Trendbericht Adventsgeschäft

Ein Minus von 4,5 Prozent – und Kinderbücher sind der Renner

Das Weihnachtsgeschäft läuft schleppend an: In der Woche nach dem ersten Advent verzeichneten die deutschen Buchhandlungen insgesamt ein Minus von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Teilweise witterungsbedingt kamen deutlich weniger Kunden in die Läden, nur wenige Sortimente konnten sich über mehr Käufer freuen. Überdurchschnittlich nachgefragt war vor dem Nikolausabend das Kinderbuch. Das ist das Ergebnis einer Stichprobe des Börsenblatts unter 50 Buchhandlungen.

© Ferdinando Iannone

In der Belletristik führte Ken Folletts "Sturz der Titanen"(Lübbe) unangefochten und mit weitem Abstand die Liste der meistgenannten Titel an. Insbesondere bei kleineren Buchhandlungen verkaufte sich Mariana Lekys geheimnisvolle Dreiecksgeschichte "Die Herrenausstatterin" (DuMont) gut. Traditionell erwies sich in der Woche vor St. Nikolaus das Kinderbuch als Renner,  von Jeff Kinneys "Gregs Tagebüchern" (Baumhaus) über Jonathan Strouds viertem Bartimäus-Band (cbj) bis zu Suzanne Collins "Die Tribute von Panem" (Oetinger). Bilderbücher wurden in breiter Vielfalt verkauft, Spitzentitel bei den Kinder- und Jugendbüchern ist mit Abstand Cornelia Funkes erster "Reckless"-Band (Dressler).
Meistgenannte Titel im Sachbuch sind wie in der Vorwoche Thilo Sarrazins "Deutschland schafft sich ab" (DVA) und Peter Seewalds Gespräche mit Papst Benedikt XVI. ("Licht der Welt", Herder), erneut gefolgt von Loki Schmidts Erinnerungen "Auf dem roten Teppich und fest auf der Erde" (Hoffmann und Campe). In vielen Buchhandlungen von Flensburg bis Rosenheim liefen auch Regionalia recht gut.

Im Non-Book-Bereich konnten sich die Kalender insgesamt als stabil behaupten, das Hörbuch konnte bei den befragten Buchhandlungen noch nicht die Umsätze des Vorjahres erreichen. Stark gefragt bei den Kunden waren vergangene Woche vor allem niedrigpreisige Geschenkartikel.

Die Grundgesamtheit der Stichprobe bildeten die 3.750 buchhändlerischen Börsenvereins-Mitglieder, gestaffelt von Jahresumsätzen unter 500.000 Euro bis hin zu Jahresumsätzen über vier Millionen Euro.

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • H. Kraft

    H. Kraft

    Es ist ein gutes Signal, dass der Trend doch auch bei den Büchern zu den Kinderbüchern geht.
    Für Kinder, also für junge Leser und Leserinnen, soll das Lesen in Büchern auch zu einem Erlebnis werden.
    Das Spektrum der Kinder- und Jugendbücher ist sehr groß.
    Mit Kinderbüchern, die Freude bereiten, lässt sich die Welt entdecken.
    H. Kraft, München

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld