Uwe Wittstock hört beim "Focus" auf

Der Literaturchef geht

Der Kritiker und Lektor Uwe Wittstock (62) hört zum Ende des Jahres als Literaturredakteur des Magazins "Focus" auf und wird sich künftig auf seine Arbeit als Buchautor konzentrieren.

Uwe Wittstock

Uwe Wittstock © Susanne Schleyer

Ende Februar wird beim Blessing Verlag Wittstocks biografisches Buch über Karl Marx erscheinen: "Karl Marx beim Barbier. Leben und letzte Reise eines deutschen Revolutionärs". Zudem kuratiert er zum 100. Geburtstag des Kritikers Marcel Reich-Ranicki eine Ausstellung in der Deutschen Nationalbibliothek.

Der 1955 in Leipzig geborene Journalist schrieb von 1980 bis 1989 in der Literaturredaktion der "F.A.Z." und war anschließend von 1989 bis 1999 leitender Lektor für deutschsprachige Gegenwartsliteratur bei S. Fischer, wo er auch Mitherausgeber der Literaturzeitschrift "Neue Rundschau" war. 2000 wurde Wittstock stellvertretender Feuilletonchef der "Welt" und ging dann 2002 wieder nach Frankfurt am Main, um von dort aus als Kulturkorrespondent zu berichten. Seit 2010 ist er Literaturchef beim "Focus".

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben