Kommentar

Adventsgeschäft: Individuelle Lockmittel

Die fünfte Woche vor Heiligabend als Auftakt für die wichtigste Saison im Jahr erlebten die Buchhandlungen ganz unterschiedlich: Mussten die einen ein markantes Minus verkraften, so durften sich andere wieder über ein sattes Plus freuen. Ein Kommentar von Börsenblatt-Redakteur Stefan Hauck.

Stefan Hauck

Stefan Hauck © Sophie Thoma

Schlechtes Wetter ließ sich da nur bedingt als Grund für weniger Geld in der Kasse ausmachen, auch das gern bemühte Ost-West-Gefälle wollte sich kaum zeigen. Ein Trend jedoch ist deutlich spürbar: Fast überall, wo Buchhandlungen aktiv auf ihre Kunden zugingen, wirkte sich das auch auf die Einnahmen aus. Erzählnachmittage für Kinder, Bas-telstunden, Buchvorstellungen inklusive Tipps für den Gabentisch, Abende zu Themen wie "Kulinarisch verwöhnen", ein Quiz zum 1. Advent – solche Aktionen locken Leute in den Laden. Leute, die erst mal nur neugierig sind, aber zu Käufern werden können – wenn die Begeisterung der Buchhändler überspringt.

Denn diese Faszination ist entscheidend. Sortimenter, denen man die Freude an ihrer Ware anmerkt, aus denen es nur so heraussprudelt, die verführen ihre Kundschaft zum Kaufen. Das Persönliche zählt. Vermutlich haben deshalb auch viele kleinere Buchhandlungen diesmal ein Plus erzielt – weil sie die individuelle Ansprache und die "Lockmittel" vor Ort genau kennen. Nicht auf Kunden warten, sondern sie mit Aktionen zu sich ziehen, scheint ein passables Rezept für ein Umsatzplus. Wobei sich auch Sortimente mit der schwarzen Null zufrieden zeigten – weil der Umsatz im Vorjahreszeitraum gar nicht so schlecht war. 

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Peter-Uwe Sperber

    Peter-Uwe Sperber

    Ach Herr Hauck, jetzt musste also ein Weihnachtsartikel her,
    aber wo kommen denn die schlechten Zahlen im Jahr her, die jetzt auch mit Aktionismus nicht mehr auf zu holen sind !?
    Es gibt genügend Bücher für den Handel selbst, wie man Kunden findet, bindet etc. p.p. Warum liest die keiner oder kopiert die Konkurrenz aus anderen Branchen, um der das Einkaufs-Geld wegzunehmen?
    Solange ich bei Präsentationen immer wieder und noch hören muß "habe ich keinen Kunden für" (aber 2-5 schlecht dekorierte Schaufenster) oder "habe ich keine Zeit" (also schlechte Logistik oder fehlende Kreativität),
    glaube ich, dass Sie den Artikel wöchentlich schreiben müssten, am besten in GROSSDRUCK wie die Zeitung mit B - dessen Buchempfehlungen oder Logi auf Produkten unserer Branche der Handel auch aus seiner Ladenkasse "weglügt" !

    Trotzdem sehe ich Lichtblicke & pauschal ist halt nicht gerecht für alle Seiten.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld