Bibliotheken

DFG-Projekt zur Handschriftenerfassung in Moskau

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ein Projekt zur Erstellung eines Handschriftenverzeichnisses der Russischen Staatsbibliothek bewilligt.

Beantragt wurde das Projekt von der Staatsbibliothek zu Berlin und der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau, um ein Verzeichnis der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriften in der Russischen Staatsbibliothek in Moskau anzulegen. Das Projekt – durchgeführt von zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern in Moskau und Berlin – soll am 1. September beginnen, die Laufzeit wird drei Jahre betragen. Koordiniert wird es von Hans-Jochen Schiewer (Freiburg i. Br.) und Eef Overgaauw (Berlin), Leiter der Handschriftenabteilung der Berliner Staatsbibliothek.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.


    Sie haben noch kein Login oder Passwort ? Hier können Sie sich registrieren