Streit um kostenlose "Illuminati"-Aktion

eBuch will EV gegen Bastei Lübbe und Amazon erwirken

Die Genossenschaft eBuch hat in der Causa "Illuminati"-Aktion bislang weder eine Unterlassungserklärung von Bastei Lübbe noch von Amazon erhalten. Das teilte eBuch-Vorstand Michael Pohl am heutigen Montag auf Anfrage von boersenblatt.net mit.

Pohl zufolge haben die Juristen der eBuch, die Rechtsanwälte Ehrlinger, Hagen et al., Berlin, nach Ablauf der Frist für die Unterlassungserklärung (29. Januar) keine entsprechenden Unterlagen vorliegen. Nun wolle man gerichtlich eine einstweilige Unterlassungsverfügung erwirken, erläuterte Pohl den nächsten Schritt der Genossenschaft.

Christian Russ, Preisbindungstreuhänder der Verlage, sagte auf Anfrage von boersenblatt.net, dass das Verfahren zur Erlangung einer Einstweiligen Verfügung (EV) zunächst nur zu einer vorläufigen Entscheidung führe. "Damit wäre noch nicht bindend über die tatsächliche Rechtslage entschieden. Es kommt schlussendlich allein darauf an, was am Ende in einem rechtskräftigen Urteil steht", so Russ. Das Verfügungsverfahren sei ein zunächst einseitiges Verfahren, bei dem die Gegenseite regelmäßig gar nicht angehört werde.

Die Preisbindungstreuhänder vertreten - wie berichtet - die Auffassung, dass bei der "Illuminati"-Aktion kein Preisbindungsverstoß vorliege. Es handle sich beim Angebot des kostenlosen Downloads des Dan Brown-Titels nicht um einen Verkaufsvorgang, den das Gesetz aber verlange.

Auch Bastei Lübbe hatte am vergangenen Freitag in einem Statement bekräftigt, dass die Verlagsgruppe in der von Amazon durchgeführten, zeitlich begrenzten Gratis-Download-Aktion keinen Verstoß gegen die Preisbindung und sich zu Unrecht der "Mittäterschaft" bezichtigt sieht.

Und so geht es juristisch weiter: Sollte die eBuch eine EV erwirken, könnten Amazon und Bastei Lübbe dagegen Widerspruch einlegen. Nach einem Urteil erster Instanz ginge der Fall gegebenenfalls in Berufung und das Verfügungsverfahren würde mit einem Urteil des OLG enden. Dann erst könnte es zur Eröffnung des Hauptsacheverfahrens kommen, das erneut beim Landgericht starten würde, dann aber bis zum BGH gehen könnte.

Weitere Artikel:

Bastei Lübbe wehrt sich gegen die Vorwürfe der eBuch 

 

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Thomas Brausch

    Thomas Brausch

    Liebe Leute, jetzt kommt mal wieder runter.
    ja Bastei hat mehr als ungeschickt gehandelt, die Kommunikation war auch als suboptimal zu bezeichnen. Aber sonst ?
    Es war ein älterer Titel der den meisten Buchhandlungen nicht weh tut.
    Was aber schmerzt, ist der mangelnde Willen sich sachlich auseinander zu setzen und das Thema vernünftig zu diskutieren und zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen.
    Ich hatte eigentlich gehofft, dass das in meiner Branche, im Gegensatz zu weiten Teilen der Gesellschaft, noch möglich sei.
    Da habe ich mich wohl getäuscht - Schade

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben