Recht und Gesetz

Schmerzensgeld-Prozess gegen Biller

Der jahrelange Rechtsstreit um Maxim Billers Roman "Esra" (Kiepenheuer & Witsch) ist gestern in eine neue Runde gegangen.

Maxim Biller

Maxim Biller © Anna Weise

Knapp zwei Monate nach dem endgültigen Verbot des Romans durch das Bundesverfassungsgericht erörterte das Landgericht München I in mündlicher Verhandlung die Zivilklagen von Billers Ex-Freundin und deren Mutter, die jeweils 50.000 Euro Schmerzensgeld verlangen. Nach dpa-Angaben hatte das Gericht zunächst in einer nicht-öffentlichen Güteverhandlung erfolglos versucht, die Kontrahenten zu einer Einigung zu bewegen. In der anschließenden mündlichen Verhandlung sei die Öffentlichkeit ausgeschlossen worden. Nach jahrelangem Rechtsstreit hatte das Bundesverfassungsgericht am 12. Oktober dieses Jahres das Erscheinen des Romans endgültig untersagt.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld