurde.", als ob es etwas schlechtes wäre, als ob es etwas schlechtes wäre, als ob es irgendwen unmännlicher machen würde, eine Mutter zu haben. Tyler Durden, der inbegriff der toxischen Maskulinität, ist Kult geworden. Ich will jetzt nicht sagen, dass Fight Club umgeschrieben werden sollte, denn es ist ein großartiges Werk. Aber vielleicht wäre es manchmal gut, einen Interpretationsschlüssel dazu zu bekommen.

  • Martina Bergmann

    Martina Bergmann

    Ich finde, das sind zwei Paar Schuhe. Die kanonisch Literatur enthält Stellen, Handlungselemente, weltanschauliche Tendenzen, die von heute aus befremdlich wirken. Sie sind aber in Literatur aufbewahrt. Das ist richtig so. Und ich würde auch der Gegenwartsliteratur diese literatursoziologische Funktion nicht abstreiten. Literatur muss Dinge sagen dürfen, die man eigentlich so nicht sagt. - Nur: Das hat alles mit #metoo nichts zu tun. Nullkommanullnicht. Junge Frauen sind am Anfang ihrer Berufslaufbahn sexualisierter Gewalt in Sprache und Handgriffen oft ausgesetzt. Und ich wüsste nicht, wie man sie anders schützen sollte als eben darüber zu sprechen. Laut, deutlich, in aller gebotenen Schärfe.

  • Birte Vogel

    Birte Vogel

    Es ist schon krass, dass sich schon wieder ein Mann berufen fühlt, uns Frauen vorzuschreiben, welchen Sexismus wir wann und wie zu akzeptieren haben und welchen nicht. Die Grenzen des Akzeptablen, wo es uns Frauen betrifft, bestimmen immer noch wir selbst, Herr Moritz – jede Frau für sich, im Leben wie in der Lyrik und der Literatur. Und wir lassen uns auch nicht durch einen derart durchsichtigen, bewusst diffamierenden Sprachgebrauch wie Ihren zum Schweigen bringen. „Gesinnungspolizei“? Geht's noch?

    Sprache verändert sich mit jeder Veränderung in der Gesellschaft oder ist ihr sogar voraus. Ihre Vorstellungen und Wortwahl aber stammen anscheinend aus früheren Zeiten und anderen politischen Systemen. Noch dazu haben Sie ganz offensichtlich nicht den Hauch einer Ahnung von den Hintergründen, Zusammenhängen und Folgen des alltäglichen Sexismus für uns Frauen auf jeder Ebene, angefangen bei der sprachlichen. Informiert man sich heute nicht mehr, bevor man sich öffentlich äußert? Erst recht, wenn man sich als Mann über etwas äußert, das Frauen betrifft?

    Dass das Börsenblatt Ihren übergriffigen Manipulationsversuch auch noch veröffentlicht, heißt nicht, dass die Sprache stehenbleiben oder sich wieder brav zurückbewegen wird. Sie mögen es als Mann Ihr Leben lang gewöhnt gewesen sein, sprachlich und gesellschaftlich im Zentrum allen Seins gestanden zu haben, aber das ist im 21. Jahrhundert nun wirklich keine Entschuldigung mehr dafür, sich als schreibender und sich öffentlich äußernder Mensch und als Leiter eines Literaturhauses so verzweifelt zu weigern, neue sprachliche Wege für die Zukunft und für eine tatsächlich auch mal sprachlich gleichberechtigte Gesellschaft zu denken und zu gehen.

    Dafür brauchen wir heute aber keine solche Diffamierung, männliche Selbstherrlichkeit und Ewiggestrigkeit mehr. Wir brauchen auch keine Männer, die glauben, sie hätten das Recht, Frauen in Dingen, die Frauen betreffen, zu belehren. Wir brauchen Sachkenntnis, Respekt und Experimentierfreude. Ich dachte, in Literaturhäusern wäre das eine Selbstverständlichkeit.

  • CPaul

    CPaul

    Ich finde in diesem Beitrag wird unglaublich viel in einen Topf geschmissen. Ein Mehr-Gänge-Menü wäre angemessener.

  • Eva N.

    Eva N.

    Vielen Dank, Birte Vogel und Martina Bergmann; ich kann mich dem nur absolut anschließen - hier wird zusammengeworfen, was nicht zusammengehört unter der Überschrift "darf Mann denn jetzt nicht mal mehr Komplimente machen??!?!"
    Diese Art von Überheblichkeit ist einfach endlos ermüdend und frustrierend. Schon der erste Satz ist purer Hohn (Alle sind gegen Sexismus, wirklich? Wo?) und es wird nicht besser: ich weiß nicht, in welcher Welt Begriffe wie "Zigeuner" und "Neger" tatsächlich aus dem alltäglichen Sprachgebrauch verschwunden sein sollen - meine Erfahrung spiegelt das nicht wider. Im Gegenteil. Aber hey, offensichtlich hat Herrn Moritz noch niemand so betitelt bzw. ihm (natürlich als Kompliment) "nette Titten" hinterhergerufen - und dann muss er ja wohl recht haben.

  • Neutrum

    Neutrum

    "Geht's noch?", "nicht den Hauch einer Ahnung", "übergriffiger Manipulationsversuch", "selbstherrlich", "ewiggestrig"... Ich dachte, aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht?

    Aber mal im Ernst: Frau Vogel übersieht (oder will übersehen) natürlich in grobem Maße, was Herr Kambylis schon schrieb: es geht nicht ausschließlich um das Schema "Mann = Täter, Frau = Opfer". Das ist viel zu kurz und eindimensional gedacht. Dass das in der Menge der Sexismusfälle mit weitem Abstand dennoch die Konstellation ist, wird ohnehin wohl niemand bestreiten. Wo Herr Moritz schon die Fälle Strauss-Kahn, Weinstein und Cosby benannt hat, möchte ich ebenfalls noch die Spacey-Vorwürfe in den Raum stellen: es können Frauen die Opfern von Männern werden, Männer die Opfer von Frauen, Männer von Männern, Frauen von Frauen. Eine Welt ohne Sexismus muss das Ziel sein, da bin ich ganz bei Ihnen. Aber dieses Ziel ist nicht allein für die Frauen da.

  • Heinz Wertheim

    Heinz Wertheim

    @Birte Vogel:
    könnte es nicht vielleicht auch sein, dass sich hier ein Mensch zu einem Thema äußert, das Menschen betrifft?
    Männern das Recht abzusprechen, sich zu Themen, "die Frauen betreffen" zu äußern, ist Sexismus pur!

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben