Verlage

Holtzbrinck will die "Süddeutsche"

Der zum Verkauf stehende Verlag der "Süddeutschen Zeitung" hat offenbar einen neuen Bieter: Nach Berichten der "FAZ" hat jetzt auch der Georg von Holtzbrinck Verlag ein Gebot abgegeben.

© Nicole Hoehne

Holtzbrinck biete ohne einen Partner für das Münchner Unternehmen, heißt es in der "FAZ". Holtzbrinck verlegt neben dem "Handelsblatt" und dem Magazin "Wirtschaftswoche" auch den Berliner "Tagesspiegel" und die Wochenzeitung "Die Zeit". Der "FAZ" zufolge hat auch die Essener WAZ-Gruppe ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung") ein Gebot abgegeben. Interesse haben zudem der Verlag DuMont Schauberg und der britische Medienkonzern Mecom bekundet. 2006 sind die Umsätze des SZ-Verlags auf 709 Millionen Euro gestiegen. Dabei wuchs der Jahresüberschuss aber um die Hälfte auf über 35 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) konnte um 40,7 Prozent auf 77,1 Millionen Euro gesteigert werden.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld