Antiquariat

Alte Bücher als Geldanlage?

Regelmäßig taucht in der Presse die Frage auf, ob sich wertvolle antiquarische Bücher als Geldanlage eignen. In der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung unternimmt Eva-Maria Simon einen weiteren Anlauf zu diesem Thema.

Mit ihren Einschätzungen zum Thema zitiert werden der Buchwissenschaftler und Sammler Reinhard Wittmann, die Münchener Auktionatoren Felix Hartung und Herbert Schauer, der Sammler und Verleger Wulf D. v. Lucius sowie der Vorsitzende des Verbands Deutscher Antiquare, Eberhard Köstler. Als Quintessenz und eine Art Ratschlag, wie ein Büchersammler praktisch vorgehen könne, kommt folgendes heraus: "Vier Kriterien bestimmen den Wert eines Buches: Seltenheit, Alter, Zustand und Nachfrage. Für eine erste Einschätzung der Seltenheit genügt es, den Titel online im Zentralen Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) einzugeben. Moderne Bücher aus dem 20. und 21. Jahrhundert haben meist keinen Seltenheitswert.“ Auch der Besuch von Fachmessen wird Einsteigern empfohlen (zum Vergleich der Angebote). Und: "Bei Einkäufen im gehobenen Segment, also ab dem vierstelligen Bereich, raten die meisten Experten vom Kauf im Internet oder auf Flohmärkten ab.“

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.


    Sie haben noch kein Login oder Passwort ? Hier können Sie sich registrieren