Lesen! Im Internet

litCOLONY.de heißt also das Beste unter den Angeboten, vor denen sich Elke Heidenreich nach dem Aus beim ZDF nicht retten konnte. Sie verlässt die Bühne der Oper und zieht um in ihre Stammkneipe. Nach der trauten ZDF-Familie ist sie nun auch Teil der Social-Community von sevenload.de.

Alexander Mais

Alexander Mais © privat

Ihre Begrüßung zu „lesen!, die 38.“ erweckt den Eindruck, dass sie sehr froh ist über diesen Umzug in eine neue Umgebung. „Vor mir kein Gejodel, nach mir keine Kochshow, weit und breit kein Kerner.“ Nun gut, was der einen ihr Kerner ist dem anderen vielleicht sein Willemsen. Wirklich amüsant wird es aber wenn man sich die Nachbarn auf sevenlaod so anschaut: Verbotene Liebe, Big Brother, „Der Pinkelchamp“ Atze Schröder und Marilyn Manson garniert mit „Sex und zaziki“. Ist Frau Heidenreich wirklich in eine bessere Nachbarschaft gezogen? Es stellt sich auch die Frage, wer denn in Zukunft in diesem Wohnviertel vorbeischaut. Die Vermutung ist, dass nicht jeder ihrer bisherigen Zuschauer den Weg im Internet findet und sie wieder besucht. Schon gar nicht solange das entsprechende Video auf sevenload unter dem Namen „(ohne titel)“ residiert. Bis zur nächsten Sendung wird das Namenschild aber sicher angebracht werden und neue Leute vorbeischauen. Nur ob sich vor allem die weniger lesefreudigen am „Treffpunkt bedeutender Menschen“ herzlich willkommen fühlen, sei einmal dahin gestellt. Das neue, schöne und praktische soll ja sein das die Tür nun jederzeit offensteht. Man kann lesen! dann sehen wann man will. Von Öffnungszeiten für die Mediathek des ZDFs hatte ich bisher zwar noch nicht gehört aber nun gut. Die Menschen zum Kauf beim lokalen Buchhandel aufzufordern ist durchaus ein heeres Ansinnen. Doch scheint es mir verlockender zu sein, lieber den jederzeit geöffneten Online-Shop von litcolony zu nutzen anstatt sich bei Winterwetter aus dem Haus zu quälen. Da muss man schon hoffen dass die Zuschauer ihren „local dealer“ genauso über die Maßen lieben und wunderbar finden wie Frau Heidenreich ihren Neffen. Nicht dass bald in unserer Nachbarschaft in Sachen Buchhandlung tote Hose herrscht.

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Daniela Möhrke

    Daniela Möhrke

    Ich bin zwar nicht in allen Punkten Deiner Meinung, aber toll geschrieben - ich habe gerade echt lachen müssen. Mein nächster Artikel hat auch ein wenig mit Frau Heidenreich zu tun, wenn auch nur sekundär. Unabgesprochen haben wir sogar beide litcolony erwähnt.....

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld